Vom Bluecasting zum Bluespamming?

mobilenn anwendungen

Das Mobile Marketing Magazine hat darüber berichtet, dass im Noel Coward Theatre in London, die Zuschauer per Bluetooth ein kostenloser Video Clip der Puppenshow „Avenue Q“, die in dem Theater gespielt wurde, angeboten wurde. In den ersten sieben Tagen wurden 9.595 BT-fähige Geräte angesprochen und 703 Theatergänger akzeptierten das Angebot.

Im ersten Moment dachte ich, nette Idee, auch wenn ich mich gewundert habe, dass so viele Leute ihr Handy im Theater offensichtlich angeschaltet hatten. Wo das doch eigentlich ein No-Go ist. Egal. Ein kurzes Nachenken und ein Blick auf die Zahlen liessen mein Wohlwollen doch schnell schwinden.

Zunächst sind 703 von 9.595 nicht viel, ziemlich genau 7%. Gut, für eine solche Response Rate würden so einige Direktmarketers nahezu alles tun, aber das Handy ist keine Direktmarketing-Medium wie Brief oder Email. Das Handy ist weitaus persönlicher, intimer und emotionaler für den Nutzer.

Die Frage, die sich mir stellt ist, ob denn Bluetooth wirklich eine gute Sache im Mobile Marketing ist. Ich habe von vielen gehört, dass sie sich von Coca Colas Kampagne in der Kölner U-Bahn extrem belästigt gefühlt haben. Bei der Vorstellung des VW Eos wurde auch eine BT-Säule verwendet, die den Besuchern der Veranstaltung weitere Informationen angeboten hat. Auch hier waren die Reaktionen eher negativ.

Damit Bluecasting nicht zu Bluespamming wird, sollten die Verantwortlichen ausgesprochen vorsichtig vorgehen. Die Bereitschaft, unaufgeforderte Botschaften zu erhalten ist, wie das Theater-Beispiel zeigt, sehr gering. Der Einsatz von Bluetooth für das Mobile Marketing ist kritisch zu bewerten und wird sich meines Erachtens nach aufgrund der mangelnden Nutzerakzeptanz nicht durchsetzen. Eher wird die so berüchtigte „verbrannte Erde“ hinterlassen, die es allen nachfolgenden Services noch schwerer machen wird, das Vertrauen der Nutzer zu gewinnen.

Avatar for Heike Scholz
Über Heike Scholz 3402 Artikel
Nach über zehn Jahren als Strategieberaterin für internationale Unternehmen gründete die Diplom-Kauffrau 2006 mobile zeitgeist und machte es zum führenden Online-Magazin über das Mobile Business im deutschsprachigen Raum. Heute ist sie ein anerkannter und geschätzter Speaker und gehört zu den Influencern der deutschen Internet-Szene. Weiterhin ist sie Beiratsmitglied für die Studiengänge Angewandte Informatik und Mobile Computing an der Hoschschule Worms. Als Co-Founder von ZUKUNFT DES EINKAUFENS, begleitet sie die Digitale Transformation im stationären Einzelhandel. Sie berät und trainiert Unternehmen, die sich den Herausforderungen der Digitalisierung stellen und fördert mit ihrem Engagement die Entwicklung verschiedener Branchen und Märkte.

1 Trackback / Pingback

  1. Bluetooth Kampagne mit 49 Prozent Conversion Rate | mobile zeitgeist

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*