Apple unter Druck: Wo sind die Innovationen?

Apple steckt in der Krise. Nach dem Mikrochip wartet man auf neue technologische Innovationen.
Foto: pixabay, Stocksnap

Technologische Innovationen haben die Macht, unsere Welt zu beeinflussen. Was dabei jedoch oftmals untergeht, wie schnell die Erträge solcher Innovationen sinken. Ein Beispiel ist der Verbrennungsmotor. Er revolutionierte den Verkehr und führte zu einem Gesellschaftswandel. 1915 von Henry Ford samt dem Fließband erfunden, entstand ein neues Geschäftsmodell: das Autohaus. Nicht nur die USA, große Teile der Welt wurden in Hinblick auf die Produktivität verändert. Nach 1965 sah das alles jedoch anders aus. Der Verbrennungsmotor, das Auto, das Fließband, als Geschäftsmodell verloren sie ihre Bedeutung. Die enorme Produktivitätssteigerung war passé.

Aus Erfindern wurden Manager

Was folgte, war Marketing. Das Auto wurde zur Ware. Die Mitbegründer der Industrie um Ford, alle wurden sie durch Manager ersetzt, welche nicht die Welt verändern, sondern das Geschäftsmodell so lange wie möglich aufrecht erhalten sollten. Und dies wurde dadurch erschwert, da die Konkurrenz nicht schlief. Volkswagen, Toyotas und Hondas tummelten sich vermehrt auf amerikanischen Straßen, während die US-Autoindustrie stehen blieb, in der Annahme, ihr Produkt, das Auto, würde ewig bestehen. Chrysler begann bereits in den 1970er zu bröckeln, General Motors meldete 2008 Insolvenz an.

Der Mikrochip als Innovationsträger

Betrachtet man in dem Zusammenhang den Techno-Giganten , erscheinen sich aktuell spannende Parallelen zu ergeben. Hier ist es nicht der Verbrennungsmotor, sondern der Mikrochip, der vor ca. 50 Jahren eine entscheidende Wende eingeleitet hatte. Seit ca. zehn Jahren hat auch hier die Produktivität in der Mikrochip-Technologie nachgelassen. Computer und , nach wie vor sind sie unverzichtbar in unserer Gesellschaft  und haben unsere Kultur verändert. Doch spätestens seit Steve Jobs Präsentation des ersten iPhone 2007 herrscht Innovationsebbe. Der Mikrochip, das Smartphone sind Waren geworden. Wenn Apple im September 2018 auf seiner Keynote den Nachfolger der X Reihe, den Xs Max für umgerechnet 1.649 Euro präsentiert, löst das bei den Käufern höchstens ein müdes Gähnen hervor. Die neuen Modelle der Xs Generation finden keinen Absatz, die Apple-Aktie hat einen Kursrutsch erfahren und die Umsatzprognose wurde nach unten korrigiert.

Führt zur nächsten technologischen Revolution?

Was nun? Die US-Computerindustrie wartet auf das große Wunder und ist auf der Suche nach dem, was alles verändern wird. Apple erfährt gerade großen Druck, etwas Neues zu liefern. Viele sehen aktuell künstliche Intelligenz als den Hoffnungsträger, welche die mikrochip-getriebene Industrie verändern wird. Doch kann KI einen ebensolch großen gesellschaftlichen Wandel im Sinne einer technologischen Revolution herbeiführen, wie der Mikrochip es zuvor getan hat? Es bleibt abzuwarten.

(Siehe auch: Apple and the Technology Cycle, von George Friedman)

Carsten Thomas
Über Carsten Thomas 201 Artikel
Autor und Gamingnerd. Stets interessiert an Tech-Innovationen, Medienwandel und Technikutopien. Redakteur bei mobile zeitgeist.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.



Ich bestätige, dass die hier von mir eingegebenen persönlichen Daten in der von mobile zeitgeist genutzten Datenbank bis auf Widerruf gespeichert werden dürfen.