Digitalisierung verändert das Geschäft von mittelständischen IT-Firmen

Foto: pixabay, Gerd Altmann

Neue Technologien, Geschäftsmodelle und agile Methoden verändern die Arbeitsweisen mit den Kunden sowie den Projektbeteiligten.

Neue Technologien und ihre Herausforderungen

Cloud-, KI, BI, Security etc. –Technologien sind Bestandteil von Digitalisierungsprojekten. Während früher mittelständische IT-Unternehmer das gesamte Technologiespektum beherrschten, ist dies heute einfach aufgrund der Komplexität nicht mehr möglich.

Dies bedeutet in der Konsequenz, dass Entscheidungen nicht mehr autokratisch mit hoher Erfolgswahrscheinlichkeit getroffen werden können. Vielmehr sind die Entscheidungen im Team zu treffen. Gerade, wenn man an die Auswahl von zu wählenden Technologien denkt bedeutet dies die Delegation von erfolgskritischen Entscheidungen.

Während die Softwareentwicklung bei vielen Mittelständlern schon agile Methoden einsetzt, so trifft das auf das Management meist nicht zu.

Die Einführung agiler Methoden verlangt aber weitaus mehr als den Einsatz der bekannten Techniken, sondern einen kompletten Führungswandel – agiles Management ist Chefsache.

Deshalb stehen IT-Unternehmer hier vor einem radikalen Veränderungsprozeß – ein Erfahrungsaustausch auf Augenhöhe kann hier entscheidend weiterhelfen.

Neue Geschäftsmodelle

Die Vernetzung der IT-Prozesse bei Kunden und deren Geschäftspartnern verlangt ein viel breiteres Fachwissen als vorher. Vor allem wird ein viel höheres Prozesswissen von den Entwicklern als früher verlangt. Neue Technologien lassen es zu ganze Prozesse, wie z.B. die Fakturierung, zu automatisieren.

Doch wie entwirft man neue Geschäftsmodelle für Themenbereiche die einem fremd sind?

sind deshalb darauf angewiesen neue Produkt-Partnerschaften zu schließen – hier hilft nur ein großes Netzwerk, das möglichst Branchen übergreifend ist.

Agile Methoden

Kunden verlangen zunehmend agile Vorgehensweisen in den Projekten, obwohl das zu erreichende Ziel überhaupt noch nicht klar ist bzw. feststeht. Diese Vorgehensweise äußert sich auch in agilen Werkverträgen und Projekten, obwohl dies eigentlich ein Widerspruch in sich ist.

Für Individualentwicklungsunternehmen kann dies sehr kritisch werden. Neue Vertragsarten und Aufwandsschätzungsmethoden sind hier gefragt.

Welche Verträge haben sich hier bewährt, was sollten IT-Unternehmer auf keinen Fall machen? Nur ein Netzwerk zu diesen Themen kann einem hier weiterhelfen.

Der 12. IT-Unternehmertag am 29. Januar 2019 in Frankfurt/Main bietet Inspiration, Motivation und Netzwerken auf Augenhöhe unter mittelständischen IT-Unternehmern.

Quelle: connexxa.de

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich bestätige, dass die hier von mir eingegebenen persönlichen Daten in der von mobile zeitgeist genutzten Datenbank bis auf Widerruf gespeichert werden dürfen.