Sonntagsreden zur Digitalisierung braucht kein Mensch!

mobile zeitgeist: Die Digitalisierung in der Schule ist ein Punkt Ihrer „Big 5“. Gibt es in diesem Bereich für Sie auch internationale Vorbilder oder Best Practices?

Simone Fleischmann: Viele Länder haben sich im Bereich Digitalisierung und Schule schon länger auf einen nachhaltigen Weg gemacht als das in Deutschland der Fall ist. Dabei gibt es Beispiele die sehr interessant sind, aber auch welche die wir in Schule und eher vermeiden sollten.

In den Niederlanden beispielsweise wurde der Prozess der Digitalisierung und Schule immer auch kritisch begleitet durch die Frage: wo sind digitale im tatsächlich sinnvoll und wo sind sie hilfreich für das Lernen der Schülerinnen und Schüler. Hier haben vor allem die Schulen selbst die Entwicklung vorangetrieben. Das ist möglich, weil dort den Schulen eine große Autonomie besitzen und dadurch entscheiden können, welche Geräte angeschafft werden oder welche Konzepte der Digitalisierung auf die einzelne Schule passen. Konsequenz: Die Akzeptanz digitaler Medien im Unterricht ist in den Niederlanden sehr hoch, bei allen Akteuren. Und sehr viele Lehrkräfte nutzen digitale Medien als Hilfsmittel.

In Australien werden Lerninseln statt Klassenzimmer geschaffen

In Finnland werden Reformen im schulischen Bereich der Digitalisierung sehr entspannt aufgenommen. Hier sind das Vertrauen und der Mut der Lehrkräfte und Schulen hoch, was auch an oftmals guten Rahmenbedingungen liegt. In Australien gibt es gute digitale Ansätze die die Architektonik einer Schule mit in den Blick nehmen. Es werden Lerninseln statt Klassenzimmer und eine flexible Raumgestaltung im Zuge des Wandels geschaffen. Dänemark war ein mutiger und experimentierfreudiger Vorreiter, was den von digitaler im Schulunterricht angeht. Hier wurde früh erkannt: Wer auf Digitalisierung setzt, muss auch die Rahmenbedingungen für einen komplikationsfreien, digital unterstützten schaffen. In Kanada sollen vor allem auch benachteiligte Kinder und Jugendliche mit Hilfe digitaler Mittel gefördert und unterstützt werden.

Es gibt also viele gute Beispiele auf die wir schauen können. Allerdings bin ich der Meinung, dass wir nicht einfach kopieren sollten, denn das wird nicht gelingen. Wir brauchen passgenau Lösungen für unsere Schulen vor Ort. Nur so werden wir es schaffen, dass die Schulen, die Kinder und die Lehrerinnen und Lehrer davon profitieren.

mobile zeitgeist: Was sind Ihre Hoffnungen und Wünsche für die kommende Entwicklung?

Simone Fleischmann: Mein Wunsch ist, dass endlich Voraussetzungen geschaffen werden, damit die Lehrerinnen und Lehrer digitale in ihren Schulen bestmöglich umsetzen können. Es braucht jetzt konkrete und verlässliche Zusagen und konkrete Maßnahmen. Das politische Rumgeeiere muss aufhören! Davon würden vor allem diejenigen profitieren um die es hier letztendlich geht: die Kinder und Jugendlichen.

mobile zeitgeist: Herzlichen Dank für diesen Austausch!

Über Tanja Goldstein 20 Artikel
Seit vielen Jahren ist Tanja Goldstein mittlerweile Teil der digitalen Agenturszenen und unterstützt ihre Kunden als Beraterin oder Projektmanagerin. Nachhaltige Digitalisierung ist das Thema, mit dem sie sich leidenschaftlich beschäftigt und das sie sich zum Schwerpunkt gemacht hat. Als Anchor von mobile zeitgeist prägt sie die Ausrichtung des Online Magazins und schreibt selbst über Themen aus ihrem privaten und beruflichen Alltag. Die Vernetzung und der Austausch mit Gleichgesinnten gehören ebenso wie die Beschäftigung mit neuen Technologien und Trends zu Ihrem Alltag. In Wort und Schrift fühlt sie sich zu Hause und bereichert diese durch Ihre Expertise in Psychologie und klassischer Musik.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich bestätige, dass die hier von mir eingegebenen persönlichen Daten in der von mobile zeitgeist genutzten Datenbank bis auf Widerruf gespeichert werden dürfen.