Für GenY sind mobil optimierte Jobangebote ein Must Have

mobile Bewerbung

Die Online- Absolventa Jobnet hat gemeinsam mit der Ludwig-Maximilian-Universität München eine Arbeitsmarkt-Studie durchgeführt, bei der knapp 600 Kandidaten befragt wurden. Die Befragten gehören den Millenials oder auch GenY an, d.h. sie waren um das Jahr 2000 noch Teenager.

In dieser Altersgruppe würden sich über die Hälfte mobil bei den Unternehmen bewerben, wenn es denn eine entsprechende Möglichkeit geben würde. Hier trifft also die Erwartung der so umschwärmten jungen Leute auf ein weitgehend fehlendes Angebot bei den Unternehmen. Jobangebote sollten also unbedingt auch mobil optimiert werden.

Prof. Dr. Ingo Weller, Leiter des Instituts für Personalwirtschaft an der LMU München, ist erstaunt über die große Nachfrage der Studienteilnehmer, mobile Endgeräte ortsungebunden für eine Bewerbung nutzen zu wollen: „Ganz offensichtlich treten im zukünftigen Bewerbungsverhalten ‚alte Werte‘ wie Sorgfalt und das Einhalten von Formalien in den Hintergrund und werden durch ‚neue Werte‘ wie Geschwindigkeit und Flexibilität ersetzt.“ Seine Kritik: „Das Nutzerverhalten, so wie es in der Studie dokumentiert ist, ist noch sehr durch Wunschdenken geprägt. Was sich durchsetzen lässt und wird, aus beiden Arbeitsmarktperspektiven, wird sich erst noch zeigen müssen.“

Von den befragten Jobsuchenden denken 97 Prozent, dass die mobile Jobsuche zukünftig eine erheblich größere Rolle spielen wird. Von ihnen verwenden bereits 43 Prozent ein Smartphone und 20 Prozent ein bei der Suche nach Jobangeboten.

Für die Unternehmen bedeutet die Erwartungshaltung ihrer Zielgruppe natürlich, dass sie sich darauf einstellen müssen. 60 Prozent der Befragten bewerten das Image eines Unternehmens, das seine Seiten und Jobangebote nicht mobil optimiert als negativ.  

Unbedingte „Must Haves“ aus Sicht der Kandidaten sind mobil optimierte Unternehmensinformationen (85 Prozent), mobil optimierte Stellenanzeigen (79 Prozent) sowie auch die Möglichkeit sich über ein Profil aus einem Business-Netzwerk bewerben zu können (40 Prozent). Besonders in der Pflicht, was mobil optimierte Inhalte betrifft, sind nach Meinung der GenY Arbeitgeber aus den Berufsfeldern IT, Marketing und Vertrieb.

Haben Unternehmen hier ihre Hausaufgaben gemacht, werden sie als modern, zukunftsfähig, zeitgemäß, dynamisch und erreichbar wahr genommen. 

Neben den Arbeitgebern stellen die jungen Kandidaten derweil auch den meisten Online-Jobbörsen kein gutes Zeugnis aus, was deren mobile Optimierung betrifft. Denn während 92 Prozent der Kandidaten erwarten, dass das Angebot hier den mobilen Anforderungen entsprechen sollte, sind immerhin noch 43 Prozent der befragten Kandidaten unzufrieden damit. So bemängeln die Kandidaten in erster Linie unübersichtliche  Stellenanzeigen auf einem kleinen Bildschirm, schwere Lesbarkeit durch falsche Textgrößen sowie lange Ladezeiten.

In unserer kostenfreien Jobbörse finden sich rund 150 aktuelle Jobangebote rund um Mobile. Auch mobile zeitgeist hat hier noch zu tun und die Jobbörse mobil zu optimieren. Dies wird noch in diesem Jahr geschehen.

Avatar for Heike Scholz
Über Heike Scholz 420 Artikel
Nach über zehn Jahren als Strategieberaterin für internationale Unternehmen gründete die Diplom-Kauffrau 2006 mobile zeitgeist und machte es zum führenden Online-Magazin über das Mobile Business im deutschsprachigen Raum. Heute ist sie ein anerkannter und geschätzter Speaker und gehört zu den Influencern der deutschen Internet-Szene. Weiterhin ist sie Beiratsmitglied für die Studiengänge Angewandte Informatik und Mobile Computing an der Hoschschule Worms. Als Co-Founder von ZUKUNFT DES EINKAUFENS, begleitet sie die Digitale Transformation im stationären Einzelhandel. Sie berät und trainiert Unternehmen, die sich den Herausforderungen der Digitalisierung stellen und fördert mit ihrem Engagement die Entwicklung verschiedener Branchen und Märkte.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*