Beacon Kompendium (3/5) – 9 Internationale Anwendungsszenarien

Mobile Zeitgeist Beacon Kompendium
World flags via Shutterstock

Heute möchten wir im dritten Teil unseres Beacon Kompendiums aufzeigen, was international bereits nach einem Jahr für Anwendungsszenarien vorhanden sind. Hierbei möchten wir durchleuchten, welche Zielsetzungen bei den einzelnen Use Cases vorliegen und eine kurze Prognose zur vorgestellten Branche abgeben.

Zu beachten ist, dass in diesem jungen Markt in der frühen Phase viele lokale Pilotprogramme stattfinden. Also der Erfahrungsgewinn steht meist an erster Stelle. Dabei ist zu unterscheiden zwischen konzeptioneller Erfahrung und technischer Erfahrung. Treibende Beacon Länder sind die USA, Kanada und UK. Vor allem in den USA ist zu beobachten, dass in vielen Fällen die Pilotergebnisse sehr positiv ausgefallen sind und im Anschluss nationale Roll Out stattgefunden haben. Aber lasst uns jetzt starten, wie heißt es so schön: „Butter bei die Fische“!

Airport/Airlines und Beacon

Mobile Zeitgeits Beacon Kompendium Use Case Airport/Airlines

Oftmals sind lange Wartezeiten am Flughafen vorhanden. Also ein idealer Nutzungsmoment für mobile Services. Aufgrund der hohen täglichen Passantenfrequenz sind auf vielen internationalen Flughäfen bereits Beaconinstallationen vorhanden. Bei den Anwendungsszenarien wird oftmals auf Indoor Positioning (Wo befinde ich mich?) gesetzt. Hierzu muss bereits in der Pilotphase eine große Beaconinfrastruktur aufgebaut werden. In einigen Projekten ist der ganze Use Case erweitert worden, um Indoor (Wie komme ich von A nach B?) anzubieten. Diese Art Use Case gehört zweifellos zu den komplexeren Implementierungen, aber bieten dem Nutzer einen starken Mehrwert.

Weitere Anwendungsfälle sind Smart Informations, z.B. bei der Gepäckausgabe. Hierzu wird jedes Gepäckstück mit einem Beacon ausgestattet. Nach Ankunft auf dem Gepäckband erhält der User eine Message. Ziel des Anwendungsszenarios ist die Reduzierung von verloren gegangenen Gepäckstücken und dem hohen Aufwand in der Nachversendung. Und der User kann die Wartezeit am Gepäckband anderweitig nutzen.

Auch von großem Interesse bei Flughafenbetreibern und Airlines sind Kundenflowmanagement Analysen. Mit den gewonnen Ergebnissen können Prozessoptimierungen eingeleitet werden. Ferner wird oft mit dem Use Case Smart Information getestet, d.h. der Kunde erhält individuelle Informationen zu seinem Flugverlauf oder spezielle Hinweise von den Ladengeschäften vor Ort.

Bekannte Pilotprogramme: Easy Jet, Virgin Atlantic, British Airways, American Airlines, Japan Airlines, London Heathrow, Los Angeles Airport, uvm.

Prognose:

An Flughäfen werden wir 2015 weiterführende Piloten erleben. Sicherlich werden die Tests ausgeweitet, um u.a. operative Produktionsprozesse eines Flughafens oder Airline zu optimieren. Gleichzeitig ist mit neuen Apps zu rechnen, welche den Fokus auf LBS Dienste richten. Daneben werden zentrale Apps in Erscheinung treten, d.h. eine App für alle weltweiten Flughäfen.

Mobile Zeitgeis Beacon Kompendium Use Case Öffentlicher Nahverkehr

Transportunternehmen (Öffentlicher Nahverkehr) und Beacon

Auch bei Transportunternehmen (Bus, Bahn) sprechen wir von viel frequentierten Orten. Kunden haben unterschiedlichste Fragen, welche über das und mittels Annäherungsbereich-Technologien beantwortet werden können. Ähnlich wie am Flughafen sind in den ersten Pilotprogrammen die Use Case Szenarien „Indoor Positioning“ und „Indoor Navigation“ auf der Agenda. Im Umfeld der Smart Information können in Echtzeit kurzfristige Änderungen (z.B. Wagenreihenfolge, Verspätungen) als Mehrwert für den Kunden angesehen werden.

Genauso sind an diesem Standort oftmals längere Wartezeiten vorhanden, somit ein interessanter Moment diesen mit der Nutzung des Smartphones zu verkürzen. Gleichzeitig kann dem Kunden ein erweitertes Entertainment Programm auf der Reise angeboten werden, sei es die exklusive Vorstellung von neuen Filmtrailern, Spielen oder Verlagsnachrichten.

Auch für das Marketing sind einige Szenarien möglich, um den Aufenthalt am Bahnhof oder während der Reise zu unterstützen. In UK hat das Unternehmen First Group seine Busse mit Beacon ausgestattet. Der Kunde erhält von 20 ausgewählten Merchants Informationen zu neuen Kollektionen und Angeboten. Diese Informationen kann er dann während der Fahrt verfolgen.

Prognose:

Bei Transportunternehmen ist das Thema iBeacon zunehmend auf der strategischen Ebene angekommen. Es gibt viele Einsatzoptionen, um mit dem Kunden transparenter und offener über aktuelle Änderungen auf dem Fahrtweg in Kontakt zu treten. Sicherlich werden wir 2015 eine Vielzahl von Use Cases erleben.

Banken und Beacon

Bankinstitute haben erkannt, dass ihre Kunden kaum noch Kontakt zu Bankberatern haben. Oftmals sind Online Medien die einzigen Touchpoints zum Kunden, um mit Bankprodukten in Verbindung zu treten. Mittels Beacon Technologie ist eine Verbindung zum Moment of Truth aus Kundensicht möglich. Durch Vernetzung mit Kooperationspartnern können Absatzfinanzierungsangebote direkt am angeboten werden. Im Bankenumfeld ist die Smart Information ein anziehender Use Case.

Auch für die Filialkommunikation ist der Einsatz von Beacon interessant. Es kann eine direkte Ansprache am Geldautomaten oder in der Empfangszone stattfinden, z.B. um Terminvereinbarungen durchzuführen oder auch den Bankmitarbeiter informieren, dass sein Kunde die Filiale erreicht hat und automatisch die Kundenakte hervorgeholt wird.

Pilotprogramm: St. George Bank, Australia (Filialkommunikation via Beacon)

Prognose:

In der datensensiblen Bankbranche ist der richtige Use Case aus Kundensicht noch nicht gefunden. Aber aufgrund der rasanten Marktveränderung in der Bankenlandschaft, sind Banken zunehmend gezwungen, moderne Touchpoints zu ihren Kunden aufzubauen und somit das Smartphone als die erweiterte Kundenfiliale zu betrachten.

Hotel und Beacon

In der Hotelbranche sind Smart Informationen ein zukunftsträchtiges Anwendungsszenario. Von der Information zu lokalen Tipps in der Umgebung des Hotels bis hin zu hoteleigenen Kommunikationsoptionen.
Weitreichender ist der Ansatz, mittels Beacon den Prozess des Check in/out zu optimieren. Hierbei kommt der Kunde im Hotel an und erhält via App seine Zimmernummer inkl. Zugangscode. Auch der Check Out kann zu erheblichen Zeiteinsparungen führen. Der Kunde wickelt über sein Smartphone die Zahlung ab, ohne in der morgendlichen Bezahlschlange zu stehen.

Pilotprogramm: Der zyprische Appanbieter Belluga mit seiner beacotel App hat sich auf das Engagement von Hotelgästen fokussiert und bietet eine neue Art der Kundenansprache für Hotelgäste an.

Prognose:

Die Hotelbranche erkennt zunehmend die Chancen von Annäherungsbereich Marketing/Services. Auf diese Weise kann die Branche neue Erlösquellen gewinnen und Einsparpotenziale entdecken und nutzen.

Messen/Kongresse und Beacon

In der Messe & Kongressbranche ist die Beacontechnologie bereits sehr häufig anzutreffen. Oftmals bestehen die Use Cases aus Indoor Positioning und Smart Information. Hierbei wird der Nutzer individuell auf seine Bedürfnisse zu den gewünschten Ausstellungshallen oder direkt zu den Ausstellern gelotst. Darüber hinaus kann der User vor Ort zu einzelnen Veranstaltungen informiert werden. Betritt er z.B. einen Vortragsraum, kann er direkte Informationen zum Vortrag via Smartphone erhalten (u.a. über den Referenten, Download des Vortrages, Einladung zu Votings). Spannend ist auch der Zugewinn an Kundeninsights. Durch die Nutzung von können die genauen Laufwege, Besuchsdauer und Interessen für die spätere Evaluation wichtige Informationen liefern.

Pilotprogramm: Pioneers Festival Wien (Österreich)

Prognose:
2015 werden in der Messe&Kongressbranche gewiss die Konzepte sehr ausgereift sein. Durch die Vielzahl von Pilotprogrammen, ist bereits in frühen Phase viel Know How aufgebaut worden, so dass wir gerade in dieser Branche mit schneller Konzeptreife rechnen können.

Mobile Zeitgeist Beacon Kompendium Use Case Stadion

Eventlocation (Stadion & Multifunktionsarena) und Beacon

Für Großveranstaltungen wie z.B. Sportveranstaltungen (Indoor&Outdoor) sind bereits von Beginn an Pilotprogramme durchgeführt worden. Bei den Use Cases sind die Arten Indoor Positioning/Navigation sowie Besucherflowmanagement weit oben in der Prioliste angesiedelt. Aber auch neuartige Engagement Optionen werden ausgetestet (u.a. Merchandising Angebote, Ticketverkauf, Essensbestellung am Platz). Größte Hürde in dieser Branche ist oftmals die mangelhafte Internetverbindung bei aufkommenden Menschenmassen. Deshalb ist zu beobachten, dass bei diesen Use Case Standorten mit dem Ausrollen die Installation eines flächendeckenden Netzes stattfindet.

Auch werden neuartige und auf den ortsbasierten Ansatz entwickelte Apps eingesetzt. Bei der Ausstattung des 49ers Levis Stadium (San Francisco) erhält der User, wenn er im Radius von Beacons ist, u.a. in Echtzeit eine Zeitlupenoption vom Spielgeschehen. Bisher war dies aus rechtlichen Gründen nicht möglich, jetzt kann das Angebot nur auf die „Vor Ort“ anwesenden Zuschauer zugeschnitten werden, weil die örtliche Koordinate bekannt ist.

Pilotprogramm : San Francisco 49ers Levis Stadium, Aruba Networks

Prognose:

Im Zuge der Ausweitung von flächendeckenden Internetverbindungen auch an Orten mit hohem Besucheraufkommen, sind hier in den kommenden zwölf Monaten weitere Piloten mit neuartigen Apps zu erwarten. Außerdem bietet es den Betreibern neue Erlösmöglichkeiten beim Sponsoring, um die Spieltage als exklusives Tagesangebot auf dem Smartphone zu vermarkten.

Kino und Beacon

Auch in der Kinobranche sind erste Pilotprogramme vorhanden. Gerade Smart Information und Engagement sind interessante Anwendungsfelder. Es bieten sich jedoch auch hier neue und erweiterte Erlösquellen an. Nach dem Film kann ich verschiedene Informationen zum Film erhalten (Making of, Filmmusik, Merchandising). Aber auch die zu Stoßzeiten vorhandene Kundenschlange kann dem User die Möglichkeit geben, wo immer er sich gerade im Kino aufhält, den Bezahlprozess einzuleiten.

Pilotprogramm: Odeon Cinema (UK),

Prognose:

Der mobile Nutzungsmoment ist während der Filmvorschau kaum vorhanden. Aber gerade in der Vor und Nachphase zum Kinobesuch bieten sich verschiedene Konzeptionen an. Sicherlich werden 2015 eine Ausweitung von Piloten stattfinden.

Handel und Beacon

Gerade dem Handel wird mit der Beacon Technologie eine neue Veränderung vorausgesagt. In den USA ist eine Vielzahl von Unternehmen bereits sehr weit. Mit den gewonnen Erfahrungen aus den Pilotprogrammen, finden sich eine Vielzahl von Handelsorganisationen in nationalen Roll Out Phasen.

Ziele sind die Gewinnung von tiefer reichenden Kundeninformationen, um auf Augenhöhe mit den Internethändlern zu kommen oder seinen Multichanel Trichter zu vervollständigen, u.a. Laufweg-/Kundenfrequenzanalysen, Zusatzservices innerhalb der Abteilungen sowie Cross Selling und Abverkaufsaktivierungen.

Pilotprogramme: Regent Street London (UK), Woolworths  (Australia), House of Fraser in Aberdeen, Hawes & Curtis in London und Bentalls in Kingston (UK)

Prognose:

Laut dem Marktforschungsinstitut „Business Intelligence“ wird der Handel eine relativ schnelle Durchdringung mit Beaconinfrastrukturen erleben. Eine große Herausforderung liegt im richtigen und intelligenten Einsatz dieser Technologie, d.h. Mehrwerte anzubieten, damit der Kunde es liebt die Beacontechnologie zu nutzen und es kein Albtraum aufgrund von Überflutung gibt. Hier gibt es große Chancen für den Handel, wichtige Kundeninsights zu erhalten und damit noch bessere Angebotsstrukturen aufzubauen.

Gastronomie und Beacon

In der Gastronomie kann der Einsatz von Beacon zu Prozessoptimierungen führen. Die Fragestellung lautet: Wie kann der Prozess von der Bestellung bis hin zur Bezahlung verkürzt oder verbessert werden? Um mit der Option Indoor den Standort von Tischen zu ermitteln, bieten sich einige Optionen an. Der User kann beim Platznehmen direkt mit der Speisekarte in Verbindung treten. Die Speisekarte kann digital verlängert werden mit Bildern, Videos und Bewertungen sowie Empfehlungen.

Gleichzeitig kann das komplette Buchungsmananagement pro Tisch erfolgen und beim Bezahlen zügig abgerechnet werden. Ebenso sind Smart Information möglich (z.B. Wartezeit, Blick in die Küche, Loyaltysystem). Aber auch am Ausgang kann der User entweder direkt oder nach vorgegebener Zeit zu einer Bewertung angesprochen werden.

Pilotprogramm: Booktable (UK)

Prognose:

Für Gastronomie-/Franchiseketten ist der Einsatz von mobile Service aufgrund von Ressourcenoptionen einfacher zu bewerkstelligen. Zentrale Applösungen für Gastronomen können aber den gesamten Markt abdecken und somit einen Mehrwert für Kunden liefern. Auch die Verbindung/Kooperation zu vorhandenen Bewertungsplattformen ist in der nächsten Zeit zu erwarten.

Vorschau Teil 4 Beacon Kompendium 

Nachdem wir jetzt auf internationaler Ebene gesehen haben, dass Beacon Projekte wie Pilze aus dem Boden wachsen, stellt sich die Frage, wie ist der Status in Deutschland. Genau hier setzen wir nächste Woche an.

Überblick bisher veröffentlichte Beacon Kompendium Posts:

Teil 1: Beacon Kompendium -Am Anfang steht die Technik

Teil 2: Beacon Kompendium – Die rechtiche Fragestellungen

Avatar for Alexander Süßel
Über Alexander Süßel 54 Artikel
Alexander Süßel ist Digitaler Consultant mit den Schwerpunkten Couponing, Loyalty und Location Based Services. Seine Fokusbranchen sind der Handel und die Konsumgüterindustrie. U.a. hat er Berufserfahrung bei Nestlé, BrandLoyalty und Couponinghouse gesammelt. Mehr über Alexander auf XING oder www.as-auf-zeit.de

1 Trackback / Pingback

  1. Beacon Kompendium (4/5) – Und was ist in Deutschland los? | mobile zeitgeist

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*