Studie: Go Smart 2012 – Always-In-Touch

mobile zeitgeist

Gerade erhielt ich den Downloadlink zur Studie zur Smartphonenutzung „GO SMART 2012: Always-In-Touch„, die gemeinsam von Google, der Otto Group, tns infratest und dem Trendbüro durchgeführt wurde. Auszüge aus der Pressemeldung:

Im Fokus der GO-SMART-Studie stehen Smartphone-Nutzer, die sich durch eine hohe Nutzungsintensität, Technik- und Webaffinität auszeichnen. Der Grund hierfür liegt auf der Hand: Was heute das Leben der sogenannten Smart-Natives prägt, wird morgen den Alltag breiter Nutzergruppen beeinflussen.

Der Trend geht dabei deutlich in Richtung mobiles Internet: 71 Prozent der heutigen Smartphone-Nutzer gehen laut GO-SMART-Studie davon aus, dass sie das Internet durch mobile Geräte in den kommenden Jahren intensiver nutzen werden. Vor diesem Hintergrund wird auch die Parallelnutzung verschiedener Medien bis 2012 zunehmen.

TV + Internet oder Radio + Internet: Die Nutzer verteilen insgesamt ihre Aufmerksamkeit breiter und wenden sich einzelnen Medien punktuell zu. Bei der Mediennutzung differenzieren die User nicht mehr zwischen stationär und mobil – ein Multichannelangebot inklusive Smartphone wird 2012 als Standard erwartet.

Für den Mobile Commerce zeigt die GO-SMART-Studie folgendes Bild: Noch ist M-Commerce keine gängige Praxis. Doch die Smartphone-Nutzung wird das mobile Shopping von morgen prägen. Heute besitzen elf Prozent der Deutschen ein Smartphone – in zwei Jahren wird fast jeder vierte Deutsche eines nutzen, Mobile Commerce wird zum Teil der Shopping-Realität. Die Kunden von morgen erwarten das gleiche Leistungsspektrum, egal ob vom stationären Rechner oder mobil. Was online verfügbar ist, muss auch über das Smartphone abrufbar sein

Avatar for Heike Scholz
Über Heike Scholz 3408 Artikel
Nach über zehn Jahren als Strategieberaterin für internationale Unternehmen gründete die Diplom-Kauffrau 2006 mobile zeitgeist und machte es zum führenden Online-Magazin über das Mobile Business im deutschsprachigen Raum. Heute ist sie ein anerkannter und geschätzter Speaker und gehört zu den Influencern der deutschen Internet-Szene. Weiterhin ist sie Beiratsmitglied für die Studiengänge Angewandte Informatik und Mobile Computing an der Hoschschule Worms. Als Co-Founder von ZUKUNFT DES EINKAUFENS, begleitet sie die Digitale Transformation im stationären Einzelhandel. Sie berät und trainiert Unternehmen, die sich den Herausforderungen der Digitalisierung stellen und fördert mit ihrem Engagement die Entwicklung verschiedener Branchen und Märkte.

7 Kommentare

  1. Ein reines Wunschkonzert mit mininalem Kontakt zur Realität.
    Ich erinnere mich an die MMS-Hymnen die vor ein paar Jahren gesungen wurden,
    ich erinnere mich an den Siegeszug der Local Based Services, der eigentlich schon längst vollzogen sein müsste und ich erinnere mich an die sehnsüchtigen Rufe der mobilen User nach m-commerce Angeboten und payment-Lösungen. Alles schon mal dagewesen.
    Diese ätzenden Lobesarien sollten uns stutzig machen. Hier geht es nicht um die User hier geht es um das Geld der User.

    • Ich kann Dir da leider nicht zustimmen. Richtig, es gibt Studien, die wirklich jenseits der Realität sind. Aber genau diese hier prognostiziert sehr vorsichtig und „hyped“ das Thema eben nicht. Was genau erscheint Dir denn als zu positiv und wie siehst Du es? Hast Du Daten, die Deine Meinung stützen? Wäre sehr interessiert daran.

      Und natürlich haben wir auch über die Themen, die diese Studie aufgreift, auch schon vor Jahren gesprochen und es wurden schon sehr früh große Versprechen gemacht, dass die Märkte sich früher entwickeln würden. Wir haben eben doch länger gebraucht, als angenommen, doch die Entwicklungen sind heute unübersehbar.

      Ich freue mich, wenn Du ein wenig konkreter werden könntest, wie Du den Markt siehst. Danke Dir.

  2. So lange es keine vernu00fcnftigen mobilen Bezahlmu00f6glichkeiten gibt bleibt das alles noch in den Kinderschuhen und ein Hype, mehr nicht. Meine Meinung.

    • Richtig, viele im Bereich Mobile steckt noch in den Kinderschuhen. Das ist fu00fcr einen so jungen Markt nicht ungewu00f6hnlich. Doch die Entwicklungen sind unglaublich schnell und die Bezahlverfahren, voran PayPal, stehen bereit und arbeiten mit Hochdruck an mobilen Lu00f6sungen. Es ist weit mehr als ein Hype, wenn wir uns anschauen, welche Umsu00e4tze heute schon mobil erzielt werden. Doch trotz aller positiven Zeichen und etablierten Lu00f6sungen bleibt es noch ein Stu00fcck des Weges, das wir zuru00fccklegen mu00fcssen, bis wir wirklich im Massenmarkt angekommen sind. Auszuhalten ist es aber nicht mehr.

  3. Hallo! Die Links funktionieren leider nicht (mehr): Kann mir jemand bitte sagen, wie ich an die Originalstudie ran kommen könnte?
    Danke!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*