Umfrage deutscher Handel: Meinung zu NFC im Mobile Payment verschiebt sich

NFC vs QR Code Handel Mobile Payment

Top-Entscheider aus dem Handel waren am 5. / 6. November zu den EHI Technologie Tagen 2013 in Köln gekommen. Ein erster Bericht zu den zu innovativen Praxistests rund um Mobile war hier bereits erschienen. Die 530 Teilnehmer stimmten in einem Voting auch über die folgenden Trendfragen ab:

out – in

Welches Payment Verfahren hat die größte Chance auf Erfolg im Handel?

Verschiebung der Meinung im deutschen Handel zu NFC oder QR-Code für das mobile Bezahlen
  • 33% glauben an QR-Code basierte Bezahlverfahren auf dem Smartphone (21% in 2012),
  • 25% entschieden sich für NFC-basierte Verfahren (46% in 2012),
  • 24% sehen andere Varianten, die nicht NFC, QR-Code oder kontaktlose Karten sind (17% in 2012),
  • Der Rest antizipiert, dass kontaktlose Karten das Rennen machen.

Hier kommt es also zu einer signifikanten Verschiebung von NFC hin zu QR-. Sehr interessant und es reflektiert sicherlich die Hype-Stimmung aus der aktuellen Fachpresse sowie die Stimmen aus einschlägigen Foren. Ob dies nun durch die Abstimmungsteilnehmer auf kurzfristigen oder langfristigen Erfolg bezogen wurde , lässt sich allerdings nicht sagen.

Papier bleibt Papier

Eine neue Frage in 2013 bezog sich auf den digitalen Kassenbon und welche Rolle dieser künftig spielen wird. So sah das Ergebnis aus:

  • 41% glauben, dass die Verwaltung sämtlicher Kassenbons im Digtialformat zu komplex ist und Kunden ihn nur nur bei bestimmten Einkäufen nutzen werden,
  • 31% sehen nur einen geringen Mehrwert im digitalen Kassenbon und glauben, dass es eine Randerscheinung bleiben wird,
  • 28% antizipieren, dass der digitale Kassenbon langfristig den gedruckten vollständig ersetzen wird.

Der clevere Verkäufer

Was den Einsatz von PCs / iPads durch das Filialpersonal betrifft, ist der Durchbruch schon erzielt:

  • 75% der Abstimmungsteilnehmer glauben, dass sich Tablet PCs/iPads großflächig als verkaufsunterstützende Devices für das Filialpersonal durchsetzten werden.
  • 19% sehen Tablets nur im Außendienst.

Ob dabei das Tablet vorwiegend für interne Filialprozesse gesehen wird oder proaktiv in der Beratung der Verbraucher, ist dabei allerdings nicht 100% klar. Hoffen wir mal, dass der Kunde nicht zu kurz kommt.

Avatar for Maike Strudthoff
Über Maike Strudthoff 93 Artikel
Maike Strudthoff ist Innovation Coach, Autorin und Speaker. Ihre Spezialisierung: Digital Services Innovationen und Customer Centricity. Sie hilft Unternehmen die Zukunft zu antizipieren und Veränderungen umzusetzen, u. a. durch Workshops, Ideation, Events, Benchmarks, usw. Mehr über Maike auf XING, ihrer Website oder per Mail maike@jump-next.com

7 Kommentare

  1. Hallo ich würde gerne noch einen anderen Aspekt einwerfen. Bei der Antwort QR-Code wird immer undifferenziert das Thema Selfscanning (PayPal, Go4Q, Yapital, SQWallet, …) und Presentation (paycash, secure shopping, edeka app…) in einen Topf geschmissen. Es handelt sich da aber um 2 völlig verschiedene Lösungen beide untereinader soweit entfernt sind wie beide zusammen von NFC. Ich würde in solchen Befragungen mal gerne sehen wie das ausgeht wenn, mann mal beide getrennt aufschlüsselt.

    Beste Grüße

    Rudolf Linsenbarth

  2. Hallo Frau Strudthoff, Hallo Herr Missoni,

    da stimmen wir überein. Lösungen für mobile Payment werden heute noch beeinflusst von technologischen Möglichkeiten. Morgen werden Märkte gemacht, dann entscheiden Konsumenten, i. d. R. getrieben durch Werbung und Medienberichterstattung. Spätestens, wenn der hundertste Kunde an der Kasse beim Discounter bemängelt, dass er nicht mobil oder per NFC bezahlen kann, wird der Handel sich orientieren und nachziehen. So beobachtet wurde und wird Innovation in Deutschland gelebt. Als Beispiel kann man sich die Entwicklung der Kartenzahlung sich ansehen.

    Also, treiben wir es voran!

  3. Hallo Herr Missoni, Hallo Herr Taupitz,
    ja, ich bin auch der Meinung dass beide Technologien am Ende ihre Einsatzfelder finden werden. Beide haben je nach Einsatzgebiet ihre Überlegenheit und werden ihren Platz finden.
    Wie auch in dem Artikel erwähnt, ist es interessant zu sehen, wie die aktuelle öffentliche Diskussion (und dabei geht es oft mehr um Hype als um tatsächliche reale Entwicklung) die Meinungsumfrage zwischen diesem und letzten Jahr beeinflusst hat.

    Könnte man daraus nun ableiten, dass das Thema zwar im Bewusstsein des Handels angekommen ist, aber bislang immer noch nicht so detailliert analysiert und verarbeitet wurde, dass eine breite Masse im Unternehmen dazu eine reflektierte Position beziehen kann?

    • Das gleiche gilt übrigens für die beiden anderen Fragen (digitale Kassenzettel, iPads). Die Meinung scheint mehr auf dem Status Quo als auf der langfristigen, zukünftigen Entwicklung zu basieren.

  4. Hallo Herr Taupitz

    meine Argumentation bezog sich nicht auf eine wie auch immer geartete technische Überlegenheit von QR Code vs. NFC, sondern einfach auf die Tatsache dass NFC bei Handys nicht so verbreitet ist ( und deswegen als Basis für breiten Einsatz nicht in Frage kommt) und zum anderen der Handel jetzt grade die Schwelle zum breiten Einsatz von Mobile Payment überschreiten will.

    Da bietet sich QR Code an.
    Und wie gesagt, die Statements von Yapital sind im Hinblick auf NFC absolut offen.
    Und ja, der deutsche Handel bzw. und/auch das was der deutsche Customer sich so im Handel als Service vorstellt, unterscheidet sich erheblich von dem in Frankreich, Italien, UK. Hier bewegt sich alles was Kundenservice bzw. Self-Service betrifft erheblich langsamer.

  5. Wahrscheinlich haben die s. g. Entscheider aus dem Handel nicht wirklich eine QR Code Zahlung in Realität im Vergleich zu NFC gesehen oder selbst ausprobiert.

    Was unterscheidet denn eigentlich den deutschen Handel von dem in den anderen europäischen Ländern wie in Polen, Spanien, Frankreich, in der Schweiz und UK (das Land des Einzelhandels überhaupt)? Ist es vielleicht der Preis, der sich vor den Service- und Innovationsgedanken positioniert hat?

    QR hat seine Schwächen, insbesondere wenn der Handel für sich selbst in Anspruch nimmt, Mobile Daten Blocker im Geschäft zu installieren. Kein Netz, kein QR Code, NFC arbeitet trotzdem zuverlässig.

    Dazu kommt sicherlich noch, dass die Masse der Kunden den Umgang mit Technologie zwar nicht scheut, aber bevor ein Durchschnittsverbraucher den QR Code gescannt oder selbst generiert hat, hat er schon fünfmal so schnell mit seiner NFC Karte oder Mobiltelefon (mittels Sticker oder integriert) dem Terminal geantwortet.

    Kein Prozess (s. g. Checkout) ist schneller, nur passendes Bargeld kann das wahrscheinlich zeitlich toppen. Dazu müsste dann aber noch die Zeit des Aussortierens, Sammeln, Bündeln und Abrechnen hinzugerechnet werden. Das ist bei elektronischen Zahlverfahren bereits zum größten Teil implementiert.

    Lassen wir uns nicht vom „Handel“ leiten, lassen wir den Endkunden entscheiden. Und alle gemeinsam müssen wir ein Gefühl entwickeln, dass Innovation nichts Schlechtes ist und meistens mehr Vorteile als Nachteile mit sich führt.

  6. Hallo Maike,

    ich denke die Verschiebung in der Haltung verschiedener Retailer (und auch Anbieter) rührt daher, dass QR Code Technologie unmittelbar verfügbar ist und man sozusagen „anfangen kann“. Bei der NFC Technologie scheut man die geringe Verbreitung von NFC auf Handys und die Anschaffung der HW im Store. Das heisst aber nicht, dass NFC damit für alle Zeiten „out“ ist.
    Siehe auch, die entsprechenden Statements von Yapital. Man nimmt einfach das, was zur Zeit für einen breiten Einsatz am geeignetsten ist.

    Unterm Strich ist das doch ein gutes Zeichen, zeugt es doch davon, dass der Handel zunehmend Mobile Payment als „für den Kunden nützlich“ und „einsatzfähig“ ansieht.
    Zudem können QR-Codes einfach Infos zu Produkten liefern und so auch den Kaufvorgang einleiten. Es geht also um viel mehr als um den reinen Bezahlvorgang.

1 Trackback / Pingback

  1. meinestadt.de, E-Plus, NuBon.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*