Nanoloop – Ein Sequenzer/Synthesizer als Gamepad?

Foto: nanoloop

Das Spielerische des mit Games verbinden? Warum nicht. Das dachten sich die Macher hinter , die nun das einstige Studienprojekt auf finanzieren wollen. Bei nanoloop handelt es sich um einen tragbaren Sequenzer/Synthesizer mit Gamepad-Tasten und LED-Anzeige.

Als Basis dient die Tastenoberfläche des Game Boys sowie ein winziges Graustufendisplay. Dort werden Punkte und Zahlen dargestellt. Die erste Version von nanoloop basierte noch auf den internen Klängen des Gameboys selbst, die nachfolgenden Versionen kommen mit ihrem eigenen Sound daher. Nanoloop Two implementiert zum Beispiel einen FM-basierten -Synthesizer auf dem Game Boy Advance, der mit einem 16 MHz CPU daher kommt.

Seit vielen Jahren wurde das Nanoloop in Cartridge-Form betrieben, doch nun möchten die Entwickler das Gerät tunen. Und zwar mit kunststoffbeschichteten Silikon-Gummiknöpfen, da nur diese ein glattes, aber dennoch festes, reaktionsschnelle Gefühl bieten sowie man es von einem Gamepad gewohnt ist.

Da dieser Aufwand mit erheblichen Produktionskosten verbunden ist, lohnt es sich für die Macher aktuell nur mit einem bestimmten Mindestvolumen. Darüber hinaus sind für ein solches Gerät Zertifizierungen und andere Formalitäten erforderlich, um den EU- und anderen Vorschriften zu entsprechen.

Von daher kann man nanoloop gerade auf Kickstarter unterstützen und den Machern kräftig unter die Arme greifen.

Quelle: nanoloop, Kickstarter

Carsten Thomas
Über Carsten Thomas 236 Artikel
Autor und Gamingnerd. Stets interessiert an Tech-Innovationen, Medienwandel und Technikutopien. Redakteur bei mobile zeitgeist.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich bestätige, dass die hier von mir eingegebenen persönlichen Daten in der von mobile zeitgeist genutzten Datenbank bis auf Widerruf gespeichert werden dürfen.