Apple iOS 13.5 Corona Update – Die totale Überwachung?

Im Kampf gegen die Corona-Pandemie hat das 13.5 Update auf den Markt geschleudert, welches eine Schnittstelle zu den bisher existierenden Tracing- darstellen soll. Neben der API liefert Apple hiermit ebenfalls Neuerungen für Face-ID und Facetime. Fans vom Kontaktlosen haben hier immer noch keine Voll-Maske-Lösung aber zumindest poppt die PIN-Eingabe-Möglichkeit nun schneller auf.

Im Netz kursieren diverse hysterische Postings und werden fleißig geteilt:

Was steckt nun wirklich dahinter. Werden wir mit diesem Update überwacht, so wie es in manchen Nachrichten dargestellt wird?

In den Einstellungen unter Datenschutz findet man unter „Health“ die neue Option „Covid-19-Kontaktprotokoll“, welche standardmäßig deaktiviert ist – nicht so, wie auf dem Posting oben behauptet von vorne herein aktiviert. Aktivieren lässt sich diese nur, wenn eine autorisierte App dafür aktiviert ist.

Apple sagt, das iPhone nutze im Umkreis mit dem Versand zufällig erzeugter IDs und sammle IDs von Geräten anderer Nutzer in näherer Umgebung. Somit könne man anonym nachvollziehen, wer mit wem Kontakt hatte. Nach 14 Tagen sollen die IDs automatisch gelöscht werden. Auswertung und Benachrichtigung im Corona-Fall sollen aber alleinig über die nationalen Tracing-Apps geschehen.

 

 

Über Katja Niederwieser 19 Artikel
Über 15 Jahre arbeitete die Diplom-Ingenieurin als Vorstandsassistenin, Marketingleiterin, Journalistin und Texterin in diversen internationalen Unternehmen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich bestätige, dass die hier von mir eingegebenen persönlichen Daten in der von mobile zeitgeist genutzten Datenbank bis auf Widerruf gespeichert werden dürfen.