Geld zurück bei App-Fehlkauf? Apple laut teltarif am kulantesten

Was machen nach einem App-Fehlkauf? Die wenigsten wissen, man bekommt bei App-Fehlkäufen das Geld zurück.
Foto: pixabay, Parampreet Chanana

Wer kennt das nicht? Eine lockt durch einen tollen Namen, eine interessante Beschreibung mit allerlei Funktionen. Doch nach dem Kauf erkennt man, dass das erworbene Produkt so gar nicht den Vorstellungen entspricht, fehlerhaft ist oder noch schlimmer, gar nicht auf dem läuft.

Was die wenigsten wissen, je nach Anbieter bekommt man bei App-Fehlkäufen das Geld zurück.

Das Onlineportal teltarif.de fasst in einer Studie die wichtigsten Facts zusammen, auf die es bei der Rückgabe von digital erworbenen Produkten ankommt. Grundsätzlich lässt sich ein Fehlkauf rückgängig machen, insofern die Verbraucher diesen rechtzeitig bemerken und bei einem Anbieter eingekauft wurde, der eine bedingungslose Rückgabe ermöglicht.

Das Ferngabegesetz regelt eine Rückgabe des gekauften Artikels innerhalb von 14 Tagen. Zwar gibt es auch bei eBooks, Musik und ein 14-tägiges , doch gestaltet sich die Umsetzung in der Praxis als kaum realisierbar.

Da digitale Produkte sofort konsumiert werden können, beispielsweise Leser, die eBooks in zwei Wochen lesen und diese dann zurückgeben, hat der Gesetzgeber Anbietern von digitalen Produkten die Möglichkeit gewährt, das Widerspruchsrecht auszuschließen. telltarif.de nennt dafür drei Vorraussetzungen:

  1. Der Verbraucher hat der sofortigen Ausführung des Vertrags, also dem Download-Start zugestimmt.
  2. Des Weiteren hat er bestätigt, dass ihm bewusst ist, sein Widerrufsrecht zu verlieren.
  3. Er startet den Download.

Sachlage

Amazon nutzt laut teltarif.de die genannten drei Voraussetzungen, um eine Rückgabe digitaler Produkte quasi unmöglich zu machen. Obendrein sind Amazon-Kunden auch für das ordnungsgemäße Herunterladen des digitalen Produkts verantwortlich. Stützt ein Download ab, sind neben Inhalt auch das Geld verloren.

Sachlage

Über den Playstore ist eine bedingungslose Kaufstornierung möglich. Diese muss jedoch in einem 2-Stunden-Fenster geschehen sein. Sobald der Rückgabeprozess gestartet ist, wird die App auf dem gelöscht und die Zahlung erstattet. Falls Apps nicht genutzt werden, gewährt Google Verbrauchern sogar eine 14-Tages-Frist. Diese Rückgabe wird jedoch von Google individuell entschieden.

Sachlage

Ein Kauf im iTunes Store kann innerhalb von 14 Tagen zurückgegeben werden. Laut Apple ist eine begründete Rückgabe sogar in einem Zeitraum von 90 Tagen möglich. Es reicht eine Apple-ID und ein Passwort. Wird dazu eine vorgegebene oder persönliche Begründung genannt, ist der Vorgang beendet. In 7 Tagen sollte das Geld wieder auf dem Konto sein. Apple ist somit der kulanteste der drei genannten Anbieter.

Quelle: App-Rückgabe: So bekommen Sie ihr Geld zurück

Carsten Thomas
Über Carsten Thomas 237 Artikel
Autor und Gamingnerd. Stets interessiert an Tech-Innovationen, Medienwandel und Technikutopien. Redakteur bei mobile zeitgeist.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.



Ich bestätige, dass die hier von mir eingegebenen persönlichen Daten in der von mobile zeitgeist genutzten Datenbank bis auf Widerruf gespeichert werden dürfen.