Starthilfe für ein neues Internet?

Das Ende von Google Plus wurde beschleunigt durch weltweit verstärkter Datenschutz-Bemühungen. Die Chance für einen Neustart?

Foto: pixabay, skylarvision

Es gibt zwei Themen, die Jürgen Litz am Herzen liegen:  Ein solide Vorbereitung auf und basierend auf einem positiven Verständnis Datenchancen. Als sich vor zwei Jahren die ankündigte, deutsche Unternehmer mit den Augen rollten und sich viele US-Datendienstleister nur schwer die Tragweite der Auswirkungen für den deutschen Markt und anderen Märkten vorstellen konnten, ging der Konstanzer Unternehmer in die Offensive.

Mit dem Wissen, dass die damit verbundenen Änderungen gerade Klein- und Mittelständler vor immense Herausforderungen stellen würden, entschied sich der Geschäftsführer des CRM Anbieters cobra eine radikal DSGVO-konforme Plattform für seine Kunden auf die Beine zu stellen. Litz sieht Kritik an der DSGVO-Umsetzung also absolut berechtigt. Wird jedoch nicht müde, auf Chancen hinzuweisen. Den Blick zu erweitern. So auch im Zuge des Endes von Plus. Ein Austausch.


Johannes Ceh: Herr Litz, Roland Tichy ist wütend (DSGVO: Das dümmste Gesetz) und damit nicht alleine. Ihn und andere ärgern bei der DSGVO einerseits „Hektik, Panik, Schrecken“ und andererseits „eine Reform ohne Wirkung“. Hat er recht?

Jürgen Litz: Wütende Bürger wie Tichy sehen zurecht manche Geburtsfehler. Hier gilt es, gegebenenfalls nachzubessern, auch wenn Befürchtungen wie massive Abmahnwellen zumindest bisher nicht eingetreten sind. Wütende Bürger wie Tichy sehen aber vor allem nicht die Chancen. Sowohl aus deutscher als auch aus globaler Sicht.

Johannes Ceh: Was meinen Sie mit globaler Sicht?

Jürgen Litz: Die DSGVO ist nicht nur Totengräber für Unternehmen, die den Datenschutz nicht ganz so ernst genommen haben. Man glaubt es kaum: Die DSGVO kann auch Geburtshelfer und Export-Produkt sein. Wenn man dem Spiegel glaubt (Kalifornien nimmt sich EU-Datenschutz zum Vorbild), dann hat der Silicon-Valley-Staat gerade die DSGVO als Vorbild für die eigenen Optimierungen des Datenschutzes gewählt, und das gegen den Widerstand vieler Unternehmen im Silicon Valley. Vielleicht sieht mancher Kalifornier in der DSGVO etwas, was wir nicht sehen. Die DSGVO könnte in noch größerem Rahmen ins Spiel kommen. Sie könnte die Bemühungen um ein neues Internet und eine höhere Datensouveränität unterstützen.

Johannes Ceh: Die DSGVO wird als globaler Mahner für sensiblen Umgang mit Daten spürbar.

ist als Walking Dead nun wirklich tot“

Jürgen Litz: Roland Tichy behauptet: „Völlig unbehelligt blieben die Datenkraken wie Facebook und Google, gegen deren Sammelwut sich die DSGVO angeblich richtet“. Das sollte er besser wissen. Selbst Hit-Radio FFH berichtete über das Ende von Google Plus: „Eine Software-Panne beim Online-Netzwerk Google Plus hat App-Entwicklern jahrelang unberechtigten Zugang zu einigen privaten Nutzerdaten gewährt. Als eine Reaktion wird die 2011 als Konkurrenz zu Facebook gestartete Plattform zumindest für Verbraucher dichtgemacht.“ Google Plus als Walking Dead ist nun wirklich tot und die Totengräber waren eben neben den eigenen Misserfolgen und Pannen sicherlich auch die weltweiten verstärkten Bemühungen zur Regulierung des Datenschutzes. Die DSGVO hat also schon ihre Wirkungen, auch gegenüber den Datenkranken.

Johannes Ceh: Mit seinem Projekt Solid will Web-Erfinder Tim Berners-Lee die Datensilos der aufbrechen. Ist das realistisch?

Jürgen Litz: Die Idee ist gut und der Anspruch sowieso, berichtet doch Internet-Urgestein Tim Cole in seinem nächsten Buch „Wild Wild Web“ ausführlich, wie die Räuberbarone der Gegenwart ähnlich wie die Räuberbarone des Wilden Westens ihre Quasi-Monopol-Gewinne gegen die Interessen der Allgemeinheit realisieren. Leider gibt es zu Solid aktuell wohl noch zu wenig „echte Projekte in freier Wildbahn“. Im Worst Case wird eine neue Insel-Landschaft der kurzzeitigen Hoffnungen und Glückseligkeiten geschaffen, die aber nie die wirklich notwendige Skalierung schafft.

Johannes Ceh und Jürgen Litz. Foto: Privat

„DSGVO weist einen potentiell mächtigen Artikel auf: Artikel 20“

Johannes Ceh: Wie hilft nun die DSGVO dem Bemühen um ein „neues Internet“ in Richtung der Solid-Ideen beziehungsweise gegen die Silos für eine neue Datensouveränität?

Jürgen Litz: Die DSGVO weist einen potenziell mächtigen Artikel auf, den Artikel 20. Er räumt den betroffenen Personen gegen den Lockin-Effekt das Recht ein, ihre personenbezogenen Daten, die sie einem Unternehmen bereitgestellt haben, in einem strukturierten, gängigen und maschinenlesbaren Format zu erhalten. Das macht Hoffnung.

Johannes Ceh: Was braucht es, um das Potential zu nutzen?

Jürgen Litz: Unklar ist bislang noch, was unter einem strukturierten, gängigen und maschinenlesbaren Format zu verstehen ist. Das Recht auf Datenübertragbarkeit ist deshalb ein zahnloser Tiger beziehungsweise ein stumpfes Schwert, solange keine oder ein standardisiertes Austauschformat und standardisierte API existieren.

Johannes Ceh: Artikel 20 und Datenübertragbarkeit. Reicht das aus gegen die GAFA?

Jürgen Litz: Es bedarf neben Artikel 20 gemeinsamer Standards und zusätzlich eines Ökosystems von Intermediären, Personal-Information-Management-Systems, alternativen Plattformen und Aggregatoren, um die Silos zumindest ein wenig zu sprengen und den freien Fluss von Daten im Sinne des wahren Datensouveräns, des Nutzers, zu ermöglichen. Dafür muss die Politik die Voraussetzungen schaffen. Dann müssten wir nicht auf den durchschlagenden Erfolg von Solid warten, um Lockin-Effekte zu überwinden und zumindest teilweise ein Mehr an Datensouveränität zu gewinnen.

Johannes Ceh: Vielen Dank für das Gespräch!

Über Johannes Ceh 2 Artikel
Johannes Ceh unterstützt Unternehmen, Digitalisierung an Kunden und Mitarbeitern auszurichten. Er ist Keynote-Speaker und Berater für neue Formen der Zusammenarbeit und digitale Verantwortung. Nach Jahren bei Sport1, SKY, Springer & Jacoby, BMW, Daimler, JungvonMatt und Ogilvy schreibt er aktuell an einem Buch zum „Zeitalter des Kunden“ und dem damit verbundenen Wandel in Unternehmen.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.



Ich bestätige, dass die hier von mir eingegebenen persönlichen Daten in der von mobile zeitgeist genutzten Datenbank bis auf Widerruf gespeichert werden dürfen.