Interviewserie #2 Mobile Couponing: Nachgehakt bei Acardo AG

open wallet

In der Interviewserie „Mobile Couponing Nachgehakt“ haben wir verschiedene Key Player aus dem Mobile Couponing Markt über die vergangenen 12 Monate, aktuelle Trends und Ergebnisse sowie zum Ausblick auf 2014 befragt. Hierzu haben wir 7 gleiche Fragen an die Interviewpartner gestellt.

Im zweiten Teil der Interviewserie haben wir den Clearing House Anbieter Acardo AG aus Dortmund befragt. „Bis 2014 werden wir deutlich mehr Akzeptanzstellen haben.“ ist eine Kernaussage von Geschäftsführer Christoph Thye der uns die Fragen beantwortet hat.

  • Mz: Warum soll MC als Marketing Instrument eingesetzt werden?

CT:
Mobile bieten viele Vorteile gegenüber den typischen Papiergutscheinen, z.B. aus Zeitungen:

  • Mobile Couponing Kampagnen können relativ kurzfristig geplant und umgesetzt werden.
  • Die Coupon Verteilung kann sehr zielgerichtet erfolgen, z.B. ortsbezogen aber auch auf Basis einer Kaufhistorie
  • Im Gegensatz zu typischen Papiergutscheinen oder auch anderen mobilen Werbeformen (z.B. Banner) kann der tatsächliche Kauf nachgewiesen und einer Kunden-ID zugeordnet werden
  • Moderne Smartphones bieten durch die Integration von Videos (z.B. für Filmtrailer), passenden Rezepten zum Produkt oder der Interaktionsmöglichkeit mit dem Konsumenten ideale Voraussetzungen für Marketing Kampagnen
  • Mz: Wie sind die letzten 12 Monate für „Ihr Unternehmen“ im MC gelaufen?

CT:
Das Mobile Couponing ist eines der wichtigsten Wachstumsfelder von acardo. In den letzten 12 Monaten sind mehr als 1.000 Filialen mit unserer open Lösung live gegangen. Des Weiteren konnten wir mehrere LEH-Ketten als Neukunden gewinnen. Auch die ersten Kinoketten (wie z.B. Cineplex) haben Verträge abgeschlossen und können in Kürze live gehen. Mehrere Mobilfunkunternehmen (wie z.B. Vodafone) setzen als Partner auf unsere Lösung und sorgen so demnächst für enorme Konsumentenreichweite.
Besonders erfolgreich war das Mobile Couponing , wenn es mit klassischen Medien (z.B. QR-Code im Handzettel oder per ) kombiniert wurde.

  • Mz: Wo sind aktuell Barrieren/Herausforderungen im MC?

CT:
Die größte Herausforderung ist, dass es beim Couponing in Deutschland immer länger dauert als gedacht. Man muss eben sehen, dass Händler nicht mal eben die Kassensysteme umstellen können und tausende von Mitarbeitern schulen können. Häufig braucht es mehrere Jahre, bis solche Innovationen bei einer kritischen Masse an Märkten ausgerollt ist. Auch acardo hat bereits knapp 4 Jahre am Mobile Couponing gearbeitet und erst in den letzten 12 Monaten mehr als als 1.000 Stores live geschaltet. Sieben wichtige Kassensystemhersteller haben mittlerweile eine einsatzfähige Lösung. Neben den Händlern müssen aber nun auch die Markenartikler ihre Budgets in Richtung mobile umschichten. Auch dies braucht noch einige Monate, da auch die Hersteller erst die für sie erfolgreichen Konzepte finden müssen.

  • Mz: Was war die beste bei Ihnen in den letzten 12 Monate?

CT:
Im Bereich Konsumgüterindustrie waren dies Aktionen bei der Coupons z.B. per QR-Code von klassischen Medien abgerufen werden konnten. acardo kombiniert daher diverse offline und online Komponenten in die Kampagnen der Hersteller.
Im Bereich Kino funktioniert die Coupon Verteilung für Filme besonders gut.

  • Mz: Wie ist ihr Ausblick/Einschätzung für 2014 auf dem MC Markt?

CT:
Bis 2014 werden wir deutlich mehr Akzeptanzstellen für unsere open wallet Lösung haben. Dadurch wird es noch attraktiver für Konsumgüterhersteller, Coupons über open wallet Partner zu verteilen. Wir sind daher optimistisch, dass es deutlich mehr Coupon Kampagnen geben wird, die zumindest eine mobile Komponente besitzen.

  • MZ: Was ist ihr aktueller Wunsch im MC?

CT:
Ich würde mir noch mehr Konsumgüterhersteller wünschen, die gemeinsam mit uns innovative Mobile Marketing Konzepte entwickeln.

  • MZ: Wie sind die Geschäftszahlen von MC für Ihr Unternehmen, können Sie uns ein paar KPI´s verraten? Aktive User, Reichweite, Anzahl der Kampagne, Mobile vs Offline/Online, Einlöseraten

CT:

  • Mehr als 1.000 Filialen sind live mit der open wallet Lösung.
  • Mehrere Hundert sind zusätzlich vertraglich gesichert und warten auf die Kassensystemumstellung im Handel.
  • Da wir selbst keine App herausgeben, hängt die Reichweite von unseren open wallet Partnern (wie z.B. die
  • Mobilfunkunternehmen, etc.) ab. Da grundsätzlich jede Werbeform (z.B. Poster an der Bushaltestelle oder Handzettel) mit QR-Code Couponing ergänzt werden kann, besteht theoretisch unbegrenzte Konsumentenreichweite.
  • Sofern ein Konsument Coupons aktiv abgerufen hat sind die Einlösequoten fast immer im zweistelligen Prozentbereich.
  • acardo hat für diverse Konsumgüterhersteller Mobile Coupons verteilt, u.a. für Arla Foods, Barilla, Danone, Diageo und Eckes     Granini.

Vielen Dank für Ihre Zeit und das interessante . Wir wünschen viel Erfolg für die kommenden Wochen und Monate im Mobile Couponing Markt. Im dritten Teil unserer Interviewserie haben wir Stefan Krüger von valuephone GmbH zu Gast.
Mehr über Mobile Couponing erfahren? Hier das aktuelle Mobile Couponing Dossier 2013 zum Download.

Avatar for Alexander Süßel
Über Alexander Süßel 54 Artikel
Alexander Süßel ist Digitaler Consultant mit den Schwerpunkten Couponing, Loyalty und Location Based Services. Seine Fokusbranchen sind der Handel und die Konsumgüterindustrie. U.a. hat er Berufserfahrung bei Nestlé, BrandLoyalty und Couponinghouse gesammelt. Mehr über Alexander auf XING oder www.as-auf-zeit.de

2 Trackbacks / Pingbacks

  1. Interviewserie#6 Mobile Couponing: Nachgehakt bei barcoo! | mobile zeitgeist
  2. Interviewserie #4 Mobile Couponing: Nachgehakt bei Nubon! | mobile zeitgeist

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*