Trotz Apple Pay: SEPA und SOFORT werden als Zahlungsmittel immer beliebter

Foto: pixabay, Goumbik

Abgesehen von Kauf auf Rechnung, per oder Kreditkarte die Deutschen am liebsten per - oder -Überweisung im Internet. Neue Zahlungsverfahren, wie und SEPA Instant kommen noch eher schleppend voran.

Pay macht gerade von sich reden. Der Start in Deutschland zum Jahreswechsel löst aber nicht nur eitle Freude aus. Der Grund ist, dass die Mac-Company nicht bereit ist, die -Schnittstelle für kontaktloses für Dritte zu öffnen. Somit ist das Bezahlen per für iPhone-Nutzer nur in ausgewählten Geschäften mit dem betreffenden Apple Pay Logo möglich oder für Kunden der Deutschen , die mit Apple exkusiv einen Vertrag geschlossen hat. Und so bleibt es meist beim Alten, dass das Bezahlen per NFC in Deutschland vornehmlich Android-Nutzern vorbehalten ist.

SEPA steht für mehr als nur Lastschrift

Das SEPA Instant Payment für Echtzeitüberweisungen, das Ende 2017 von der Hypovereinsbank erstmals eingeführte wurde, ist noch kaum etabliert. Aber auch das SEPA-Lastschriftverfahren kam anfangs nur schleppend voran. Das hat sich aber grundlegend geändert, was auch dem zu verdanken ist, dass das Verfahren im Laufe der Zeit sehr viel händler- und kundenfreundlicher ausgestaltet wurde.

So gilt zum Beispiel seit Ende 2016, dass die Vorlagefrist von Lastschriften bei einem anderen Geldinstitut oder einem Zahlungsdienstleister wie PAYMILL auf einen Interbankengeschäftstag begrenzt wurde. Vorher mussten Händler damit rechnen, dass eine Lastschrift von der kontoführenden Bank des Kunden bei einer Unterdeckung zum Beispiel bis fünf Tage später noch zurückgewiesen wurde. Endkunden wiederum können unautorisierte Lastschriftmandate innerhalb von 13 Monaten nach der Kontobelastung zurückabwickeln. Vor dem Hintergrund neuer Betrugsfälle empfehlen Experten daher, ihre Kontobewegungen regelmäßig zu überprüfen. Zudem können sich Händler gegen unberechtigte Rücklastschriften insofern schützen, dass mit der Erteilung eines gültigen SEPA-Lastschriftmandats die Zeit für eine mögliche Rücklastschrift auf 8 Wochen reduziert wird.

Rechnungskauf und per Paypal immer noch top

Nicht umsonst gehört die SEPA-Lastschrift (Single Euro Payments Area Direct Debit) trotz rückläufiger Zahlen laut EHI Handelsdaten.de immer noch zu den meist genutzten Bezahlverfahren in Onlineshops von -Händlern. Ganz oben stehen immer noch der Kauf auf Rechnung und Überweisung, die für Händler seit August 2014 und für Verbraucher seit Februar 2016 über das europaweite SEPA-Verfahren abgewickelt werden müssen.

PayPal und die Zahlung per Kreditkarte haben ebenfalls leicht verloren, sind aber immer noch auf Platz 3 und 4. Verloren hat auch der Kauf per Vorkasse, der sich bei Händlern großer Beliebtheit erfreut, weniger aber bei den Verbrauchern. Auf Platz 5 folgt dann bereits die, auch nur kurz SOFORT genannte, Sofortüberweisung der schwedischen Klarna-Gruppe, die damit neben PayPal und SEPA schon zu den beliebtesten Überweisungsverfahren aufgestiegen ist.

SOFORT rückt auf und hat Vorteile für alle Seiten

Der Vorteil des neuartigen SOFORT-Überweisungsverfahrens für Händler ist der, dass es sich wie eine Art Vorkasse verhält und ähnlich wie giropay mit einer sofortigen Zahlungsbestätigung einhergeht. Der Händler kann die Ware oder Dienstleistung somit sofort auf den Weg schicken, ohne befürchten zu müssen, dass er leer ausgeht.

Für höchste Sicherheit auf beiden Seiten sorgt, dass die Kontodaten nur beim Kunden liegen und nicht an den Händler gelangen. Hinzu kommt eine Zwei-Faktor-Authentifizierung mit PIN und TAN, die per SMS, über eine App oder einen TAN-Generator übermittelt wird. Die Kontodaten sind übrigens auch nicht für die Mitarbeiter der 2005 gegründeten Münchener SOFORT GmbH einsehbar, die das Online-Zahlungssystem entwickelt hat und 2014 von der Klarna-Gruppe übernommen wurde.

Weitere Informationen zum Thema: Paymill

Quelle: Sandra Benz, Online Marketing Managerin, Paymill

1 Kommentar

  1. Hier wird einiges vermischt was grundsätzliche Unterschiede hat. Kerditkartenzahlung, Kontaktloses Zahlen und ApplePay funktioniert im lokalen Geschäft am Terminal. Der Rest und ApplePay auf den Webseiten die die Dienste entsprechend integriert haben. ApplePay tut so als wäre es eine Kreditkarte und kann nur kontaktlos zahlen (NFC) das funktioniert in Deutschland an 95% der kontaktlosen Terminals.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich bestätige, dass die hier von mir eingegebenen persönlichen Daten in der von mobile zeitgeist genutzten Datenbank bis auf Widerruf gespeichert werden dürfen.