Studie: Online-Payment 2019

Quelle: StockSnap, Pixabay

E-Commerce: Die , bitte! EHI stellt Ergebnisse der Studie „Online- 2019“ vor

Der Kauf auf Rechnung ist bei Online-Shoppern noch immer beliebt und bleibt, trotz leichter Einbußen, die umsatzstärkste Zahlungsart im deutschen Onlinehandel. Gleichzeitig wird beim Onlinekauf beliebter. Vor dem Inkrafttreten der neuen Anforderungen zur Sicherheit im Online-Payment in wenigen Monaten, nutzt bereits der Großteil der befragten Onlinehändler den Sicherheitsstandard 3D-Secure (3DS). Einige Händler berichten jedoch, dass es im Zuge der starken Kundenauthentifizierung (SCA) zu mehr Kaufabbrüchen sowie Beschwerden bei Kreditkartenzahlungen und gesunkenen Kreditkartenumsätzen kommt. So die ersten Ergebnisse der diesjährigen EHI-Studie „Online-Payment 2019“, die die EHI-Expertin Caroline Coelsch heute auf dem EHI Kartenkongress in Bonn vorstellt.

Später

Der Rechnungskauf hält weiterhin seine Position als beliebtestes Zahlungsmittel beim Online-Shoppen. Mit einem Umsatzanteil von 27,9 Prozent in 2018 verliert die Rechnung gegenüber dem Vorjahr 0,1 Prozentpunkte. PayPal legt als zweitliebstes Zahlungsmittel im Vergleich zum Vorjahr hingegen um 0,6 Prozentpunkte leicht zu und landet in 2018 bei einem Anteil von 20,5 Prozent. Auf Rang drei rangiert das Lastschriftverfahren, das gegenüber 2017 ebenfalls 0,4 Prozentpunkte eingebüßt hat, mit einem Umsatzanteil von 19,7 Prozent. Die Kreditkarte befindet sich weiterhin auf Platz vier und beansprucht einen Anteil von 10,7 Prozent für sich (Vorjahr: 11,0 Prozent).

Mehr Sicherheit …

Ab dem 14. September 2019 gelten für Kreditkartenzahlungen im Internet die neuen Anforderungen der Payment Service Directive 2 (PSD2) zur starken Kundenauthentifizierung. Zur Gewährleistung der SCA nutzen bereits 68 Prozent der befragten Onlinehändler grundsätzlich den Sicherheitsstandard 3DS, im Vorjahr war es erst gut die Hälfte (55 Prozent). Zusätzlich geben 16 Prozent der Händler an, 3DS nur unter bestimmten Voraussetzungen zu nutzen. Den übrigen Händlern ist der Sicherheitsstandard gar nicht bekannt.

… mehr Kaufabbrüche

Durch die zusätzliche Sicherheitsprüfung wird der Check-out per Kreditkarte im Internet allerdings deutlich komplexer. Das hat diverse Auswirkungen auf den -Prozess. So beobachten 40 Prozent der befragten Händler, die 3DS nutzen, mehr Kaufabbrüche nach Auswahl der Zahlungsart Kreditkarte. Laut einem guten Drittel (37 Prozent) der Händler führt der Sicherheitsschritt aber nicht oder nur kaum zu Abbrüchen beim Bezahlen. 3 Prozent berichten sogar von weniger Abbrüchen. Die übrigen 20 Prozent haben sich zu der Frage nicht geäußert. Von gesunkenen Kreditkartenumsätzen berichten 37 Prozent. Demgegenüber sind die Umsätze bei 7 Prozent sogar gestiegen. Mehr Kundenanfragen und -beschwerden infolge der Nutzung von 3DS beobachten 27 Prozent der Onlinehändler. Der Großteil (57 Prozent) konnte diesbezüglich aber keine oder nur kaum Veränderungen feststellen.

Datenbasis

Die Studie „Online-Payment 2019“ beinhaltet Daten von 111 Onlinehändlern (Pureplayer und -Händler) unterschiedlicher Branchen und Umsatzgrößen. Davon flossen Angaben von Händlern mit einem Nettoumsatz in Höhe von 21,1 Mrd. Euro in die Berechnung der Marktanteile der Zahlungsarten ein. 39 der Händler beteiligten sich auch an der qualitativen Befragung.

Datengrundlage für die Markthochrechnung bilden die 1.000 umsatzstärksten B2C-Onlineshops für physische Güter (inkl. E-Books) aus der Studie „E-Commerce-Markt 2018“ (EHI, Statista).

Quelle: EHI Retail Institute

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich bestätige, dass die hier von mir eingegebenen persönlichen Daten in der von mobile zeitgeist genutzten Datenbank bis auf Widerruf gespeichert werden dürfen.