Fake News enttarnen + Aluhut-Bastelanleitung

Jeden Tag tauchen Millionen neuer Nachrichten, Videos und Bilder im demokratisch gefeierten Internet auf und werden unkritisch geteilt. Viele Nutzer, besonders Kinder und Jugendliche, können zwischen seriösen und unseriösen Quellen nicht unterscheiden. So kann es beispielsweise zu folgendem Dialog kommen:

Sohn: „In Spanien rennen Zombies rum!“

Mutter: „Woher hast du diese Information?“

Sohn: „Auf Youtube gibt es so ein Video…, das ist echt wahr, krass Mama!“

Mutter: „Zeig mal her, echt gut gemacht. Weißt du, dass man solche Videos und Bilder faken kann?“

Sohn: „Aber das sieht so real aus, das stimmt sicher!!“

Mutter: „Na, wenn das Hendrik Atzenmann mit 32 Followern und 140 Video-Likes veröffentlicht hat, dann muss es ja stimmen. – who the hell is eigentlich Hendrik Atzenmann??“

Fake oder nicht Fake? Das ist hier die Frage

Fakes, also gefälschte Informationen, sollen nicht nur die mediale Aufmerksamkeit in Form von Klicks und Likes nach oben treiben. Sie sind auch ein Instrument von Cyber-Kriminellen und politischen Hetzern. Dabei könnte jeder Internet-Nutzer mit Hilfe von drei relativ einfachen Schritten die Nachricht hinterfragen: Quellenkritik, Fakten-Check, Bildrecherche.

Was man zu Corona-Zeiten sicher sagen kann, es gab noch nie so viele täuschend echte Fake-News. Grund dafür: die Menschen haben mehr Zeit, werden kreativ und nutzen die technologischen Möglichkeiten.

Aber ebenso werden Menschen mit anderer Meinungsäußerung (als die offizielle von ganz oben) nie so häufig (teilweise unberechtigt) als Verschwörungstheoretiker bezeichnet.

Was tun, wenn eine Nachricht Sie aus den Socken haut?

  1. Nichts einfach so glauben, sondern erstmal Kaffee aufbrühen und recherchieren
  2. Finger weg vom „Teilen-Button“
  3. Bilderrückwärtsuche bis zur Ursprungsquelle
  4. Artikel ohne Quellenangaben grundsätzlich misstrauen. (außer die von MZ)
  5. Text: ist er reißerisch? Enthält er sehr viele Ausrufezeichen !!!!!!!!!!!!!!!!! ?
  6. Herkunft: Impressum, Autor? Wer ist der Autor?
  7. Welche Informationen bekommen wir aus anderen Quellen? Wie werden dort die Fakten dargestellt? Was sagen Quellen aus anderen Ländern? Gibt es Übersetzungsfehler? Sind die Zahlen plausibel? Woher stammt die Ursprungs-Meldung?
  8. Taucht die Nachricht bei Faktencheckern wie Hoaxmap oder Mimikama auf?

Sollten Sie keine Zeit für eine umfangreiche Recherche haben, gibt es hier eine tolle Bastelanleitung für einen Aluhut:

QUELLE: Pinterest Danke @ Nicole Koch

Hier noch unsere Top 3 Verschwörungstheorien

  1. Die Amis waren nie auf dem Mond – die ca. 500.000 am Projekt beteiligten Menschen halten alle schön den Mund.
  2. Elvis lebt! – You ain’t nothin‘ but a hound dog
  3. Bill Gates ist der Teufel – Wenn man die Buchstaben seines Namens per ASCII Code umrechnet, so ergibt „Bill Gates“ = 666 (SCII-Werte folgende Rechnung: B=66, I=73, L=76, L=76, G=71, A=65, T=84, E=69, S=83, plus 3 (eine magische Zahl) macht insgesamt 666 !)
Über Katja Niederwieser 20 Artikel
Über 15 Jahre arbeitete die Diplom-Ingenieurin als Vorstandsassistenin, Marketingleiterin, Journalistin und Texterin in diversen internationalen Unternehmen.

1 Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich bestätige, dass die hier von mir eingegebenen persönlichen Daten in der von mobile zeitgeist genutzten Datenbank bis auf Widerruf gespeichert werden dürfen.