Cannes Lions 2013: Gewinner in der Kategorie Mobile.

canneslions

Seit 1954 werden in die Löwen für excellente und kreative Werbung verliehen. Auch in diesem Jahr findet seit Sonntag das 60. Lions Festival der Kreativität statt. Trotz der angekündigten Zurückhaltung einiger deutscher Agenturen bei Kreativfestivals mitzumachen, sieht die Bilanz für hiesige Agenturen mit über 40 Löwen nicht schlecht aus. Das Festival in läuft seit Sonntag auf vollen Touren.

Die ersten Löwen und Grand Prixs wurden bereits in den Kategorien Creative Effectivness, Direct Response, Promo & Activiation und PR vergeben. Einige Gewinner kennt man auch, da schließlich auch eine gewisse Visibilität – sprich: Buzz – mit zum Entscheidungskriterium gehört. So ist z.B. das trotz erstem Hintergrund sehr witzige Video „Dumb Ways To Die“ als Sicherheitskampagne der Metro Trains in Melbourne wahrscheinlich den meisten bereits bekannt.

Bis zum Samstag folgen die weiteren Preisverleihungen. Gestern Abend gingen die Awards in die zweite Runde mit den Verleihungen in den Kategorien Media, Mobile, Innovation und Outdoor Lions. Insgesamt wurden 60 Gewinner in der Kategorie Mobile gekührt. Auch deutsche Agenturen haben sich wieder behaupten können und räumten – exakt wie im vergangenen Jahr – jeweils einen goldenen, einen silbernen und zwei bronzene Löwen ab. Aus zahlreichen Teilnehmern und einer Vorauswahl von 100 Einreichungen in der Shortlist, konnte sich besonders Cheil aus Schwalbach bei Frankfurt behaupten. Lange Zeit als -Agentur bekannt, hat Cheil in den letzen Jahren mit anderen Kunden und neuartigen Konzepten sein Portfolio ausgebaut und in diesem Jahr für die Vereinten Nationen mit der Arbeit „Free the Forced“ einen goldenen und einen silbernen Löwen gewonnen.

Cheil – Free The Forced

Die gegen Zwangsehen fand auf der Hohenzollernbrücke in Köln statt, die als sogenannte „Love Bridge“ bekannt ist und Verliebte ihr gemeinsames Vorhängeschloss anbringen. Cheil brachte über Nacht über 3.500 blaue Schlösser an, die den Schriftzug „Free The Forced“ formten und einen aufgedruckten QR-Code besitzen. Dieser führt auf eine Mobile-Seite wo man mit einen Betrag kann. Nach erfolgter Spende bekommt man den Öffnungscode für das Schloss, das symbolisch für Entfesselung aus einer Zwangsehe steht.

Der Mobile-Jury aus 12 Juroren, u.a. mit Dirk Freytag (CEO YOC AG), und dem Vorsitzenden Rei Inamoto (CCO, VP AKQA) war diese Idee einen Gold-und einen Silber-Löwen wert.

Ogilvy – Toothbrush Games

Für die Landeszentrale für Gesundheitsförderung Rheinland-Pfalz e.V. hat die Frankfurter Agentur Ogilvy & Mather eine Mobile App für erstellt. Um den Dramen und Tränen im Badezimmer ein Ende zu setzen und den Eltern ein wenig Stress  zu vermeiden, wird über eine AR App das Zähneputzen zu einem Spiel. Zwei Spielvarianten gibt es dabei: als Feuerwehrmann ein Feuer löschen oder als Zoowärterin einen Löwen waschen. Per wird das Gesicht erkannt und der entsprechende Feuerwehrhelm bzw. ein Safari-Hut aufgesetzt. Die Spielfiguren reagiert per Mikrofon auf das Zahnputzgeräusch und animieren die Kindern solange ihre Zähne zu putzen, bis das Feuer gelöscht oder der Löwe sauber ist.

Ein sehr schöne Idee, die mit weiteren Spielvarianten ausgebaut wird und einen bronzenen Löwen gewonnen hat. Die iPad App ist im iTunes Store verfügbar.

Publicis – The brightest Online-Ad

https://www.youtube.com/watch?v=QSM_vOWbHwM

Magazine scheinen in diesem Jahr einiges ihrer Aufmerksamkeit und Sexappeal verloren haben, nachdem in den letzten beiden Jahren gefühlt jeder eines haben musst. Dennoch gibt immer wieder interessante Ideen für interaktive Anzeigen innerhalb der Magazine. So z.B. die Anzeige für „Lupine Lighting Systems“ von Publicis in München. Sie lässt die Leser der digitalen Ausgabe von BIKE buchstäblich „erhellen“. Blättert der Leser durch die ersten paar Seiten, wie er es gewohnt ist, werden die Seiten, die nach der Anzeige kommen,  plötzlich abgedunkelt. Der Benutzer muss wieder zurück zur Anzeige und das Licht, das auf dem Fahrrad innerhalb der Anzeige montiert ist, anschalten. Das Ganze wird am Ende mit einem Banner von Lupine abgeschlossen, das Social Sharing der Anzeige ermöglicht und ein Newsletter-Abo anbietet.

Eine sehr nette Idee, wie ich finde. Das dachte auch die Jury und vergab ebenfalls einen Bronze-Löwen.

 

Mobile Grand Prix:

Die höchste Auszeichnung der Mobile-Kategorie ging an einen zwar nicht unbekannten, aber doch überraschenden Teilnehmer. Die philippinische Agentur DDB DM9JAYMESYFU ist an das internationale Netzwerk DDB angeschlossen und hat mit dem Telkoanbieter Smart Communications eine Lösung gefunden, wie man mit alten Sim-Karten komprimierte Lehrbücher für Schulkinder anbieten kann.

„Sie schafft einen praktischen Nutzen und liefert eine großartige mobile Erfahrung, ohne den Technologie-Aspekt allzu sehr zu pushen“, sagt Jury-Mitglied Xavier Laoureux

Besonders beeindruckend für alle ist wie der technische Aspekt in den Hintergrund rückt und trotzdem eine durch und durch mobile Erfahrung ist. Das ist letztendlich aber auch ein wesentlicher Punkt – neben der Tatsache das ein wirklicher Nutzen geschaffen wurde -, weshalb diese Idee besonders gut ankam.

Weitere Gold-Lions:

Ogilvy France – Scrabble WiFi

Ogilvy Singapore – Project Silverline

SapientNitro – Get Cash

https://www.youtube.com/watch?v=OCYzR3KpApM

Mobiento – ScoreCleaner Notes

Duval Guillaume Modem – Second Life

JWT Beijing – Missing Children App

Party Tokyo – World Wide Maze

The Martin Agency – Clouds Over Cuba

Alle weiteren Gewinner in der Kategorie Mobile kann man sich auf der offiziellen Seite anschauen.
Zum Festival in Cannes gehören natürlich nicht nur Verleihungen. Ein riesiges Rahmenprogramm mit Seminaren, Foren, Workshops und Vorträgen bietet den Teilnehmern die volle Druckbetankung in Sachen Kreativität und Kommunikation. Einen Einblick in die ersten beiden Tage gibt es auf dem Youtube-Kanal der Cannes Lions.

Highlights Tag 1

Highlights Tag 2

Avatar for Goran Minov
Über Goran Minov 31 Artikel

Nach Stationen als Online-Projektmanager und Senior Konzeptioner ist Goran heute als Schnittstelle zwischen Kreation, Strategie und Kundenberatung nun seit 2010 als Emerging Media Manager bei MRM Frankfurt tätig, wo er das Ohr auf der Schiene hat und nach Innovationen und Trends Ausschau hält.

1 Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*