Google sperrt Huawei für Android Updates und den Play Store

Quelle: PhotoMIX-Company

Der Notstand der US-Telekommunikation hat nun Folgen: verhindert, dass -Handys Updates bekommen und auf den zugreifen können. Das ist gleichbedeutend mit dem Ende der Geschäftsbeziehungen zwischen beiden Partnern.

Laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters wird Huawei nicht mehr mit Hardware und Software von Google versorgt werden. Zumindest dann nicht, wenn es sich dabei um Open-Source-Produkte handelt. Dies impliziert aber, dass Huawei keinen Zugang zum Play Store und den Play Store Services besitzen wird. Google wie Gmail und Maps funktionieren auch nicht mehr.

Bisherige gekaufte Huawei-Handys werden laut Google nach wie vor funktionieren. Updates für Android darf Huawei aber nicht mehr veröffentlichen. Diese Schritte betreffen auch Huaweis Tochter-Unternehmen .

Die Schritte folgen der Entscheidung von Präsident Trump nach dem Telekommunikationsnotstand. Dieser hatte Huawei auf die schwarze Liste gesetzt und die Zusammenarbeit mit US-Unternehmen untersagt. Nach wie vor wird Huawei der Spionage für die chinesische Regierung verdächtigt. Googles Schritte spitzen den Handelskonflikt zwischen USA und China zu.

Carsten Thomas
Über Carsten Thomas 226 Artikel
Autor und Gamingnerd. Stets interessiert an Tech-Innovationen, Medienwandel und Technikutopien. Redakteur bei mobile zeitgeist.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.



Ich bestätige, dass die hier von mir eingegebenen persönlichen Daten in der von mobile zeitgeist genutzten Datenbank bis auf Widerruf gespeichert werden dürfen.