Erstmals besitzen mehr Deutsche ein Smartphone als einen PC

85 Prozent der 14- bis 69-Jährigen nutzen 2017 ein internetfähiges Smartphone

smartphone laptop

85 Prozent 14- bis 69-Jährigen nutzen ein Smartphone, 83 Prozent einen oder Notebook. Damit hat das Smartphone den Computer in punkto Verfügbarkeit in 2017 erstmals überrundet.

Das schlägt sich auch in Internetnutzung mit den jeweiligen Devices nieder: 75 Prozent der Befragten geben an, regelmäßig (definiert als mindestens eine Minute pro Tag) mit einem oder Notebook im zu surfen. Das Smartphone liegt mit 73 Prozent 14- bis 69-Jährigen, die damit regelmäßig gehen, so gut wie gleichauf.

Dies geht aus dem aktuellen TNS Convergence Monitor 2017 hervor, für den insgesamt 1.501 Personen im Alter von 14 bis 69 Jahren in Deutschland befragt wurden.

Bild: Kantar TNS

Tablets

Tablets sind in 36 Prozent Haushalte verfügbar, 29 Prozent der Befragten gehen über ein ins Internet. 17 Prozent Haushalte haben ihr Fernsehgerät an das angeschlossen, 16 Prozent 14- bis 69-Jährigen nutzen diese Möglichkeit, Internetinhalte abzurufen.

Omnichannel

Wer das nutzt, tut dies im Durchschnitt mit 2,2 unterschiedlichen Geräten. Die häufigste Kombination ist dabei die Internetnutzung mit und Smartphone (38 Prozent Onliner). Das Surfen mit mehreren Geräten ist insbesondere bei den Jüngeren weit verbreitet. In dieser Altersgruppe gehen 56 Prozent mit zwei unterschiedlichen Devices online, 26 Prozent mit drei Devices und zehn Prozent sogar mit PC, Smartphone, und Smart TV.

Bild: Kantar TNS

Smartwatches und Fitness Tracker

Andere internetfähige Geräte haben derzeit keine große Verbreitung: Die persönliche Nutzung einer Smart Watch gibt ein Prozent Befragten an. Activity Tracker bzw. Fitnessarmbänder kommen auf drei Prozent Nutzer. Virtual Reality Brillen sind in einem Prozent der Haushalte vorhanden.

Nutzungsdauer

und Smartphone haben nicht nur bei Verbreitung, sondern auch bei der Nutzungsdauer gleichgezogen: Die Befragten schätzen, pro Tag rund 1,5 Stunden mit dem PC zu sein. Für das Smartphone geben sie ihre Online-Zeit ähnlich an. Je jünger die Zielgruppe, desto ausgeprägter ist die Internetnutzung mit dem Smartphone: Die 14- bis 29-Jährigen sind pro Tag fast 2,5 Stunden mit dem Handy im Internet (Selbsteinschätzung der Befragten), d.h. etwa eine Stunde länger als die Gesamtbevölkerung.

Diese tägliche Nutzungsdauer der unter 30-Jährigen ist getrieben durch ein hohes Maß an Interaktion mit anderen. 77 Prozent der 14- bis 29-Jährigen geben an, täglich Chats und Instant Messaging wie WhatsApp zu nutzen, fast alle auf dem Smartphone (75 Prozent). 51 Prozent besuchen täglich soziale Netzwerke wie Facebook, ebenfalls fast immer mit dem Smartphone (48 Prozent). Ebenfalls großer Beliebtheit erfreuen sich bei den 14- bis 29-Jährigen Videoclips z.B. auf YouTube (18 Prozent tägliche Nutzung) und in sozialen Netzwerken (27 Prozent tägliche Nutzung). Auch hier findet die Nutzung sehr häufig auf dem Smartphone statt (15 Prozent tägliche Nutzung/YouTube, 25 Prozent/soziale Netzwerke).

Verwandte Artikel

Über Heike Scholz 429 Artikel
Nach über zehn Jahren als Strategieberaterin für internationale Unternehmen gründete die Diplom-Kauffrau 2006 mobile zeitgeist und machte es zum führenden Online-Magazin über das Mobile Business im deutschsprachigen Raum. Heute ist sie ein anerkannter und geschätzter Speaker und gehört zu den Köpfen der deutschen Internet-Szene. Weiterhin ist sie Beiratsmitglied für die Studiengänge Angewandte Informatik und Mobile Computing an der Hoschschule Worms. Als Co-Founder von ZUKUNFT DES EINKAUFENS, begleitet sie die Digitale Transformation im stationären Einzelhandel. Sie berät und trainiert Unternehmen, die sich den Herausforderungen der Digitalisierung stellen und fördert mit ihrem Engagement die Entwicklung verschiedener Branchen und Märkte.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich bestätige, dass die hier von mir eingegebenen persönlichen Daten in der von mobile zeitgeist genutzten Datenbank bis auf Widerruf gespeichert werden dürfen.