Studie: Sprachtelefonie auf Rekordniveau

mobile marketing guide

Im vergangenen Jahr wurde in Deutschland laut Bundesnetzagentur insgesamt 297 Milliarden Minuten telefoniert, fast 7 Prozent mehr als 2005. Im Schnitt telefonierte jeder Deutsche 2006 rund 3.606 Minuten oder umgerechnet gut 60 Stunden. 23 Prozent der Gespräche wurden nicht mehr mit dem klassischen Festnetztelefon geführt: 57 Milliarden Minuten entfielen auf den Mobilfunk, 9 Milliarden auf die Internet- und 700 Millionen Minuten auf die Kabeltelefonie. Darauf weist der BITKOM im Vorfeld der Fachmesse „ANGA Cable“ hin, die vom 22. bis 24. Mai in Köln stattfindet.

„Relativ junge Technologien wie der Mobilfunk der dritten Generation oder die Telefonie über Internet- und TV-Kabelnetze bringen Bewegung in den Markt“, sagt BITKOM-Präsident Willi Berchtold. „Obwohl immer mehr Kunden nur noch über das Handy oder über das Internet telefonieren, hat sich die Zahl der Gesprächsminuten auch im klassischen Festnetz aufgrund neuer Pauschal- und Flatrate-Angebote stabilisiert.“ Triple- oder Quadruple-Play bieten den Kunden einen „Alles aus einer Hand Service“ und stärken so die Kundenbindung. Beim Triple-Play werden TV, Internet und Telefonie gebündelt angeboten. Beim Quadruple-Play kommt die Mobilkommunikation hinzu.

Die Gesprächsminuten im Festnetz bleiben seit 2002 weitgehend konstant bei 230 Milliarden Minuten pro Jahr. Stark zulegen konnten die neuen Angebote: So stieg das Gesprächsvolumen per TV-Kabel von 100 Millionen Minuten im Jahr 2004 auf 700 Millionen Minuten im Jahr 2006. Allerdings beträgt der Anteil des Fernsehkabels am gesamten Gesprächsaufkommen bislang weniger als ein Prozent. Immer beliebter wird auch die Internet-Telefonie (VoIP). Hier hat sich das Gesprächsvolumen im vergangenen Jahr auf 9 Milliarden Minuten vervierfacht. Die größte Alternative zum Festnetz bleibt der Mobilfunk. 2006 wurde 57 Milliarden Minuten lang per Handy telefoniert. Noch 2002 war es mit knapp 32 Milliarden Minuten nur wenig mehr als die Hälfte. Allein gegenüber 2005 legten die Handy-Gespräche um ein Drittel zu.

„Obwohl das gesamte Gesprächsvolumen steigt, wächst der Markt für Telekommunikationsdienste derzeit nicht, sondern bleibt bei rund 56 Milliarden Euro auf dem Niveau des Vorjahres stabil“, sagt Berchtold. Grund seien vor allem die sinkenden Preise im Mobilfunk und rückläufige Umsätze in der klassischen Festnetztelefonie. Der Gesamtmarkt für Telekommunikation – also Dienste, Endgeräte und Infrastruktur – wird im Jahr 2007 mit gut 70 Milliarden Euro ebenfalls auf Vorjahresniveau liegen. Quelle: BITKOM

Avatar for Heike Scholz
Über Heike Scholz 3408 Artikel
Nach über zehn Jahren als Strategieberaterin für internationale Unternehmen gründete die Diplom-Kauffrau 2006 mobile zeitgeist und machte es zum führenden Online-Magazin über das Mobile Business im deutschsprachigen Raum. Heute ist sie ein anerkannter und geschätzter Speaker und gehört zu den Influencern der deutschen Internet-Szene. Weiterhin ist sie Beiratsmitglied für die Studiengänge Angewandte Informatik und Mobile Computing an der Hoschschule Worms. Als Co-Founder von ZUKUNFT DES EINKAUFENS, begleitet sie die Digitale Transformation im stationären Einzelhandel. Sie berät und trainiert Unternehmen, die sich den Herausforderungen der Digitalisierung stellen und fördert mit ihrem Engagement die Entwicklung verschiedener Branchen und Märkte.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*