Umfrageergebnisse: Mobile Internetnutzung und Nutzung von mobilem Bewegtbild

Involvement TrichterdesmobilenInternets
Involvement-Trichter des mobilen Internets

Am 1. März 2011 hatten wir unsere Leserinnen und Leser um Teilnahme an der Bachelor Thesis zum Thema „Erfolgsfaktoren und Einsatzmöglichkeiten von Online- und Mobile-Bewegtbild innerhalb der Markenführung“ von Sabrina Schmid gebeten. Danke an alle, die mitgemacht haben und an Sabrina, die uns nun die Ergebnisse zur Verfügung gestellt hat.

Das mobile Internet entwickelt sich derzeit in rasanter Geschwindigkeit weiter. Der Ausbau des LTE-Netzes, technische Innovationen bei Smartphones und Tablets, sinkende Kosten für die mobile Webnutzung, der Versuch verschiedenster Anbieter ihre Geschäfte ausreichend zu monetarisieren – der Markt wird von allen Seiten vorangetrieben. Auch die mobilen Nutzerzahlen steigen. An diesem Wachstum ist neben Entwicklungen wie auch das Bewegtbild beteiligt.

Aus diesem Grund wurde im Rahmen der Bachelor-Thesis „Erfolgsfaktoren und Einsatzmöglichkeiten von Online- und Mobile-Bewegtbild innerhalb der Markenführung“ im Studiengang Medienwirtschaft an der Rheinischen Fachhochschule Köln eine Online-Befragung zu diesem Thema entwickelt. Diese soll aufzeigen, wie verbreitet das Internet auf mobilen Endgeräten (d.h. Smartphones, Feature Phones und PCs) derzeit ist und wie dessen Nutzung aussieht. Weiterhin sollen die Nutzung sowie das Interesse an mobilem Bewegtbild (gemeint sind damit z.B. kurze Nachrichtenclips, Video on Demand und Livestreaming von TV-Inhalten auf dem mobilen Endgerät) untersucht werden.

Datengewinnung

Der Link zur Umfrage wurde über soziale Netzwerke sowie auf mobile zeitgeist verbreitet. Insgesamt wurden 256 vollständig ausgefüllte Fragebögen generiert.

Bei der Auswertung zeigte sich, dass eine überwiegend junge und überdurchschnittlich gebildete Zielgruppe erreicht wurde. Die Teilnehmer sind insgesamt zwischen 18 und 61 Jahre alt. Rund 60 % der Befragten sind jünger als 29 Jahre. Weitere 27 % sind im Alter von 30 bis 39. Die Mehrheit der Befragten hat ein Studium oder Fachhochschulstudium abgeschlossen (rund 60 %). Ein Drittel absolvierte Abitur. Die Verteilung des Geschlechts ist ausgewogen.

Zentrale Ergebnisse

1. Tablet PCs ersetzen Smartphones nicht, sondern werden zusätzlich angeschafft

Die Befragung ergab, dass 83,2 % der Teilnehmer (213 Personen) ein internetfähiges Handy besitzen. Die Tablet PC-Verbreitung ist viel niedriger. Jedoch besitzen immerhin bereits 12,5 % ein solches Endgerät (siehe untenstehende Abbildung). Es zeigt sich, dass alle Tablet-Besitzer ebenfalls über ein internetfähiges Handy verfügen, was darauf schließen lässt, dass Tablets als Zusatzgeräte dienen und somit den Smartphone-Absatz nicht beeinflussen.

Abb.: Involvement-Trichter des mobilen Internets

2. Der Anteil mobiler Internetnutzer wird weiterhin stark steigen, ebenso die Nutzungsdauer

93,1 % der Befragten, d.h. 202 Personen, die Smartphones und/oder Tablet PCs besitzen, haben schon einmal das mobile Internet über diese Geräte genutzt (siehe obenstehende Abbildung).

93,3 % derjenigen, die das mobile Internet noch nie genutzt haben, geben an innerhalb der nächsten zwei Jahre auf jeden Fall oder vielleicht mit der Nutzung zu beginnen (siehe obenstehende Abbildung). Es ist also in naher Zukunft ein stark zunehmender Anteil mobiler Internetuser zu erwarten.

Die Einschätzung der mobilen Surfer zu ihrer zukünftigen Nutzung lässt zudem auf ein weiteres Ansteigen der täglichen Nutzungsdauer schließen. Über 50 % der Nutzer gehen mehrmals täglich ins Web (siehe untenstehende Abbildung). Das mobile Internet wird also schnell zum festen Bestandteil des Alltags, auf den die Nutzer ungerne verzichten.

Bei der Frage nach der zukünftigen Entwicklung geben die Nutzer zu 53 % an, dass ihre mobile Internetnutzung in Zukunft stark ansteigen wird. 36 % erwarten einen leichten Anstieg.

Abb.: Häufigkeit der mobilen Internetnutzung

3. Bewegtbild-Content: im stationären Web wird Unterhaltung bevorzugt, mobil werden eher Information nachgefragt

Das Anschauen von Bewegtbild ist bei den mobilen Webnutzern weit fortgeschritten: knapp 68 % der Befragten haben Bewegtbild bereits mobil genutzt.

Die höchste Akzeptanz besteht für Nachrichtenvideos und kurze Clips, wie z.B. auf YouTube. An Werbevideos sind die Nutzer am wenigsten interessiert. Auch gegenüber langen Formaten wie Filmen sind sie eher negativ eingestellt (siehe untenstehende Abbildung).

Dies zeigt einen Unterschied zu den bevorzugten Inhalten im stationären Onlinebereich. Während dort Unterhaltung präferiert wird, passt die mobile Nutzungssituation besser zu Informationsinhalten wie Nachrichten, Wetter und Verkehr.

Abb.: Interesse an Mobile-Bewegtbild-Angeboten

4. Mobile Webnutzer sind Bewegtbild-affiner als Nichtnutzer

Die Nichtnutzer des mobilen Internets interessieren sich weniger für Mobile-Bewegtbild als die Nutzer. Je häufiger die mobilen Nutzer ins Internet gehen, desto interessierter sind sie an Bewegtbild: 28 % derjenigen, die mehrmals pro Tag mobil surfen, möchten VoD-Bewegtbild sehen. Bei den wöchentlichen Surfern ist es die Hälfte.

5. Tablet PCs sind Treiber des mobilen Bewegtbilds

Die bivariate Analyse zeigt, dass Tablets Bewegtbild vorantreiben. Während knapp 69 % der Smartphone-Nutzer derzeit Bewegtbild auf ihrem Handy sehen, sind es beim Tablet über  87 % (vgl. die untenstehenden Abbildungen).

Abb.: Kreuztabelle Besitz eines Smartphones und genutzte Dienste des mobilen Internets
Abb.: Kreuztabelle Besitz eines Tablet PCs und genutzte Dienste des mobilen Internets

6. Weiterhin geringe Zahlungsbereitschaft für mobilen (Bewegtbild-) Content

Knapp 76 % der 256 Befragten würden mobiles Bewegtbild lieber kostenfrei, dafür aber werbefinanziert sehen. Nur rund 8 % sind bereit für werbefreien Content zu bezahlen. Diejenigen, die zahlungsbereit sind, möchten nicht mehr als einen Euro pro Angebot ausgeben. Der größte Teil spricht sich für eine Preisspanne von 21 bis 50 Cent aus (vgl. untenstehende Abbildungen).

Abb.: Finanzierungswunsch von Mobile-Bewegtbild-Angeboten
Abb.: Bevorzugte Zahlungshöhe von Mobile-Bewegtbild-Angeboten

Diese Zahlen sprechen gegen Paid Content, lassen allerdings andererseits eine hohe Werbeakzeptanz innerhalb von mobilem Videocontent vermuten. Besonders erfreulich für Werbetreibende ist dies, da die mobile Zielgruppe vorrangig aus jungen und gebildeten Personen besteht und somit äußerst attraktiv ist.

Bei Fragen und Anregungen bitte direkt mit Sabrina Schmid Kontakt aufnehmen.

Avatar for Heike Scholz
Über Heike Scholz 412 Artikel
Nach über zehn Jahren als Strategieberaterin für internationale Unternehmen gründete die Diplom-Kauffrau 2006 mobile zeitgeist und machte es zum führenden Online-Magazin über das Mobile Business im deutschsprachigen Raum. Heute ist sie ein anerkannter und geschätzter Speaker und gehört zu den Influencern der deutschen Internet-Szene. Weiterhin ist sie Beiratsmitglied für die Studiengänge Angewandte Informatik und Mobile Computing an der Hoschschule Worms. Als Co-Founder von ZUKUNFT DES EINKAUFENS, begleitet sie die Digitale Transformation im stationären Einzelhandel. Sie berät und trainiert Unternehmen, die sich den Herausforderungen der Digitalisierung stellen und fördert mit ihrem Engagement die Entwicklung verschiedener Branchen und Märkte.

1 Trackback / Pingback

  1. “Lokal” – … das nächste große Ding im Web? | webZunder

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*