So sieht die Straße der Zukunft aus

Quelle: Swiss Resource Capital AG

der

In wird eine getestet und in den Niederlanden gibt es bereits seit 2014 einen . Auch in Frankreich wurde eine Dorfstraße mit Solarzellen überzogen.

Wenn die Straße in der ostchinesischen Stadt Jinan auch nur gut einen Kilometer lang ist, so könnte sie doch zukunftsweisend sein. Die mit Solarmodulen und Sensoren integrierte Straße soll Akkus während der Fahrt aufladen, mit den Fahrern sprechen, mehrere Hundert Haushalte und die Straßenbeleuchtung mit Strom versorgen. Etwa 45.000 Fahrzeuge benutzen jeden Tag diese Teststrecke. Heizelemente sorgen für Eis- und Schneefreiheit im Winter.

Den autonomen Fahrzeugen und Elektrofahrzeugen müssen auch die Straßen der Zukunft entsprechend gebaut werden. Noch sind die Kosten allerdings immens, rund 5,3 Millionen Euro kostete die chinesische Straße. China verlangt, dass ab 2019 zehn und ab 2020 zwölf Prozent der neu zugelassenen Fahrzeuge Elektrofahrzeuge sein müssen. Kein Wunder also, dass den notwendigen Batterierohstoffen Lithium und Kobalt eine rosige Zukunft vorausgesagt wird.

Denn die Automobilindustrie und die Energieinfrastruktur, man denke an Solarstrom und , brauchen Energiespeicher. Soll doch der durch Sonne und Wind erzeugte Strom zuverlässig verfügbar sein und gespeichert werden können. Das Wachstum im Elektromobilitätsmarkt und bei den erneuerbaren Energien dürfte auch den Rohstoffunternehmen mit Kobalt oder Lithium zugutekommen.

Da kommen Gesellschaften wie M2 Cobalt oder First Cobalt ins Spiel. First Cobalt http://rohstoff-tv.net/c/c,search/?v=298479 – besitzt in Idaho die Iron Creek-Kobaltliegenschaft sowie die einzige Kobaltraffinerie in Nordamerika, die sich in einem ausgezeichneten Zustand befindet. Durch die genehmigte Raffinerie ist die Produktionsaufnahme von 5000 Tonnen Kobalt jährlich in einem kurzen Zeitrahmen möglich.

M2 Cobalt http://rohstoff-tv.net/c/c,search/?v=298910 – sucht auf seinen rund 2400 Quadratkilometer großen Landpaket in Uganda, in Ostafrika, nach dem gefragten Kobalt. Neue Explorationslizenzen wurden Oktober 2018 in Bujagali und im Kilembe-Gebiet erworben und die Explorationsarbeiten wurden gestartet. Uganda ist ein stabiles Land, die Wirtschaft wächst und die historische Bergbauindustrie soll wieder richtig in Schwung kommen.

Quelle: Swiss Resource Capital AG, Straße der Zukunft

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich bestätige, dass die hier von mir eingegebenen persönlichen Daten in der von mobile zeitgeist genutzten Datenbank bis auf Widerruf gespeichert werden dürfen.