Apps zur Stimmungserfassung sollen unseren Alltag verbessern

Foto: pixabay, Jan Vašek

: Danke, , mir geht’s gut.

„Ich glaube, du brauchst eine Pause.“ So könnte das Smartphone uns künftig ansprechen, wenn es merkt, dass wir stark unter Stress stehen. Grundlage hierfür sind zur Stimmungserfassung, die helfen können, unseren Alltag zu strukturieren. Wissenschaftler der Universität Duisburg-Essen (UDE) suchen nun Probanden, die ihrem Smartphone ehrlich antworten, wenn es fragt: Wie geht es dir?

Uhren, die unsere Aktivität nachhalten, gehören längst zum Alltag. Doch während wir unsere körperliche derart fördern wollen, lassen wir unsere Seele im Stich. Apps zur Stimmungserfassung wollen das ändern: Sind wir über längere Zeit niedergeschlagen, könnte uns das System sanft dazu animieren, zum Arzt zu gehen, bei guter Stimmung schlägt es eine Fahrradtour fürs Wochenende vor. Unsere Arbeit organisieren, Freizeit planen, aber auch die eigene im Auge behalten – all das sollen Apps zur Stimmungserfassung künftig vereinfachen.

Doktorandin Helma Torkamaan von der Arbeitsgruppe „Interaktive Systeme“ sucht derzeit Probanden, die mindestens zwei Wochen lang die Nutzeroberfläche ihrer PAX Mood Tracker testen: Dazu gibt es je einen Fragebogen zu Beginn und Abschluss der Testphase sowie zweimal am Tag die Aufforderung, die momentane Stimmung einzugeben. Hierfür hat sie neun verschiedene Varianten entwickelt wie schriftliche Abfragen, interaktive Eingaben oder eine bildgestützte Kommunikation.

Der PAX Mood Tracker ist zu Studienzwecken kostenfrei für Android-Smartphones herunterzuladen. „Noch kann er die Stimmung der User aber nicht vorhersagen“, erläutert Torkamaan. „Zunächst geht es nur darum, die am besten geeignete Nutzeroberfläche für die Erfassung der Stimmung zu finden.“ In einer Folgestudie soll die App bereits Aktivitäten empfehlen, um die Stimmung des Nutzers zu verbessern.

Während der Studie werden die Nutzerdaten anonym gespeichert, um den Erfolg des jeweiligen Abfragesystems bewerten zu können. „In der fertigen App wollen wir alle Daten aber nur lokal beim jeweiligen Nutzer speichern lassen“, unterstreicht die 31-Jährige den Datenschutz. Damit auch nur das eigene Smartphone weiß, ob heute ein guter Tag ist, an die Kellerentrümpelung zu erinnern. Oder doch besser erst morgen.

Quelle: Birte Vierjahn, Universität Duisburg-Essen: Stimmungserfassung: Danke, Smartphone, mir geht’s gut

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.



Ich bestätige, dass die hier von mir eingegebenen persönlichen Daten in der von mobile zeitgeist genutzten Datenbank bis auf Widerruf gespeichert werden dürfen.