Warum das erfolgreiche Modell von Square es in Deutschland schwer haben wird

square

, das erfolgreiche Payment Start-up des Twitter Gründers Jack Dorsey meldet gerade Woche für Woche neue Erfolgszahlen. Demnach wickeln die Square Händler mit mehr als 500.000 Kreditkartenlesern bereits Zahlungen im Wert von 4 Millionen Dollar am Tag ab. Inzwischen wird das Unternehmen mit mehr als einer Milliarde US-Dollar bewertet..

Aber kann dieser “silobreaker” auch in Deutschland erfolgreich sein? Ich denke leider nicht. Warum?

1. Chip statt Magnetstreifen

Square setzt mit seinen Kartenlesern, die in die Kopfhörerbuchse eines , iPads oder Geräts gesteckt werden, auf die Magnetkartentechnologie der Kreditkarte. Diese Technologie gilt in Deutschland und auch Europa als zu unsicher. Daher werden hier die auf den meisten Kreditarten vorhanden Chips (EMV) zur Authorisierung des Kunden genutzt, die mit dem Square Leser wie er heute verschenkt wird, nicht ausgelesen werden können.

2. girocard statt Kreditkarte

Die in den USA und anderen Ländern so beliebte Kreditkarte führt in Deutschland trotz vieler Bemühungen weiterhin ein relatives Schattendasein.

Ein paar Zahlen

Nur rund vier Prozent der in Deutschland umgesetzten Waren und Dienstleistungen werden mit der Kreditkarte beglichen. Viel beliebter in der Nutzung ist hingegen die Debitkarte der Banken – die girocard/EC-Karte. Mit der girocard wurden 2010 fast 2 Milliarden Transaktionen abgewickelt.

Auch die Kartenverteilung macht dies noch einmal deutlich: 102 Millionen girocards stehen rund 25 Millionen Kreditkarten gegenüber.

Hinzu kommt, dass auch hier der Chip als Authorisierungssystem zum Einsatz kommt und der Kartenleser eine Zertifizierung seitens des Zentralen Kreditausschusses bedarf.

Alles in allem komme ich daher zu dem Fazit, dass Square eine mögliche Expansion lieber in andere Länder forcieren sollte.

Avatar for André M. Bajorat
Über André M. Bajorat 9 Artikel
André M. Bajorat ist ehemaliger Geschäftsführer der Giropay, Mitglied der Geschäftsführung der Star Finanz sowie CEO der NumberFour und heute als freier Berater im deutschen Startup- und eCommerce-Umfeld aktiv. Sein Blog ist für ihn eine riesige Linksammlung zu den Themen Banking, Payment und Mobile.

12 Kommentare

  1. Kein Wunder, dass sich Kreditkarten hier nicht durchsetzen:  In vielen Restaurants werden sie schon lange nicht mehr angenommen, weil die Wirte auf ihr Geld warten müssen. Und der Kunde kauft teurer ein, da jede Transaktion auch im Inland Geld kostet. Diese Gebühren entfallen bei der Girokarte. Leider übersehen Amerikaner diesen Punkt allzu oft – wie sie sich auch in anderen Fragen nur selten auf andere Denkweisen und Kulturen einstellen.

    • Es ist so das in Amerika die Unternehmen/Geschäfte diese Gebühren übernehmen. Nicht der Kunde. Die Amerikaner übersehen da eher wenig. Auch in Deutschland habe ich noch nie ein Geschäft gesehen das mir mehr abnimmt, weil ich mit Kreditkarte bezahle möchte. 

      Meine Kreditkarte ist aktuell das einzige Zahlungsmittel das mir keine extra Devisenumrechnungsgebuehren abnimmt bei Auslandsbenutzung. In Deutschland wollen Geschäfte halt diese Gebühren nicht tragen. Da es hier, anders als in USA, ein alternatives, für Geschäfte billigeres System gab, hat sich das hier durchgesetzt. Das hat weder was mit der enormen Intelligenz deutscher Kunden, noch mit der kleverness der deutschen Unternehmen zu tun. Man kann eher sagen es war Zufall, oder wie immer man es nennt wenn die Umstände mehr an der Entwicklung beteiligt sind wie die „Aktionsträger“. 

      Aber im Ende ist das völlig Wurscht. Beide Systeme sind veraltet, Bargeld selber ist ein Anachronismus der unsere Gesellschaft nur viel Geld kostet, und Girocard, Kreditkarte und hoffentlich auch Bargeld, werden in 10 Jahren nur noch Erinnerungen sein, wenn das Mobiltelefon alles abgelöst hat. Dann hat mein Portemonnai endlich ausgedient.

      Was nix daran ändern wird das VISA und Mastercard wahrscheinlich brav weiter am Bargeldlosen verkehr verdienen werden :) 

      • Gebe Dir recht und in Deutschland werden neben den Kreditkartengesellschaften auch die Banken weiter ein wesentlicher Bestandteil sein, da diese für Vertrauen stehen und darüber hinaus eine bestehende Infrastruktur haben. 

  2. Hallo Frank,

    na ja, Square ist auch so erfolgreich, da sie den Leser jetzt verschenken. Das wird bei einem vom ZKA zertifizierten Chipkartenleser sicher nicht mehr so einfach möglich sein, da die Aufwände initial und auch in der Produktion deutlich andere sein werden. 

    Grüße

    • hehe :) Wenn in Deutschland nicht so viel zertifiziert würde, wäre unser Leben sicher 30% billiger, da habe ich sicher auch ein Gutachten drüber :) 

      Die Lesegeraete die Geschaefte heute benutzen kosten diese doch auch einen Haufen Geld. Ich bin mir sicher das da Spielraum ist um Wettbewerbstechnisch was zu machen. 

      Aber ich stimme voll zu, Deutschland ist nicht das ideale Land um Experimente in diesem Bereich auszutesten. Es gibt Länder mit viel höherer Kreditkarten Akzeptanz für Square. 

    • hehe :) Wenn in Deutschland nicht so viel zertifiziert würde, wäre unser Leben sicher 30% billiger, da habe ich sicher auch ein Gutachten drüber :) 

      Die Lesegeraete die Geschaefte heute benutzen kosten diese doch auch einen Haufen Geld. Ich bin mir sicher das da Spielraum ist um Wettbewerbstechnisch was zu machen. 

      Aber ich stimme voll zu, Deutschland ist nicht das ideale Land um Experimente in diesem Bereich auszutesten. Es gibt Länder mit viel höherer Kreditkarten Akzeptanz für Square. 

    • hehe :) Wenn in Deutschland nicht so viel zertifiziert würde, wäre unser Leben sicher 30% billiger, da habe ich sicher auch ein Gutachten drüber :) 

      Die Lesegeraete die Geschaefte heute benutzen kosten diese doch auch einen Haufen Geld. Ich bin mir sicher das da Spielraum ist um Wettbewerbstechnisch was zu machen. 

      Aber ich stimme voll zu, Deutschland ist nicht das ideale Land um Experimente in diesem Bereich auszutesten. Es gibt Länder mit viel höherer Kreditkarten Akzeptanz für Square. 

  3. Hmm… ich halte es technisch für relativ trivial für SQUARE einen Leser für die Girocard anzubieten? Oder übersehe ich da etwas?

    Das wir mit 4% der Zahlungen nicht ideal für Square sind, sehe ich auch so. Aber, wenn ich als Händler Kreditkarten akzeptieren möchte, ist das Square System doch eigentlich ein guter und preisgünstiger Einstiegspunkt? Wenn Square 100% von den 4% macht, geht es denen glaube ich ganz gut :)

    Mfg

    Frank Mantek

3 Trackbacks / Pingbacks

  1. Mobile Payment am POS aus Händlersicht - eine Übersicht | mobile zeitgeist
  2. Zenpay - ein Square-Klon aus Deutschland - aber auch für Deutschland? | mobile zeitgeist
  3. Mobile Payment nicht mehr nur Thema auf Konferenzen, sondern Teil des realen Leben - PayPal und Square | mobile zeitgeist

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*