aucobo – Industrie Smartwatches zur mobilen Maschinenbedienung

Vereinfachte Kommunikation für mehr Effizienz in der Industrie

aucobo produziert Industrie-Smartwatches, die in der Industrie die Arbeit erleichtern sollen.
Quelle: aucobo

Ideen zu haben, die das Potential haben, den Markt zu verändern ist das eine. Diese umzusetzen ist etwas anderes. Die meisten Startups kommen nicht einmal über den ersten Schritt hinaus. Und die wenigsten können davon berichten, dass sie es wirklich geschafft haben. Ein Erfolgsbeispiel ist das junge Unternehmen aucobo.

Bis 2016 Vollzeit im eigenen Unternehmen stehen

Angefangen hat alles mit Unzufriedenheit. Sowohl Benny als auch Michael, die des Unternehmens und Freunde seit acht Jahren, hatten keine Lust mehr auf ihren 9-5 Job und der täglichen Routine. Der Drang nach Freiheit, Selbstbestimmung und eigener Verantwortung nahm nach und nach Überhand, sodass der Gedanke aufkam, etwas eigenes zu entwickeln. Die Zielsetzung stand fest: Bis Anfang 2016 Vollzeit im eigenen Unternehmen stehen.

“Im Nachhinein war es eine stressige gewesen, aber auch eine geile Erfahrung”, sagt Benny heute, der auf zwei harte Jahre zurückblickt. Wie intensiv die Anfangsphase eines Startups wirklich ist, können wohl nur diejenigen nachempfinden, die es wirklich erlebt haben. Für Benny und Michael hat es sich ausgezahlt. aucobo hat einen Zulauf von Investor-Anfragen und genießt dank öffentlicher Plattformen wie dem EXIST oder dem Förderprogramm Junge Innovatoren Aufmerksamkeit.

Was ist aucobo?

aucobo hat es sich zur Aufgabe gemacht, Prozessabläufe im Maschinenbau durch digitale Vernetzung zu optimieren. Dies erreicht das Unternehmen über den Weg von Wearables wie die Smartwatch, um Infos schnell und zielbestimmt an alle Beteiligten in solch einem Arbeitsablauf zu verteilen. Dabei ist aucobo unabhängig von Endgeräten und Plattform. Der Lösungsansatz ist dabei Optimierung der Kommunikation.

aucobo Industrie Smartwatches in der mobilen Maschinenbedienung

 

Aktuell herrschen in einem zu viele Kanäle vor. Es gibt Maschinenmeldungen, Signallampen, Status- und Ereignismonitore, Telefon, SMS, das Gespräch, E-Mail und mehr. Wenn beispielsweise eine Maschine eine Störung meldet, muss der verantwortliche Mitarbeiter in der Nähe sein, um die Störung bzw. den teuren Stillstand zeitnah zu bemerken. Handelt es sich um eine komplexere Störung, benötigt er den Instandhalter, den er meist telefonisch anfordert oder er muss einen Kollegen suchen, der ihn unterstützt oder ablösen kann. Dies alles kostet und Ressourcen. Eine schnelle Benachrichtigung auf der Smartwatch am Handgelenk, die sofort an den Kollegen geht, vereinfacht den ungemein. Zudem hat er die Hände frei, um gleich weiter zu arbeiten.

aucobo will sich weiter auf dem Markt festigen

Aktuell haben bereits Unternehmen wie Audi oder Festool aucobo im Einsatz und nutzen es im Arbeitsalltag. Das Feedback ist dabei durchweg positiv. Weiteres Ziel ist es nun, die Daten, die durch die Arbeit gewonnen werden, zu analysieren und so Optimierungspotentiale zu erkennen. Zudem steht im kommenden Jahr auf dem Plan, den Vertrieb anzukurbeln, Investoren reinzuholen, sowie das großflächig auf den Markt zu bringen.

Verwandte Artikel

Über Carsten Thomas 236 Artikel
Autor und Gamingnerd. Stets interessiert an Tech-Innovationen, Medienwandel und Technikutopien. Redakteur bei mobile zeitgeist.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich bestätige, dass die hier von mir eingegebenen persönlichen Daten in der von mobile zeitgeist genutzten Datenbank bis auf Widerruf gespeichert werden dürfen.