„Mobile Tourism 2011“ – Reise-App-Studie zeigt Vor-und Nachteile von Apps…

mobile tourism

Eine neue Studie hat das Benutzungsverhalten und die Motivationen von Reise-App-Usern untersucht und mit Onlinediensten verglichen und kommt zu Aussagen über die Vor- und Nachteile von „Reiseapps“.

Die Unister Market Research & Analysis hat zusammen mit dem Fachbereich Wirtschaft der Jade Hochschule eine Studie mit 5.000 Handybesitzern über Ihre Motivationen und Nutzungsverhalten durchgeführt. Man sei überrascht, dass viele der von großen Reiseportalanbietern betriebenen Applikationen örtlich in der eigenen Stadt benutzt würden.

In 20 unterschiedlichen Applikations-Kategorien werden diese Programme eingeteilt und untersucht. Gerade für Unternehmen, die sich speziellen Nischen widmen, könnte dieses Wissen weiterhelfen.

Die Studie kann bei www.unister-uma.de gegen eine Schutzgebühr von 125,- € bezogen werden. Ein fairer Preis, wenn man sich die üblichen Preise für „“ aus anderen Bereichen anschaut.

Wenn die Macher der Studie von Studien über „Reiseapps“ sprechen, so sind hier hauptsächlich kommerzielle Angebote gemeint. Ist auch irgendwie kein Wunder, da Unister selber ja eine ganze Menge von Reiseportalen betreibt. Mal abgesehen von den Applikationen für Smartphones bescheinigt die Marktstudie auch den Tablets ein großes Potenzial in der Reisevermittlung, den Buchungsengines und Zusatzdiensten für Reisende/Reisewillige. Interessant wären auch die mobilen Zugriffszahlen auf Reiseportale, um das Anwachsen der Appabrufe mal transparent zu machen.

Avatar for Martin Walter
Über Martin Walter 4 Artikel
Martin Walter war Kreativkonzepter bei der Yoc AG in Berlin und heute bei der Iconmobile GmbH als Senior Manager Mobile Marketing tätig. XING.

1 Trackback / Pingback

  1. Warum wir über manche Studien nicht berichten | mobile zeitgeist

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*