Die wichtigsten Trends für die Bankenbranche 2019

2019 wird das Banking-Wesen verändern. Neben Cloud Computing und Online Banking wird die Smartphone-Bank wichtig werden.
Foto: pixabay, Karolina Grabowska

Die großen Hausbanken in Deutschland stehen unter gewaltigem Druck. Die Finanzbranche befindet sich im Wandel und muss sich mehreren Herausforderungen stellen, um für die digitale Zukunft gewappnet zu sein. Durch das Eintreten der ePrivacy-Richtlinien wird beispielsweise Datenschutz 2019 weiterhin eine wichtige Rolle einnehmen. Anders als bei DSGVO geht es nicht um den Umgang mit Daten, sondern wie diese erhoben werden.

Online-Banking gewinnt weiter an Bedeutung

Weiterhin wird der Bankenmarkt noch mehr gefordert sein, sich auf die junge Kundschaft einzustellen. Digital Natives, die spielerisch mit wie Instagram, WhatsApp und Spotify hantieren, haben selten ein Bankgebäude von Innen gesehen. Diese werden von ihren Finanzdienstleistungen verlangen, dass diese sich einfach und spielerisch gestalten.

Online-Banking gewinnt in diesem Zusammenhang weiter an Zulauf. Und dadurch wird die Bedeutung von User Experience weiter ansteigen. Millionen an Kunden erwarten Produkte, die leicht zu bedienen, übersichtlich sind und dazu auch noch Spaß machen.

2018 war das Jahr von

2018 war vor allem das Jahr der Tech-Giganten. Mit Apple Pay und Google Pay ist Mobile Payment endgültig in Deutschland angekommen und weist auf den Wandel in unserem Zahlverhalten hin. Die Liste der teilnehmenden Banken ist lang und jeder, der am Zeitgeist dran bleiben möchte, wird sein Geschäftsmodell umstrukturieren müssen. 2019 wird in der Hinsicht spannend, ob die Deutschen das neue Bezahlverhalten annehmen und auf verzichten werden.

Ein weiterer Bereich, der die Finanzwelt prägen wird, ist der Einfluss von Cloud Computing. Banken und Rechenzentren planen, erste Projekte in die Cloud zu verlagern. Dies führt dazu, dass Finanzinstitute flexibler agieren können und Kosten eingespart werden.

Die - ist weiter im Kommen

Auch der Einfluss von Smartphone-Banken wird weiter zunehmen. N26, die Starling Bank oder sind technikgetriebene Finanzfirmen. Die Apps beweisen mit ihren automatisierten Prozessen, wie modernes Banking aussieht. Die Berliner Smartphone Bank N26 wird nun sogar von ausländischen Investoren finanziert, was das mit 2,7 Milliarden Dollar zu einem sogenannten -Unicorn (Junges, innovatives Unternehmen mit einer Marktbewertung von über eine Milliarde US-Dollar) werden lässt. 

Längst müssen die etablierten Banken die jungen Fintech-Angreifer fürchten. Kostengünstiger, mit weniger Personalaufwand und für die Zukunft gerüstet, könnte 2019 somit das Jahr der Smartphone-Banken werden.

Carsten Thomas
Über Carsten Thomas 236 Artikel
Autor und Gamingnerd. Stets interessiert an Tech-Innovationen, Medienwandel und Technikutopien. Redakteur bei mobile zeitgeist.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich bestätige, dass die hier von mir eingegebenen persönlichen Daten in der von mobile zeitgeist genutzten Datenbank bis auf Widerruf gespeichert werden dürfen.