Online ist die Cash Cow, doch Mobile ist der Star

Mobile ist der Star

Erst letzte Woche hatte ich in meinem Artikel „Apps: Das Ende von ‚Mobile-only'“ dargestellt, dass es heute darum geht, die Nutzer auf allen Plattformen mit einer gleichbleibend guten User Experience zu bedienen. Dies gilt insbesondere für Publisher und alle Unternehmen, die ihre Kunden mit Content Marketing erreichen wollen.

Desktop Nutzung sinkt drastisch

Ein Blick auf die deutschen Publisher zeigt, dass die mobile Nutzung massiv zunimmt, die Desktop-Nutzung dramatisch zurück geht (IVW Zahlen Januar 2015, Grafik: Netzstrategen).

 

‚Mobile first, online copy‘

Bisher sind viele Publisher (und hier sollen jetzt alle Unternehmen gemeint sein, die digitale Inhalte an ihre Nutzer ausliefern) den Weg „Desktop first, copy mobile“ gegangen. Doch die Nutzungszahlen zeigen deutlich, dass dies nicht mehr die richtige Vorgehensweise sein kann. Denn heute muss es heißen „Mobile first, online copy“.

Nimmt man sich einmal die allseits bekannte BCG-Matrix und trägt die verschiedenen Plattformen dort ein, ergibt sich folgendes Bild:

Mobile Apps und das Mobile Web werden die bevorzugten Plattformen. Beide haben ein nach wie vor hohes Wachstum bei heute schon hohem Marktanteil. Sie sind die „Stars“ für Publisher.

Das „normale“ Online Web hat im Gegensatz zu den Stars kein derart hohes Marktwachstum mehr, aber auch einen sehr hohen Marktanteil. Die meisten Publisher verdienen hier zurzeit noch mehr Geld als bei den Stars. Das macht das Online Web zu den „Cash Cows“. Doch sollten hier keine großen Investitionen mehr erfolgen. Diese Ressourcen müssen auf die Stars gelenkt werden, um für das sich weiter zu Mobile verändernde Nutzerverhalten gut aufgestellt zu sein.

Tablet Apps sind mit geringem Marktwachstum bei gleichzeitig niedrigen Marktanteilen nicht die bevorzugte Plattform, auch wenn sich hier Inhalte und Usability eleganter abbilden lassen. Tablets sind somit die „Dogs“.

Fragezeichen kommen für Publisher bei Wearables, Connected Cars, Smart TV etc. auf. Hier trifft sehr großes Marktwachstum auf (derzeit) niedrige Marktanteile. Die Entwicklung für Publisher ist auf diesen Plattformen noch nicht vollständig absehbar. Und so finden sie sich im Quadranten „Question Marks“ wieder.

 

Fazit

Viele Publisher müssen sich konzentrieren und können nicht jede Plattform mit gleicher Intensität behandeln. Angesichts der Entwicklungen bei den Nutzern müssen Budgets und Manpower auf die Stars gelenkt werden. Darüber hinaus gilt es, die Märkte der Question Marks zu beobachten und, je nach individueller Ausrichtung und Zielgruppe, einzelne Plattformen zusätzlich zu bedienen. Das Online Web und die Tablets können im Einzelfall eine Rolle spielen. Diese sollte jedoch überprüft und intensiv beobachtet werden, ob hier nicht schlimmstenfalls eine Mittelverschwendung stattfindet.

Beitragbild: Shutterstock

Avatar for Heike Scholz
Über Heike Scholz 410 Artikel
Nach über zehn Jahren als Strategieberaterin für internationale Unternehmen gründete die Diplom-Kauffrau 2006 mobile zeitgeist und machte es zum führenden Online-Magazin über das Mobile Business im deutschsprachigen Raum. Heute ist sie ein anerkannter und geschätzter Speaker und gehört zu den Influencern der deutschen Internet-Szene. Weiterhin ist sie Beiratsmitglied für die Studiengänge Angewandte Informatik und Mobile Computing an der Hoschschule Worms. Als Co-Founder von ZUKUNFT DES EINKAUFENS, begleitet sie die Digitale Transformation im stationären Einzelhandel. Sie berät und trainiert Unternehmen, die sich den Herausforderungen der Digitalisierung stellen und fördert mit ihrem Engagement die Entwicklung verschiedener Branchen und Märkte.

1 Trackback / Pingback

  1. geekchicks.de » geekchicks am 11.09.2015 - wir aggregieren die weibliche seite der blogosphäre

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*