#BoMP (5): Startup Erfolg aus dem Ausland importieren?

Best Move Lydia

Heute richtet sich der Blick nach Frankreich. Das Startup Lydia bezeichnet sich dort als „Leader of Mobile Payments for 18-30 years old“. Das Unternehmen wurde von WIRED unter die „100 Hottest Startups in Europe“ gewählt. Das Team liefert die Migräne-Pille für das Payment Problem. Dr. Lydia Solutions im Kittel berät jeden, der eine mobile-digitale Zielgruppe mit einer günstigen Bezahllösung erreichen will – wie wir hier auf mobile-zeitgeist bereits berichteten.

Lydia Payment via Apple Watch

2013 unterschied sich das Startup vielleicht kaum von den vielen anderen, die mit ihrer Mobile Payment Idee in die Kampfarena eingestiegen sind. Sitzt Lydia in 2016 auch im Tal der Tränen, wie manch anderer? Oder gibt es eine Ausweichstrategie (Pivot), wie wir schon in den vorhergehenden Artikeln dieser Serie gesehen haben? Oder hat das Startup erfolgreich einen Beachhead gefunden, von dem aus nachhaltige Traktion im Markt aufgebaut werden konnte? Wir haben mit Cyril Chiche, CEO und Founder von Lydia Solutions gesprochen.

Make P2P transactions frictionless

mz: Between 2013 and 2016 what have been the key developments in the mobile payment market from your point of view and for Lydia?

Cyril Chiche: Mobile payment as it has been mostly known to the general public in Western Europe has always be seen as a way to pay in stores using /contactless technology. This usage has not taken off as fast as expected despite massive support from large organizations.

Cyril Chiche, CEO & Founder at Lydia

Lydia launched in July 2013 and has been focusing almost exclusively on use cases where cash or checks are the dominant, or even better the only accepted payment methods or where existing digital options were really painful. This covers P2P, payments on university campuses or during home-party selling (such as Tupperware). Today our user base counts over 350,000 users, 50% of which are still active after 12 months, in France. We’re now growing at over 1,000 new users every day and the number of daily transactions has doubled in the last quarter alone.

Making P2P transactions frictionless, instantaneous and free has been a great way to recruit users, as we don’t do paid acquisition campaigns. Of course having a great product and staying ahead of the curve in terms of innovation helped a lot (Lydia was the first interpersonal payment app available for Apple Watch and Slack, worldwide).

Conversational Payment on Slack

Here the 4B-Questins to Cyril Chiche:

Best-Move of Lydia:

Focus on solving users pain, not on technology. We’re very much a product company, technology is a set of tools, not the objective.

Bad-Idea of Lydia:

Try to go after high street retailers in late 2013 and beginning of 2014. It was far too early and we didn’t have the critical user mass to be attractive to them. Hopefully it doesn’t last too long.

Biggest-Challenge for Lydia:

We’ll be launching Lydia in Germany, UK and Spain in the coming months. If we can replicate what we’ve done in France and get the same tractions in these countries, then there’s no doubt we’ll be one of the dominant European player in mobile payments.

Brilliant-Idea for Lydia:

I can’t tell what the future holds and even if I could I’ll keep it for me as it would be a huge competitive advantage. One thing I’m sure about though is that making people’s life easier and money transactions easier, faster and safer will remain the way to go.

Yes to Germany – der Einwanderer

Das Startup Lydia ist zwar heute noch nicht in Deutschland aktiv, plant aber den Launch in 2016. Damit lässt es sich in die Kategorie „Einwanderer“ einordnen, nachdem wir ja schon die Kategorie Auswanderer hatten. Ein Fokus des Unternehmens liegt nun auf dem internationalen Wachstum, nachdem es im Heimatland die richtigen Stellhebel für Usage / Traction gefunden hat. Ein Vorteil von Lydia ist sicherlich die technologische Unabhängigkeit von NFC und dass es auf Apple sowie Android funktioniert. Aktuell nutzt die App allerdings Kredit- bzw. Debitkarten als hinterlegtes Zahlungsmittel, während die Deutschen ja so sehr auf Girocard und Lastschrift stehen. Das nun im Mai startende setzt auch aus diesem Grund auf die Lastschrift. Aber womöglich sieht das in der Zielgruppe von Lydia anders aus? Das bleibt spannend, wir werden Lydia seitens mz weiterverfolgen.

Übersicht der Artikel-Serie: PaySerie 2016

Avatar for Maike Strudthoff
Über Maike Strudthoff 92 Artikel
Maike Strudthoff ist Innovation Coach, Autorin und Speaker. Ihre Spezialisierung: Digital Services Innovationen und Customer Centricity. Sie hilft Unternehmen die Zukunft zu antizipieren und Veränderungen umzusetzen, u. a. durch Workshops, Ideation, Events, Benchmarks, usw. Mehr über Maike auf XING, ihrer Website oder per Mail maike@jump-next.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*