Huawei und sein schlechter Ruf: Warum wird dem Unternehmen vorgeworfen, seine Kunden auszuspionieren?

Foto: Huawei

Je mehr an Popularität gewinnt, desto mehr steht im Raum, wie es um das Vertrauen in das Unternehmen steht. Würde eine in einem der über 170 Länder, in denen Huawei tätig ist, das Unternehmen auffordern, in die Geräte zu installieren, wie würden die Menschen reagieren?

Dies scheint eine abwegige Frage, doch viele denken genau das, wenn es um Huawei geht.

Huawei weist eine Erfolgsbilanz von 30 Jahren auf. In mehr als 170 Ländern sind die Produkte im Einsatz, mit mehr als 3 Milliarden Anwender, das sind 40 % auf der Welt. Und obwohl die Produkte die höchsten Sicherheitsbewertungen und Zertifizierungen in der Tech-Branche haben, mehrere Preise gewonnen haben und es keine staatlichen oder institutionellen Eigentümer gibt, welche das Unternehmen beeinflussen, bleibt nach wie vor die Frage: Wie sicher sind die Produkte?

Doch woher kommt diese Angst und Unsicherheit bezüglich Huawei? Medienberichte und Regierungen behaupten, dass Huawei nach chinesischem Recht gezwungen sei, Spyware in seine Geräte zu installieren. Dies ist jedoch ein Trugschluss. Das chinesische Außenministerium hat deutlich gemacht, dass kein chinesisches Gesetz ein Unternehmen verpflichtet, Backdoors zu installieren. Diese Auslegung des Gesetzes wurde von zwei verschiedenen Anwaltskanzleien, darunter Clifford Chance mit Sitz in London, unabhängig bestätigt.

Obendrein hat keine Regierung jemals Huawei darum gebeten, Kunden-Informationen auszugeben. Ren Zhengfei, Präsident von Huawei, sagte vor einer Weile aus, dass er lieber das Unternehmen schließen würde, als das Vertrauen der Kunden zu verletzen, indem er Hintertüren in Huawei-Geräte implantierte. Huawei hat sich mehr des Öfteren klar ausgesprochen, auf der Seite des Kunden zu stehen. Und doch zeigt die aktuelle (positiv verlaufende) Debatte um 5G und Huawei, dass die Sicherheitsbedenken nicht abnehmen.

Vielleicht werden die neuesten Entwicklungen die des Unternehmens zum Positiven wenden.

Das vollständige Statement von Huawei auf LinkedIn von Joy Tan, Präsidentin, Global Media and Communications, Huawei Technologies

Carsten Thomas
Über Carsten Thomas 222 Artikel
Autor und Gamingnerd. Stets interessiert an Tech-Innovationen, Medienwandel und Technikutopien. Redakteur bei mobile zeitgeist.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.



Ich bestätige, dass die hier von mir eingegebenen persönlichen Daten in der von mobile zeitgeist genutzten Datenbank bis auf Widerruf gespeichert werden dürfen.