Beacon Kompendium (4/5) – Und was ist in Deutschland los?

Beacon Kompendium
brushstroke flag via Shutterstock

Im vierten und vorletzten Teil unseres Beacon Kompendiums wollen wir einen Blick auf Deutschland werfen. Welche Branchen haben bereits mit dem Einsatz von Beacon gestartet oder sind bereits in der nationalen Roll Out Phase?

Eins vorweg, nachdem wir letzte Woche den Rundflug mit vielen internationalen Use Cases gesehen haben. In Deutschland ist die See noch relativ ruhig. Aktuell ist kein nationaler Roll Out in Sicht, aber trotzdem ist viel Bewegung im Beacon Markt zu erkennen.

Welche Branchen sind am Aktivsten mit der Beacontechnologie?

Ein Jahr nach Einführung von iBeacon, dem Trademark von und somit der Flagship-Treiber im Beacon Markt, ist vor allem in der Couponing & Branche das Beaconfieber ausgebrochen. Aber auch an frequentierten Plätzen wie z.B. Bahnhof und Flughafen sind erste Gehversuche vorhanden. In der Messe und Kongressbranche sind die Aktivitäten bereits weit vorangeschritten.

Im Gegensatz zu den USA, wo die meisten Aktivitäten im Handel stattfinden, ist in Deutschland kein einziges Beaconprojekt in dieser Branche bisher realisiert worden. Das heißt jedoch nicht, dass das Thema im Handel nicht angekommen ist, aber bis zur Umsetzung von Pilotprojekten dauert es im eher konservativen Handelslager meist etwas länger. In diesem Deutschland Status Quo werden wir Ihnen heute aber nicht jedes kleine Testprojekt vorstellen, sondern eher den Fokus auf Leuchtturmprojekte setzen.

Beaconprojekte in der Couponing & Loyalty Branche

Der Mobile Couponing Anbieter Gettings hat gemeinsam mit der Net-M Gruppe seit Juli ein Pilottest in den Einkaufsstraßen von Düsseldorf. Bei einer Vielzahl von großen und kleinen Handelskunden sind Beacon platziert. Die meisten Beaconsender sind am Eingangsbereich der teilnehmenden Händler platziert. Über die Gettings App erhält der User Information zu gültigen Couponaktionen. Außerdem ist ein spielerisches Element in die integriert. Eine Beacon Schnitzeljagd. Bei erfolgreicher Bewältigung der Aufgabe, kann der User an einem Gewinnspiel teilnehmen.

Erste Ergebnisse auf Basis des Projektanbieters liegen die Konversionsraten der einzelnen Push Nachrichten sehr hoch im zweistelligen Bereich. Hierzu muss jedoch erwähnt werden, dass diese KPI nur eine begrenzte Aussagekraft hat, weil nur die Basis der teilnehmenden User betrachtet wird und nicht das Gesamtpotenzial.

Auch die neuen Besuchsfrequenzsteigerungskonzepte wie z.B. Shopnow, Shopkick oder Yoints setzen auf die Beacontechnologie. Für jeden Besuch erhält der Kunde Punkte oder Kicks. Diese werden durch die Beaconsignale erkannt und in der App gutgeschrieben. Dabei handelt es sich um ein geschlossenes Beaconsystem, d.h. die können aktuell nur von den Loyaltyanbieter angesprochen werden und sind nicht für dritte Parteien wie z.B. Hersteller oder Händlern geöffnet. Yoints hat hierbei am Hamburger Flughafen fast alle Handelsstores integrieren können. Bei den großen Marktplayern wie z.B. , Vouchercloud oder Coupies sind gerade Ankündigungen von Pilotprojekten für 2015 veröffentlich worden.

Beaconprojekte am Flughafen

Während in den USA an vielen Flughäfen Beaconprojekte laufen, ist es in Deutschland noch sehr ruhig. Vergangenen Monat hat die Lufthansa am Frankfurter Flughafen den ersten Projektstart hingelegt. Nicht Indoor steht im ersten Schritt im Fokus, sondern Indoor Positionierung. Über die Lufthansa App erhalten die User an einigen Stellen am Flughafen eine Information, wo sich die nächste Lufthansa Lounge befindet.

Es ist davon auszugehen, dass in 2015 gerade an Flughäfen eine Vielzahl von Projekten gestartet wird. Aus Sicht der Airlines ist Indoor Navigation sehr hoch im Kurs und bietet den Kunden einen erheblichen Mehrwert. Die direkte Wegeführung zum Abfluggate wird sicherlich 2015 im Fokus der Tests stehen.

Aber auch die Flughafenbetreiber wollen Ihren Passagieren den Aufenthalt am Flughafen serviceorientiert unterstützen. Smarte Informationen zu Handelsflächen und Zusatzangebote wie z.B. Duschservice, Kinderbetreuung oder wichtigen Anlaufstellen am Flughafen, werden in Zukunft aktiviert werden.

An diesem öffentlichen Ort stellt sich bereits jetzt die Frage, wer für die Beaconinfrastruktur verantwortlich ist. Sollen die Airlines die Infrastruktur aufbauen, bedeutet es gleichzeitig den Kontrollverlust für den Flughafenbetreiber. Dieser ist ja eigentlich der Inhaber der Location. Gerade das Thema IT Infrastruktursicherheit ist in vielen Diskussionen ganz hoch auf der Prioritätenliste angekommen.

Beaconprojekte am Bahnhof

In Düsseldorf (aktuell die heimliche Beacon Hauptstadt Deutschlands) ist das Thema IT Infrastruktursicherheit am Hauptbahnhof auf eigene Weise gelöst worden. Im Zusammenschluss zwischen Locationinhaber (Deutsche Bahn), Projektinhaber (Stroer) und Beaconplattformbetreiber (Sensorberg) wurde das Projekt Open Playground seit September eröffnet. Ca. 100 Beacons sind in ausgewählten Werbeträgern von Stroer am Hauptbahnhof platziert. Nach der Installation sind über hundert Marketingagenturen zum Open Playground eingeladen worden. D.h. die Agenturen können mit Ihren Kunden die vorhandene Infrastruktur mit Konzepten testen. Aufgrund der enormen Nachfrage, wurde der Spielplatz bis März 2015 verlängert.

An diesem Beispiel kann man ein offenes Beaconnetzwerk begutachten. Die Agenturen bauen ein SDK in ihren Apps ein, um über ein Content Management System Ihre Kampagne u.a. Kampagnenzeitgesteuert zu verwalten. Jedes Konzept kann auf alle Beacons am Hauptbahnhof zugreifen. Es ist davon auszugehen, dass gerade offene Beaconnetzwerke in Zukunft an öffentlichen Plätzen eingesetzt werden. Ähnlich wie beim , ist jede Location für jeden Partner buchbar. Und hier liegt eine ganz große Option, das Beaconnetzwerk für alle Partner zu monetarisieren.

Beaconprojekte auf Messen und Kongressen

Mit Abstand die meisten Pilotprojekte fanden auf Messen und Kongressen statt. Egal ob auf der Cebit, Hannover Messe oder DMEXCO überall wurde mit Beacon experimentiert. Meist wurden Smart Informationen den Besuchern angeboten, z.B. Hinweise zu Veranstaltungen/Tagesprogramm oder Indoor Positionierung, um die richtigen Räumlichkeiten zu finden. Aber auch der Use Case Besucherflowmanagment hat den Messebetreibern wertvolle Informationen für die Evaluation eines Messekonzeptes und Analyse der Standbesetzung gegeben.

In 2015 wird der Anwendungsfall Indoor Navigation sicherlich hinzukommen, vor allem bei den großen, flächenintensiven Messen ist dies eine nützliche Hilfestellung für die Besucher. Auch bei den Messebetreibern ist das Thema IT Infrastruktur von hoher Bedeutung. Hier sind neue Produkte für die Aussteller in der Pipeline. So dass jeder Aussteller Zusatzservice seinen Messegästen bieten kann. U.a. Kontaktdatenübermittlung, Infomaterial, Stand Auffindbarkeit sowie Terminsteuerung.

Beaconprojekte in der Finanzbranche

Wie bereits erwähnt sind die Aktivitäten beim Handel noch sehr gering. Umso überraschender, dass die Finanzbranche das Thema Beacon bereits in dieser frühen Phase sehr intensiv besetzt. Die Sparkasse wird nach erfolgreichen Pilotprojekten innerhalb ausgewählter Bankfilialen, bereits 2015 mit einem nationalen Roll Out beginnen. Als Beaconplattform wurde auch hier auf die Lösung von Sensorberg gesetzt. Der Fokus liegt auf Servicekonzepte für die Kunden. Z.B. sollen Terminvereinbarungen, Immobilien Mehrwertinformationen oder mittels Partnerschaften der Kunde am unterstützt werden.

Es zeigt sich, dass die Sparkasse erkennen, dass das auch die Beziehung zu Ihren Kunden verändert. Immer seltener trifft die Bank Ihre Kunden in der Filiale. Aber der Kunde möchte am POS (z.B. im Autohaus, im Handel) zügig Kreditprodukte angeboten bekommen. Somit wird die App mittels Beacon zum verlängerten Vertriebsarm. Auch hierzu wird ein offenes Beaconnetzwerk genutzt, somit ist die Anbindung an Partnerunternehmen einfacher zu realisieren.

Vorschau Teil 5 Beacon Kompendium

Im letzten Teil unseres Beacon Kompendiums wollen wir einen Zukunftsausblick auf den Beacon Markt geben. Wie müssen Use Cases ausgestattet sein, um Erfolg beim Nutzer zu erzielen? Mehr dazu kommenden Dienstag.

Überblick bisher veröffentlichte Beacon Kompendium Posts:

Teil 1: Beacon Kompendium -Am Anfang steht die Technik

Teil 2: Beacon Kompendium – Die rechtiche Fragestellungen

Teil 3: Beacon Kompendium (3/5) – 9 Internationale Anwendungsszenarien

Avatar for Alexander Süßel
Über Alexander Süßel 54 Artikel

Alexander Süßel ist Digitaler Consultant mit den Schwerpunkten Couponing, Loyalty und Location Based Services. Seine Fokusbranchen sind der Handel und die Konsumgüterindustrie.
U.a. hat er Berufserfahrung bei Nestlé, BrandLoyalty und Couponinghouse gesammelt. Mehr über Alexander auf XING oder www.as-auf-zeit.de

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*