Fernsehen wird belohnt! Second Screen Gamification

TVSMILES

Mit der Durchdingung der mobilen Devices ist ein Phänomen immer mehr zu beobachten. ohne nebenbei das Handy/Tablet zu nutzen ist für die meisten mobilen User kaum noch vorstellbar.

Während des „Tatort“ über die einzelnen Szenen auf zu diskutieren oder sich bei „Wetten dass!“ über die Performance von Herrn Lanz  auszulassen, all das und noch viel mehr ist quasi State of the Art geworden. Nutzung!

Heute möchte ich euch ein interessantes Startup aus München im Loyaltybereich vorstellen. TVSmiles – Fernsehen.Spielen.Smiles sammeln. Kurz: Lasst euch für Werbung belohnen.

   

Wie funktioniert’s?

Über das Audiosignal erkennt TV Smiles die verschiedensten Werbespots von Merchants und stellt entsprechende Fragen über den Spot oder fordert zu Aktivitäten auf. Für richtige Antworten, Interaktionen erhält der User sogenannte Smiles. Diese werden gesammelt und können später in Prämien umgewandelt werden. Hierbei ist die Prämienstaffel von Einsteigern bis hin zu Heavy Usern ausgestattet. Dieser Ansatz belohnt nicht nur während dem TV, sondern täglich werden weitere Spielkarten Live geschaltet. Somit kann auch in Wartesituationen kurz der Punktestand aufgebessert werden.

Was macht es spannend?

Heutzutage beträgt die die Second Screen Nutzung während des TV Konsums ca. 65 Prozent. Die teuren Werbeblöcke haben mit einem Aufmerksamkeitsverlust zu kämpfen und Interaktionen waren bisher wenig gegeben. Auf der anderen Seite lieben die Konsumenten auf den mobile Devices Spielelemente. Über 35 Prozent der Appnutzungszeit wird für Games investiert. Man betrachte aktuell den Erfolg von Quizzduell in den App Stores. Ausserdem liebt der User Gameshows, im TV sind Formate wie z.B. „Wer wird Millionär“ oder „Schlag den Raab“ absolute Quotenbringer. Somit trifft TV Smiles auf den aktuellen Zeitgeist vieler User.

Umgekehrt sind die Werbetreibenden auf der Suche nach interessanten Lösungen, um ihre teuren Marketingkampagnen auch in Interaktionen und Umsatz zu konvertieren. Somit hat TV Smiles einen interessanten, adressierbaren Potenzialmarkt entdeckt. Allein im letzten Jahr wurde im TV Werbemarkt viele Mrd. Euro ausgegeben. Jede Woche werden ca. 1.000 verschiedene Werbespots ausgespielt. Und jeder Merchant möchte durch TV Spots Markenbekanntheit und Umsatzsteigerung generieren.

Noch jung aber schon erfolgreich?

Zwar startete TV Smiles erst vor sechs Monaten. Aber in dieser Zeit haben sie es geschafft über eine Million der App zu registrieren. Hierzu konnten sie die strategische Partnerschaft mit ProSieben als Vermarkter nutzen. Und auch hier ist ein Learning zu erkennen. TV bringt Reichweite, Reichweite bringt Bekanntheit und dies führt zu hohen App . Alleine mit jedem TV Spot für die Appvermarktung werden lt. Gründer Frederic Westerberg über 20.000 verzeichnet.

Downloads sind das eine, aber die aktiven Nutzerzahlen sind das Entscheidende, um an die großen Etats der Werbetreibenden zu kommen. Aktuell spielen 100.000 User täglich und im Monat werden 90 Minuten für TV Smiles Aktivitäten erzielt. Die Fokuszielgruppe ist 14-39 Jahre alt, also genau die Zielgruppe die im Werbemarkt seit Jahren umgarnt wird.

Um nicht eine Sternschnuppe zu sein, muss das System laufend aktualisiert werden. Neue Spielelemente müssen mit aufgenommen werden, Prämienwelten verändert und immer wieder neue Anreize geschaffen werden. Diese Herausforderungen sollten lösbar sein. So können in Zukunft für einzelne Serien, Sportevents und Entertainment Shows unterschiedliche Spielelemente entwickelt werden. Wie heißt es immer: Sky is the limit.

Use Case gefällig?

Die Automarke Mitsubishi hat ihren zwei Wochen geschalteten TV Spot mit dem TV Smiles System verlängert. U.a. wurde der User belohnt, wenn er ein mobiles Video zu Produktfeatures anschaute, ein Produktquiz löste oder an einem Gewinnspiel für eine Probefahrt teilnahm. Insgesamt 60.000 Mal wurde der TV Spot erkannt und 50.000 User haben an den Interaktionen teilgenommen. Marketing Manager Carsten Duddek von Mitsubishi war begeistert: „Mit der App ist uns Dialogmarketing und Zuschauerinteraktion direkt aus dem TV Spot ermöglicht worden. Unsere gesetzten Ziele wie Markenbekanntheit bei jüngeren Zielgruppen, Dialogmarketing Leads und Social Awareness wurden erreicht.“

Wo liegen weitere Potentiale?

Hier gibt es verschiedene Ansätze. Bei einer weiteren Reichweitensteigerung der App kann hieraus auch Marktforschungsergebnisse in Echtzeit gewonnen werden. Bisher bietet die GFK ein Panel zu TV Reichweiten, mittels TV Smiles könnten Marketingverantwortliche Frühindikatoren erhalten und ggf. den Mediaplan optimieren.

Um die aktive Nutzung zu fördern, kann die App auch in anderen Momenten als beim Fernsehen genutzt werden. Z.B. Erkennung von Instore Werbspots beim Einkauf oder Radiowerbung. Wir berichteten bereits über Sound Couponing hier.

Und immer wieder können kurzweilige Spielelemente einen Anreiz bieten. Das Prämiensystem kann mit aktuellen mobile angereichert werden, und somit auch als Verkaufsförderung dienen. Die Sammlung der wird zentral in der App verwaltet. Kooperationen mit anderen Appsystemen z.B. Cashback Couponing, anstatt Geld beim Fotografieren der Kassenzettel werden Smiles ausgegeben.

Fazit

TV Smiles ist in ein spannendes Segment vorgestoßen. Gamification Elemente sind bei den Usern aktuell sehr beliebt. Die Werbeindustrie ist auf der Suche nach mehr Aufmerksamkeit und Interaktion  für ihre teuren Marketingaktivitäten. Und der Markt der Werbekostenzuschüsse ist Milliarden Euro schwer. Wir sind gespannt, wo die Reise mit dieser App hingeht. Aktuell haben sie sicherlich einen First Mover Vorteil. Den Innovativen gehört der Markt!

Avatar for Alexander Süßel
Über Alexander Süßel 54 Artikel

Alexander Süßel ist Digitaler Consultant mit den Schwerpunkten Couponing, Loyalty und Location Based Services. Seine Fokusbranchen sind der Handel und die Konsumgüterindustrie.
U.a. hat er Berufserfahrung bei Nestlé, BrandLoyalty und Couponinghouse gesammelt. Mehr über Alexander auf XING oder www.as-auf-zeit.de

5 Kommentare

  1. Da wird die Rechnung mal wieder ohne den User gemacht. Aus Usersicht möchte man doch weder doofe Punkte sammeln noch sonst irgendwie mit Werbung zugemüllt werden.
    Der User möchte doch lediglich mit anderen Leuten über das laufende TV-Programm ablästern können.
    Ich bin auf die Site http://www.2nd-screen.ch gestossen, welche zwar keinen Design-Preis gewinnt, jedoch dem“Grundbedürfnis“ nach kollektivem TV-Ablästern durchaus gerecht wird! :-)

  2. „TV ohne nebenbei das Handy/Tablet zu nutzen ist für die meisten mobilen User kaum noch vorstellbar“
    Eine tolle Marketingaussage, aber leider vollkommener Quatsch.
    Die Mehrheit der mobilen User sieht nach wie vor ganz konventionell fern. Dass nebenbei mal eine Kurznachricht verschickt wird, hat nichts mit second Screen Nutzung im Kontext mit dem Fernsehprogramm zu tun.

    • Danke für Kommentar. Ich würde es aber nicht nur auf Marketingaussage reduzieren. In der Zielgruppe 14-39 ist die Parallelnutzung stark gestiegen und dabei handelt es sich nicht nur um SMS. Online Shops, Game Apps und Social Media werden häufig in der Fernsehzeit mit genutzt. http://de.statista.com/statistik/daten/studie/279427/umfrage/aufmerksamkeitsschwerpunkt-bei-der-parallelnutzung-von-tv-und-internet/ In dieser Zielgruppe ist eher die Frage, was ist der Second Screen?

    • Das ist kein Quatsch, sondern Tatsache. Dazu muss man sich doch nur mal das private Umfeld in besagter Zielgruppe anschauen und vor allem sich selbst an die Nase fassen. Wie oft greift man gleich zum Smartphone sobald die Sendung durch Werbung unterbrochen wird. Und mit immer mehr kurzweilig unterhaltsamen Apps wie Quizzduell u.ä. wird dieser Trend eher zu- als abnehmen.

      Das als „vollkommener Quatsch“ abzutun ist so falsch wie fatal. Man darf Trends nicht negieren, sondern muss sie erkennen und für sich nutzen! Sonst passiert einem das gleiche, wie Blackberry mit Smartphones und Siemens mit Klapphandys. Da hat wohl auch mal jemand diesen „Trend“ als Quatsch abgetan. ;-)

2 Trackbacks / Pingbacks

  1. Fernsehen wird belohnt! Second Screen Gamificat...
  2. Unsere Top 5 im April | mobile zeitgeist

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*