Studie: Handys werden meist nur zum Telefonieren genutzt

Mobile Videos

Das geht aus der Studie „Informationsverhalten der Deutschen“ hervor, die im Forschungsdienst „Media-Perspektiven“ vorgestellt wird. Zum dritten Mal nach 2002 und 2004 untersucht darin die SWR Medienforschung wo, wie und wann sich die Bundesbürger informieren und welche Themeninteressen sie haben. Befragt wurden 1.200 Personen ab 14 Jahre.

Die Studie zeigt, dass das Handy heute zu den alltäglich genutzten Medien gehört. Es wird jedoch hauptsächlich zum Telefonieren und den Versand von SMS/MMS genutzt (90% der Befragten). Zur Informationsbeschaffung oder Unterhaltung wird es kaum genutzt.

Die Studie wurde von ENIGMA GfK Medienund Marketingforschung, Wiesbaden, durchgeführt. Die Feldzeit dauerte vom 14. März bis zum 17. April 2006. Im Mittelpunkt stehen die klassischen tagesaktuellen Medien Hörfunk, Fernsehen sowie das Internet. Andere Medien werden in den Überblicken partiell einbezogen.

Hier gibt es die Ergebnisse (pdf).

Mehr zum Thema: Studie: Deutsche nutzen Handyfunktionen kaum

Avatar for Heike Scholz
Über Heike Scholz 3402 Artikel
Nach über zehn Jahren als Strategieberaterin für internationale Unternehmen gründete die Diplom-Kauffrau 2006 mobile zeitgeist und machte es zum führenden Online-Magazin über das Mobile Business im deutschsprachigen Raum. Heute ist sie ein anerkannter und geschätzter Speaker und gehört zu den Influencern der deutschen Internet-Szene. Weiterhin ist sie Beiratsmitglied für die Studiengänge Angewandte Informatik und Mobile Computing an der Hoschschule Worms. Als Co-Founder von ZUKUNFT DES EINKAUFENS, begleitet sie die Digitale Transformation im stationären Einzelhandel. Sie berät und trainiert Unternehmen, die sich den Herausforderungen der Digitalisierung stellen und fördert mit ihrem Engagement die Entwicklung verschiedener Branchen und Märkte.

3 Kommentare

  1. das deckt sich mit meiner nutzung, bis auf den zusatz, daß ich auch viele fotos damit mache, weil ich das ding wie einen regulären fotoapparat benutze (ich hab so’n cybershot mit 2mpix kamera). internet, spiele, anwendungen und den anderen kram, den man mit dem handy machen kann lass ich aber bleiben. einfach, weils viel zu teuer ist und die „angebote“ nicht wirklich was wert sind, weder im sinne von informationsgehalt noch im sinner von mehrwertdiensten an sich.

  2. TITLE: Interessant
    Das höre ich häufig, daß es „zu teuer“ sei, kann es aber meist nicht nachvollziehen. Gut, Klingeltöne für EUR 3,99 das Stück sind definitiv teuer. Aber das mobile Surfen zum Beispiel ist es nicht, durch die neuen Tarife der MNOs und MVNOs. Anwendungen gibt es häufig völlig kostenfrei, allerdings nicht alles ist wirklich nützlich. Aber Nutzen oder auch Wert liegen ja im Auge des Betrachters. Ich bin gespannt, wie wir hierüber so in zwei Jahren denken, denn wer wollte vor fünf Jahren mit seinem Mobiltelefon schon Fotos machen? ;o)

  3. Und welche Telefone eignen sich für 95% aller Anwendungen? Keines… denn die interne Kamera, der Farbdisplay oder das nichtfunktionierende Powermanagement…. sind doch wirkliche Verkaufsargumente. Liebe Handy-Hersteller – baut doch Telefone mit welchen „nur“ telefoniert werden kann, ohne diese permanent neu booten zu müssen….

2 Trackbacks / Pingbacks

  1. Ingenieur oder Marketing: Wer ist Schuld? | mobile zeitgeist
  2. Studie: Handyfunktionen ermüden Nutzer | mobile zeitgeist

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*