[Whitepaper] Fernsehen: Vodafone/Kabel Deutschland vor Deutscher Telekom

whitepaper

Veränderungen beim Fernsehen: übernimmt Kabel Deutschland

Die Konsolidierung auf dem deutschen Telekommunikationsmarkt schreitet voran. Am 20. September hat die EU-Kommission die Freigabe für die Übernahme von Kabel Deutschland (KDG) durch Vodafone erteilt. Durch diese Transaktion stärkt Vodafone seine Marktposition im Festnetz-Internet und rückt auf Platz 2 hinter der Deutschen vor. Auch im Bereich Fernsehen macht Vodafone mit Kabel Deutschland einen weiten Sprung nach vorne. Das Beratungsunternehmen DSP-Partners hat die Auswirkungen der geplanten Fusionen von Kabel Deutschland und Vodafone sowie von Telefonica/ und auf den deutschen Telekommunikationsmarkt untersucht.

Fernsehen – Marktanteile

Im Folgenden wird die mögliche Marktstruktur im Bereich Fernsehprodukte nach den geplanten M&A-Aktivitäten analysiert. Hierbei gibt es vier Möglichkeiten, wie das Fernsehsignal zum Kunden übertragen werden kann:

  • Kabel (eingesetzt von Kabel Deutschland sowie Unity Media/Kabel BW und von Vodafone in einer Hybridlösung aus DSL und Kabel)
  • Satellit (eingesetzt von Vodafone und Deutscher Telekom in einer Hybridlösung)
  • DVBT (wird von keinem der Telekommunikationsanbieter eingesetzt)
  • Fernsehen über Internet/IPTV (wird von Vodafone, Deutscher Telekom und Telefonica eingesetzt)

Die Deutsche Telekom und Vodafone bieten ihren Kunden neben Double-Play-Paketen (Internet und Telefon) auch Triple Play Pakete aus Internet, Telefonieren und Fernsehen an. O2 bietet derzeit kein lineares Fernsehprodukt für Neukunden an, hatte dies aber in der Vergangenheit – aus der Übernahme des Festnetzanbieteres Alice heraus – im Produktprogramm.

Die Marktanteile im Fernsehmarkt teilen sich zwischen den Anbietern Deutsche Telekom, Vodafone/Kabel Deutschland und Telefonica ePlus wie folgt auf:

  • Marktführer ist Vodafone/KDG mit 8,7 Millionen Fernsehkunden
  • an zweiter Stelle folgt Unity Media/Kabel BW mit 6,6 Millionen Fernsehkunden
  • Dritter ist die Deutsche Telekom mit 2 Millionen Kunden
  • Telefónica/ePlus haben c. 80“ Fernsehkunden im Bestand, bieten Neukunden allerdings kein -Produkt mehr an

Mehr Informationen

Mehr Informationen zu den Veränderungen auf dem deutschen Telekommunikationsmarkt finden sich im Whitepaper „Kampf der Giganten: Deutsche Telekommunikationsanbieter im Fusionsfieber“ von DSP-Partners, das auf mobile zeitgeist kostenfrei heruntergeladen hier werden kann. Neben den Veränderungen auf dem Fernseh-Markt werden hier auch die Umsatz-Veränderungen, die Marktverschiebungen bei Festnetz-Internet und Mobilfunk sowie im Bereich Internet-Services aufgezeigt.

Das Whitepaper kann hier heruntergeladen werden:

Konsolidierung_im_Deutschen_Telco_Markt

Avatar for Stefan Behrendt
Über Stefan Behrendt 11 Artikel
Stefan Behrendt ist Managing-Partner des Beratungshauses DSP-Partners. Er arbeitet mit Telekommunikations-, Medien- & Softwareunternehmen an Projekten zu Strategie, Produktmanagement und Operations. Zuvor hatte er Management-Positionen bei der Deutschen Telekom, abaXX-Technology und Roland Berger inne und war Mitglied des Aufsichtsrats der Scout24-Gruppe, von Swoodoo und atrada Trading Network.

1 Kommentar

  1. Schon ärgerlich diese Entwicklung. Die Übernahme durch vodafone bedeutet Preissteigerungen um bis zu 100% für Kabel Deutschland- Kunden. Vodafone ist neben Telekom der mit Abstand treueste Anbieter auf dem Markt. KD stellte seine Dienste bisher sehr günstig zur Verfügung

1 Trackback / Pingback

  1. [Whitepaper] Telekommunikationsmarkt Deutschland: Zukünftig drei Marktführer? | mobile zeitgeist

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*