‚Mal eine App‘: Produktentwicklung mit Paper-Prototyping Teil 2

prototyping

Nachdem im ersten Teil der Serie ein Überblick über Tools für die Produktentwicklung von Internet- und Mobilapplikationen und der Ansatz des Paper- vorgestellt wurde, geht es in diesem  Teil um den Einsatz digitaler Wireframing-Tools.

Produktentwicklung: Digitale Wireframing-Tools

Nach den ersten Tests der Paper-Prototypen mit Kunden und Entwicklern ist es in vielen Fällen und v.a. bei größeren Applikationen mit einer Vielzahl von Screens sinnvoll, im nächsten Schritt digitale Wireframes zu erstellen. Hierzu steht eine Vielzahl an Tools zur Verfügung, im Folgenden ein Überblick.

Digitale Wireframing-Tools lassen sich grundsätzlich in zwei Kategorien einteilen:

  • Templates für Standard-Grafikprogramme wie Powerpoint, Visio, Photoshop etc.
  • Wireframing-Tools mit eigenem grafischen Editor und eigenen Templates

Die Vor- und Nachteile der beiden Kategorien sind im Folgenden kurz dargestellt:

Vorteile

Die Vorteile bei der Nutzung von Standard-Grafikprogrammen liegen v.a. darin, dass die Benutzung der Tools meist gelernt und die Software auf den Rechnern der Produktmanager installiert ist. Wireframing-Tools reüssieren v.a. dann wenn Sharing und Collaboration ein wesentlicher Punkt in der Produktentwicklung ist, also Workflows (auch mit verteilten Teams und Kunden) abgebildet werden sollen.

Nachteile

Die Nachteile der Nutzung von Standard-Grafikprogrammen liegen v.a. darin, dass die Arbeit an Wireframes zeitraubend ist, wenn nicht mit fertigen Templates gearbeitet wird oder wenn „funktionale“ Click-Dummys gebaut werden sollen. Nachteile von digitalen Wireframing-Tools liegen v.a. in den zusätzlichen Kosten für Software oder Subscription und in teilweise proprietären Formaten.

Templates für Standard-Grafik-Programme

Templates sind Files, die in die Standard-Grafikprogramme wie PowerPoint, Visio, Photoshop importiert werden können. Am Markt sind sowohl kostenpflichtige als auch kostenlose Templates erhältlich.

  • GUI-Toolkits – kostenpflichtige GUI-Templates für , , , Windwos Mobile, , WebApps, MacOS und Windows auf den Software-Plattformen Illustrator, Fireworks, Axure RP, Omni Graffle, Keynote, Power Point, Visio auf den Plattformen PC und MacEin Beispiel aus der App-Entwicklung im Prototyping von DSP-Partners auf Basis der GUI-Toolkits mit Nutzung von Powerpoint-Templates zeigt der folgende Screenshot.
  • Es gibt eine große Anzahl kostenloser Templates für Standard Grafik-Programme und Oberflächen wie , , , , Pre, Web: ein Überblick über Photoshop-basierte Vorlagen findet sich hier (englischer Link) und ein Template für iOS7 auf Basis von Photoshop hier

Wireframing-Tools

Im Bereich der Wireframing-Tools gibt es eine große Anzahl verschiedener Anwendungen für die unterschiedlichsten Bedürfnisse.

Hier eine Übersicht und Einordnung der 19 verschiedenen Tools nach den folgenden Kriterien

  • Welche Plattformen werden unterstützt? (Windows, Mac, , Web, iOS)
  • Wie ist das Preismodell? (Einmal-Lizenz oder Subscription)

Fast zwei Drittel der Tools sind mittlerweile Web-basiert und funktionieren in allen Browsern (mit Ausnahme der Flash-basierten Tools, die nicht auf der iOS Plattform lauffähig sind). Viele Anbieter bieten eine kostenlose Basisversion an, verlangen darüber hinaus aber für mehr Leistungen eine monatliche Gebühr (Freemium-Modell), die bis zu 99 EUR pro Benutzer pro Monat betragen kann. Bei den Client-basierten Anbietern werden v.a. Windows und Mac unterstützt (knapp 1/3 der Tools), in einigen Fällen auch Linux oder iOS.

Clientbasierte Tools

Clientbasierte digitale Wireframing-Tools erfordern eine Einmal-Lizenzzahlung (von Shareware bis zu Lizenzgebühren von 589 US$). Sie unterstützen teilweise keine cloud-basierte Collaboration. Die folgenden Tools wurden untersucht

Teil 2 der clientbasierten Tools für Wireframing:

Browserbasierte Tools

Die browserbasierten Tools für die Produktentwicklun sind entweder als Freemium-Modell gestaltet oder erfordern in jeder Produktvariante eine monatliche Gebühr (Subscription). Die folgenden Produkte sind browserbasiert

Teil 2 der browserbasierten Tools für Wireframing:

 

Fazit

Am Markt existieren eine Vielzahl von Wire-Framing-Tools für die unterschiedlichen Bedürfnisse in der Software-Produktentwicklung, sowohl clientbasiert als auch cloud-basiert und somit im lauffähig. Im dritten und letzten Teil der Serie geht es um dann die Verbindung von Paper-Prototyping mit digitalen Wireframing-Tools.

Avatar for Stefan Behrendt
Über Stefan Behrendt 11 Artikel
Stefan Behrendt ist Managing-Partner des Beratungshauses DSP-Partners. Er arbeitet mit Telekommunikations-, Medien- & Softwareunternehmen an Projekten zu Strategie, Produktmanagement und Operations. Zuvor hatte er Management-Positionen bei der Deutschen Telekom, abaXX-Technology und Roland Berger inne und war Mitglied des Aufsichtsrats der Scout24-Gruppe, von Swoodoo und atrada Trading Network.

1 Kommentar

  1. Hallo Herr Behrendt, haben Sie die browserbasierten Tools getestet und können positive bzw. negative Punkte zu den einzelnen Produkten ergänzen?

1 Trackback / Pingback

  1. „Mal eine App“: Produktentwicklung mit Paper-Prototyping Teil 3 | mobile zeitgeist

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*