Virtuelles Fußballspiel

dulioe ole

Zorah Mari Bauer hat anläßlich der Fußball Europameisterschaft 2008 in Österreich und Schweiz mit „duliö OLÉ“ ein virtuelles Fußballspiel entwickelt. Jeder, der mit seinem Mobilgerät in Wien innerhalb einer bestimmten Mobilfunkzelle unterwegs ist, kann sich spontan an dem Spiel beteiligen. Dazu müssen die Mitspieler koordiniert agieren, um den Ball ins gegnerische Tor zu befördern. Das Einzige, was mir persönlich an diesem experimentellen Projekt nicht gefällt, ist der aktuelle Spielstand zwischen Italien und Deutschland.
duliö OLÉ

Avatar for Patrick Voelcker
Über Patrick Voelcker 286 Artikel
Patrick beschäftigt sich beruflich und privat seit 2005 neben der Webprogrammierung auch mit der Entwicklung von Mobile und Native Apps. Er ist Rich Media Innovation Specialist bei Google und Autor des Buches "Spiele programmieren für iPhone und iPad" (dpunkt-Verlag). Außerdem ist er Gastdozent an der Popakademie Baden-Württemberg und der Filmschule Köln. Auf Mobile Zeitgeist schreibt er dementsprechend hauptsächlich über Trends und Entwicklungen in Mobile Entertainment [XING]

2 Kommentare

  1. Was stimmt den am Spielstand nicht? ;-)

    Weiß jemand, wie das Spiel genau funktioniert? Finde es sehr spannend und als in Wien lebender, bin ich schon gespannt darauf!

    LG!

  2. liebe mobile-community,

    ich bin die konzeptionerin und autorin von „duliö OLÈ!“ und moechte folgendes richtigstellen: dieses schwarmbasierte fussballspiel gibt es noch nicht als fertige anwendung, es ist ein KONZEPTIONELLES PRODUKT meiner trendforschungen. es dauert mir einfach zu lange, bis diese spannenden welten endlich realität werden, daher lege ich selbst hand an und steuere konzepte bei, fuer dinge die schon laengst moeglich sein koennten, wenn nicht…

    „duliö OLÈ!“ ist technisch realistisch durchdacht (ich bin konzeptionerin im mobilbereich). ich verstehe meine aufgabe darin, durch anschauliche konzepte zum mobilen lifestyle die menschen auf mobile 3.0 einzustimmen und dafuer akzeptanz zu schaffen, denn diese communitybasierten anwendungen leben davon, dass viele mitspielen. in form von bildgeschichten mache ich deutlich, wie solche mobilen dienste aussehen koennten.

    zur eroeffnung der EM am samstag werde ich die story zu „duliö OLÈ!“ publizieren und damit vor allem zur diskussion stellen. z.b. koennte duliö OLÈ! von einer fussball begeisterten / technik affinen open source community entwickelt werden oder in kooperation mit… ich koennte mir verschiedene formen von bottom-up|mashup-business dazu vorstellen… hauptsache, diese mobile 3.0 welten lassen nicht mehr allzulange auf sich warten!

    beste gruesse
    zorah mari bauer

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*