Trends 2006: Zwei von zehn sind mobil

mobilenn anwendungen

Das Innovation Lab aus Katrinebjerg in Dänemark hat eine Topliste erstellt, welche Trends und Innovationen 2006 bestimmen werden.

THE 10 TENDENCIES

1. CustomerMade
2. Geo-Awareness
3. Thing Connection
4. Virtual worlds
5. Web-app’s – the next generation
6. Digital product placement
7. Web video
8. Mixed reality
9. Expanded Search
10. Humanitarian technology

The hotlist trends have not been organised in any particular order.

Hier gibts die vollständig Hotlist.

Nun sitzen die Leute schon in Europa, aber offensichtlich hat sich keiner ihrer Nachbarn diese Hotlist angesehen. Zwei von zehn Trends sind mobil. Und bei einigen anderen spielt die Ubiquität eine nicht zu unterschätzende Rolle.

Ich geben die Hoffnung nicht auf, dass sich im Jahr 2007 auch in Deutschland mehr bewegen wird. Die Voraussetzungen dafür sind da und alle Zeichen deuten darauf hin. Es wird ein spannendes Jahr werden.

Avatar for Heike Scholz
Über Heike Scholz 3401 Artikel
Nach über zehn Jahren als Strategieberaterin für internationale Unternehmen gründete die Diplom-Kauffrau 2006 mobile zeitgeist und machte es zum führenden Online-Magazin über das Mobile Business im deutschsprachigen Raum. Heute ist sie ein anerkannter und geschätzter Speaker und gehört zu den Influencern der deutschen Internet-Szene. Weiterhin ist sie Beiratsmitglied für die Studiengänge Angewandte Informatik und Mobile Computing an der Hoschschule Worms. Als Co-Founder von ZUKUNFT DES EINKAUFENS, begleitet sie die Digitale Transformation im stationären Einzelhandel. Sie berät und trainiert Unternehmen, die sich den Herausforderungen der Digitalisierung stellen und fördert mit ihrem Engagement die Entwicklung verschiedener Branchen und Märkte.

1 Kommentar

  1. TITLE: Hoffnung auf „mobile“ Bewegung in Deutschland
    Hallo Heike,
    ich teile Deine Hoffnung. Vielleicht liegt es momentan noch daran, dass mobiles Marketing immer und immer wieder nur mit „Werbung aufs Handy schicken“ gleichgesetzt wird.
    Ich hoffe mit Dir, dass auch gestandene Marketer peu à peu darauf kommen, dass mobile Endgeräte eine wunderbare Erweiterung des Instrumentariums sein können, wenn man sie kreativ und intelligent einsetzt. Es geht ja nicht darum, bewährte Methoden über Bord zu werfen, sondern neue Kommunikationswege und -formen einzubinden.

    Wie hieß doch gleich der Bond-Streifen: Die Hoffnung stirbt zuletzt ;-)

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*