*Update* Huawei-Bann: USA lockert Maßnahme, Updates zunächst für 90 Tage möglich

Quelle: Esa Riutta, pixabay


Als Teil des Handelsstreits zwischen den USA und China hat Präsident Trump in letzter Woche im Rahmen des Telekommunikationsnotstands auf die “schwarze Liste” gesetzt. Viele beliefern ab sofort nicht mehr mit Hard- und Software. Infolgedessen hat Google Huawei für Android-Updatesgesperrt. Beide Aktionen werden nachhaltige Auswirkungen auf das Unternehmen haben. Ohne Hardware-Lieferungen wird Huaweis Notebook-Sparte zu einem Stillstand in der Produktion führen. Ein Software-Stopp im Bereich Smartphones wird dazu führen, dass keine Patches nachgeliefert werden.

Was kann Huawei tun?

In punkto Belieferungs-Stopp wird sich erst in den nächsten Wochen zeigen, wie gravierend die Entscheidung und ob Huawei diesen stemmen wird. Für diejenigen, die derzeit ein Huawei- besitzen oder eines kaufen wollen, wird der Googles Stopp nichts bewirken, da die Geräte, die das Werk verlassen haben, nicht betroffen sind. Wie sich das Ganze jedoch weiter entwickeln wird, bleibt abzuwarten.

Obwohl beziehungsweise -Entwickler zwar sagen, dass Geräte, die bereits verkauft wurden, weiter Updates für Google (z.B. YouTube, Google Maps) erhalten werden, bleibt unklar, ob neue , die jetzt erst im Umlauf kommen, nicht mehr installiert werden können. Ein Ausweg für Huawei Besitzer könnte im Open Source Project () liegen, eine Google-freie offene Version auf Basis von . Hier erhält der Nutzer etwas später auch alle regelmäßigen Patches wie beim -Original. Eine andere Option wäre für Huawei wäre schlicht ein eigenes Betriebssystem zu entwickeln. Dieses soll das Unternehmen schon seit Jahren entwickeln.

Update: Lockerung der Maßnahme für 90 Tage

Die USA haben ihre strikte Linie gegen Huawei etwas gelockert. Demnach gelte ab sofort für 90 Tage die Regelung, dass einigen Geschäften Beziehungen mit Huawei erlaubt sei. Hintergrund dafür ist, dass auch in amerikanischen Mobilfunknetzen Huawei-Technik zum Einsatz kommt. Das heißt, dass Google Nutzer von Huawei-Smartphones drei Monate weiterhin mit Updates und Apps versorgen kann. Diese neue Entwicklung gilt jedoch nicht für US-Technologie in neuen Produkten. Huawei darf nach wie vor neue Smartphone-Modelle nicht mit Google-Diensten verkaufen.


Carsten Thomas
Über Carsten Thomas 236 Artikel
Autor und Gamingnerd. Stets interessiert an Tech-Innovationen, Medienwandel und Technikutopien. Redakteur bei mobile zeitgeist.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich bestätige, dass die hier von mir eingegebenen persönlichen Daten in der von mobile zeitgeist genutzten Datenbank bis auf Widerruf gespeichert werden dürfen.