Apple Keynote: Nix Neues aus Silicon Valley

Quelle: Apple.com

Das war sie also, die von Apfel-Jüngern zelebrierte mit der Sehnsucht nach neuen technologischen Ufern. Was gab es? Drei iPhones, die schneller, höher und so weiter sind und eine Watch S4, die neben größerem Display eine integrierte -Funktion besitzt. Keine Frage, alle Geräte sind technisch ausgereift. Doch ein “Das war alles?” lag vielen Zuschauern am Keynote-Abend wohl auf den Lippen. Auch mein Kollege, passionierter Android-Experte, der neben mir saß und das Live-Streaming der Apple-Show am TV verfolgte, befand, dass das Ganze ziemlich kalter Kaffee war. “Buh”-Rufe beim Auftritt von waren da noch das Harmloseste.

Technik-Innovation, Fehlanzeige

Zugegeben, die Hoffnung darauf, dass Apple etwas Großes aus dem Sack lässt, eine Technik-Innovation, welche die Zukunft verändert, starb zunehmend während der knapp zwei Stunden langen Übertragung aus dem Steve Jobs Theater in Cupertino. Das Erste, was einem nach ungefähr einer Stunde Dauer-Berieselung des Apple Keynotes klar wurde, ist, dass Apple vor allem eines gemacht hat: Die Preise für die dreineuen iPhones anzuziehen.

Die Nachfolgemodelle vom X sind das iPhone XR, das XS und das XS Max. In dieser Reihenfolge ist auch die steigende Preisentwicklung zu erkennen. Das XR kostet mit seiner geringeren Leistung “nur” 849 Euro, das XS mit 512 GB Speicher 1.549 Euro und das XS Max mit dem größten Display 1.649 Euro. Alle Modelle haben keinen Home-Button mehr und lassen sich per Face ID starten. Der neue A12-Bionic Chip ist schneller und energiesparender als der Vorgänger. Dadurch soll Machine Learning in Echtzeit möglich sein. Insbesondere Augmented Reality und Gaming sollen durch die gesteigerte Leistung profitieren.

Bunt macht Freude

“Sie sind bunt”, kommentierte mein Android-Kollege neben mir, als das Modell im Livestream in seinen Farbvarianten präsentiert wurde. “Und teuer.”

Es bleibt fraglich, ob knallbunte Farben von Blau, Rot Gelb sowie Weiß und Schwarz die Käufer davon überzeugen können, 849 Euro für ein auszugeben.

“Doch was ist mit den Features?” entgegnete ich daraufhin, aber auch darauf hatte der Android-Fan neben mir die passende Antwort: “Samsung, Huawei und Google können das alles schon. Und sind billiger.”

S4: EKG-Funktion gab es schon früher

Okay, und die Apple Watch S4? Neues Display, besserer Chip und eine EKG-Funktion. Durch die Pulsmessung wird man regelmäßig über die eigene Herzfrequenz informiert, ebenso werden Herzströme aufgezeichnet. Die Smartwatch erkennt durch Beschleunigungs-Sensoren sogar Stürze und kontaktiert bei Bedarf dann den Notruf.

“Mal abwarten. Die Herz-Diagnosefunktion kommt laut den Speakern im Keynote erst später im Jahr”, sagte dazu der Android-Kollege. “Und erstmal allein für die USA.”

Und auch darauf, dass Jeff Williams sagte, die Apple Watch S4 wäre das erste Elektrokardiogramm auf einer Uhr, bekam ich sogleich eine Antwort: “Nein. Bereits vor einem Jahr gab es die Xiaomi Amazfit. Die konnte das schon.”

Die Apple Magie verblasst

Was bleibt also nach dem Keynote? Das Gelächter meines Android-Experten, der sagt, dass Apple in Sachen Technologie nichts Neues mehr zustande bringt, sondern seine Anhänger einfach bei der Stange hält.

Was Apple macht, können andere auch. Das ist auch bei dieser Keynote wieder klar geworden. Aber die Fähigkeit, diese einzigartige Aura des Besonderen zu erzeugen, darin sind sie Meister. Die Frage ist, wie lange das noch funktionieren wird.

Carsten Thomas
Über Carsten Thomas 3 Artikel
Autor und Gamingnerd. Stets interessiert an Tech-Innovationen, Medienwandel und Technikutopien. Redakteur bei mobile zeitgeist.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.