Asgoodasnew – Handyankauf zum Festpreis

rrDKHeZbeltkyPXIpRg

rrDKHeZbeltkyPXIpRgKürzlich hatten wir hier bei mobile zeitgeist noch über die „Schubladen-Handys“ diskutiert und warum wir eigentlich unsere Mobiltelefone nicht zum bringen. Dabei kamen wahre Schätze bei unseren LeserInnen zu Tage. Kurz darauf berichtete Aleks von den Wegwerf-Handys von bic. Also ob Christian Wolf uns gehört hätte, stellt er in diesen Tagen seinen Handy-Ankauf-Service asgoodasnew (formally known as asgoodas.nu) vor, natürlich „as good as new“ gesprochen.

Bei asgoodasnew kann man sein altes Handy ankaufen lassen. Eine einfach zu bedienende Webseite ermittelt schnell den Ankaufspreis für das eigene Schätzchen. Einschicken kann man sein Mobiltelefon dann kostenfrei und bekommt das Geld überwiesen.

Die Handys werden aufgearbeitet und wieder verkauft. Ein ziemlich cooler Service und die Webseiten sind auch mal richtig gut gemacht, auch wenn grün nicht meine Lieblingsfarbe ist.

Christian war so nett, mir ein paar Fragen zu beantworten:

1. Stelle doch bitte Dich und Dein Team kurz vor. Wie seid Ihr auf die Geschäftsidee gekommen?

Seit einigen Monaten stieß ich immer wieder auf Artikel zum Thema grünere Telekommunikations- und IT-Branche. Ich suchte damals schon aktiv eine neue Geschäftsidee und das Thema interessierte mich, so dass ich Anfing zu recherchieren wo die Probleme und vielleicht auch Möglichkeiten liegen. Die in Schubladen verstaubenden Handys sind ein bekanntes und viel diskutiertes Problem in der Recycling-Branche.

Die Millionen ungenutzter Geräte wieder einer zweiten Verwendung zuzuführen leuchtete mir schnell ein. Die direkte Wiederverwendung ist sogar ökologisch vorteilhafter als die Rückgewinnung der Wertstoffe. Gemeinsam mit ein paar Bekannten entwickelte ich dann ein Konzept, wie man Altgeräte unkompliziert und günstig runderneuern und dann in „wie neu“ Zustand mit Gewährleistung weiter verkaufen kann. Aber wie kommt man an die Altgeräte? Die „Wertstoff-Sammlung“ musste also effektiv und für den Handybesitzer attraktiv sein und so entstand nach und nach unsere Sammelstation im Web www.asgoodas.nu.

In unserem Team haben wir Logistiker, Elektronikexperten und Web-Entwickler. Solange unser Testmarkt noch läuft arbeiten wir virtuell zusammen. Wir alle haben noch einen „Day-Job“. Wenn unser aktuell laufender Testmarkt erfolgreich läuft, werden wir noch dieses Jahr ein gemeinsames Unternehmen gründen und voll durchstarten.

2. Wie alt dürfen die Handys sein, die Ihr annehmt? Meine beiden, 6680 und Siemens ME45, sind bei Euch nicht gelistet.

Das Alter spielt eigentlich keine Rolle. Für uns ist wichtiger, dass das Gerät eine Nachfrage hat. Wir werten dazu ständig tausende Transaktionen im Netz aus. So wissen wir welches die am meisten verkauften Geräte sind und kennen auch den aktuellen Marktwert jedes Modells.

Im Moment haben wir knapp 150 Bestseller im Programm und weiten unser Sortiment nach und nach aus. Dazu freuen wir uns natürlich auch über Hinweise und Anfragen von Nutzern. Das 6680 nehmen wir dir gerne sofort ab und nehmen es ins Sortiment. Für Siemens Geräte haben wir leider noch nicht den Remanufacturing-Prozess entwickelt. Der Markt für diese Marke ist auch nicht der beste, was ich persönlich sehr bedauere.

3. Wie stellt Ihr sicher, dass Euch keine Hehlerware verkauft wird?

Wir können einem Gerät leider nicht ansehen, ob es gestohlen ist. Wir werden uns allerdings auch nicht wissentlich oder fahrlässig mit gestohlener Ware einlassen. So ist es bei uns nur dann möglich, ein Gerät zu verkaufen wenn man gültige persönliche Daten und Bankkontodaten angibt. Während des Remanufacturing registrieren wir auch die IMEI jedes Geräts. Wenn es durch die Netzbetreiber als gestohlenes Gerät gesperrt wurde, merken wir das ebenfalls in diesem Prozess. Das ist für die meisten Langfinger sicher abschreckend genug.

4. Welche Modelle laufen am besten? Was sind Ladenhüter? Was geschieht mit den Handys, die auch von Euch niemand haben möchte?

Im Moment ist das ein erstaunlich beliebter Verkaufsartikel unserer Nutzer. Tatsächlich war sogar das allererste angekaufte Gerät ein nigelnagelneues 16GB. Fast zu schade zum Weiterverkaufen. Wir werden es in einer Aktion verlosen. Aber nur unter der Bedingung, dass es dann später auch wieder an uns verkauft wird.

Um die Ladenhüter zu identifizieren ist es noch ein wenig früh. Wir hoffen durch unsere statistischen Analysen aber immer das passende Sortiment zu finden. Sollten sich Geräte gar nicht anders nutzen lassen, geben wir sie in die stoffliche Verwertung bei einem Partnerunternehmen und gewinnen die Edelmetalle und andere Wertstoffe zurück.

5. Bleiben alle Mobiltelefone nach dem Refurbishment in Deutschland oder exportiert Ihr sie auch? Wenn ja, in welche Länder?

Die Modelle in unserem aktuellen Sortiment sind für den Weiterverkauf in Deutschland und anderen EU-Ländern vorgesehen. Neben der normalen Aktualisierung und Erweiterung des Sortiments werden wir auch verstärkt Geräte aufnehmen, die sich für den Export in die Schwellenmärkte eignen. Die afrikanischen Mobilfunkmärkte zum Beispiel wachsen sehr schnell. Hier kann man mit einem günstigen Gebrauchtgerät sogar noch etwas Gutes tun: Der Zugang zu Informationen und zu Kommunikationsnetzen ist ein ganz wesentlicher Treiber der wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung dieses Kontinents. Sobald wir soweit sind, nehmen wir auch gerne dein Siemens-Gerät.

6. Wie sind Eure Zukunftspläne? Wie wollt Ihr expandieren? Sucht Ihr Investoren?

Zunächst ist für uns entscheidend, den Testmarkt mit zunächst 222 Transaktionen erfolgreich zu beenden. Damit haben wir unser Konzept unter Beweis gestellt und können sicher sein, dass unser Team und unsere Prozesse auch größere Volumen bewältigen können. Notfalls arbeiten wir an den Prozessen oder verstärken uns personell.

Für den weiteren Geschäftsaufbau werden wir auch zusätzliches Kapital beschaffen. Wir planen, sehr schnell international zu expandieren und unseren webbasierten Ankauf in mehreren europäischen Ländern zu etablieren. Wir können uns auch gut vorstellen, sehr bald mit Partnern aus dem Online- und Offlinehandel zusammen zu arbeiten. Eine Inzahlungnahme alter Geräte wirkt ja durchaus als Verkaufsargument für ein neues Handy, einen Laptop oder einen Fernseher.

Danke an Christian. Ich wünsche ihm und seinem Vorhaben alles Gute und natürlich viel Erfolg.

Avatar for Heike Scholz
Über Heike Scholz 408 Artikel
Nach über zehn Jahren als Strategieberaterin für internationale Unternehmen gründete die Diplom-Kauffrau 2006 mobile zeitgeist und machte es zum führenden Online-Magazin über das Mobile Business im deutschsprachigen Raum. Heute ist sie ein anerkannter und geschätzter Speaker und gehört zu den Influencern der deutschen Internet-Szene. Weiterhin ist sie Beiratsmitglied für die Studiengänge Angewandte Informatik und Mobile Computing an der Hoschschule Worms. Als Co-Founder von ZUKUNFT DES EINKAUFENS, begleitet sie die Digitale Transformation im stationären Einzelhandel. Sie berät und trainiert Unternehmen, die sich den Herausforderungen der Digitalisierung stellen und fördert mit ihrem Engagement die Entwicklung verschiedener Branchen und Märkte.

6 Kommentare

  1. Ich habe ein Sony Ericsson K770 i In Rosa.rnEs ist 1 Jahr alt und hat noch Garantie.rnwas bekomme ich dafu00fcr und wie lange wu00fcrde das dauern bis das geld da ist?

  2. Also ich sehe das eher kritisch. Ich denke den besten Marktpreis für „Mainstream-Artikel“ erhält man immer noch bei ebay. Klar, da hat man den Stress und auch die Kosten für das Einstellen des Artikels. Der Mehraufwand wäre es mir aber wert.

  3. Danke für den Artikel. Hab eben ein iPhone 16G taxieren lassen – nagelneu. Satte 275 Euro als Angebot. Wer ein iP 16G für 275 Euro verkauft … arbeitet entweder in der Spedition die die iP ausliefert auf einem Laster mit „offener Ladeklappe“ oder hat einen ungewöhlichen Realitätsbezug…. insofern ist dieses Beispiel mehr als unglaubwürdig, aber ein schöner Wunsch allemal.
    Interessant zu erfahren wäre der Preis, zu dem solche Premium-Mobiltelefone dann weiterverkauft werden und vor allem wo?

1 Trackback / Pingback

  1. Jahresrückblick 2010 | mobile zeitgeist

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*