Studie: 3 Millionen Deutsche mit mobilem Navigationssystem

mobilenn anwendungen

So viele Menschen wie noch nie werden in diesem Sommer mit einem mobilen Navigationsgerät in den Urlaub fahren. Mitte April verfügten etwa 3 Millionen Deutsche über ein solches Gerät. Zur selben Zeit in 2006 waren es erst eine Million. Damit hat die Verbreitung in den vergangenen 12 Monaten um 200 Prozent zugenommen. Das teilte der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (BITKOM) heute in Berlin mit. Grundlage für die Angaben ist eine Erhebung des Marktforschungsinstituts GfK für den BITKOM. „Zur Popularität tragen auch die fallenden Preise bei. Kostete ein mobiles Navigationsgerät 2005 durch-schnittlich 475 Euro, so waren es 2006 nur noch 351 Euro“, sagte Jörg Menno Harms, Vizepräsident des BITKOM.

Gleichzeitig dienen die mobilen Navigationsgeräte immer öfter auch als MP3-Player. Jedes dritte Gerät (36,7 Prozent), das im vergangenen Jahr in Deutschland verkaufte wurde, konnte auch Musik abspielen. 2005 lag der Wert bei 9,8 Prozent. Dank der enormen Steigerung im Jahresvergleich zählt Deutschland längst zu den Vorreitern in Westeuropa. Nur in Österreich (39,0 Prozent) und Belgien (38,7 Prozent) war der Marktanteil der verkauften MP3-Navigationsgeräte in 2006 höher. Nachholbedarf gibt es hingegen vor allem noch in Frankreich (25,8 Prozent), Spanien (18,7 Prozent) und Großbritannien (12,4 Prozent).

Einige Navigationsgeräte bieten inzwischen Platz für mehrere tausend Songs. Festplatten mit einer Kapazität von 20 Gigabyte machen das möglich. Abspielen lässt sich die Musik dabei sowohl über die integrierten Laut-sprecher der Navigationsgeräte als auch über die Stereoanlage der Autos. Harms: „In den kommenden Jahren übernehmen Navigationsgeräte sicherlich noch viele weitere Funktionen. So gibt es schon jetzt erste Modelle, die auch über eine Kamera verfügen.“

Insgesamt werden in diesem Jahr voraussichtlich 3,2 Millionen mobile Navigationsgeräte in Deutschland verkauft – nach 2 Millionen in 2006 und 0,5 Millionen in 2005. Ähnlich rasant entwickelt sich der Umsatz. Er steigt im laufenden Jahr auf 992 Millionen Euro. Damit wird erstmals die Milliarden-Marke knapp erreicht. 2006 lag der Umsatz noch bei 702 Millionen Euro, 2005 bei 228 Millionen Euro. Deutschland etabliert sich damit als größter Markt in Westeuropa. Nirgendwo werden so viele mobile Navigationsgeräte gekauft wie hier zu Lande. Quelle: BITKOM

Avatar for Heike Scholz
Über Heike Scholz 3371 Artikel
Nach über zehn Jahren als Strategieberaterin für internationale Unternehmen gründete die Diplom-Kauffrau 2006 mobile zeitgeist und machte es zum führenden Online-Magazin über das Mobile Business im deutschsprachigen Raum. Heute ist sie ein anerkannter und geschätzter Speaker und gehört zu den Influencern der deutschen Internet-Szene. Weiterhin ist sie Beiratsmitglied für die Studiengänge Angewandte Informatik und Mobile Computing an der Hoschschule Worms. Als Co-Founder von ZUKUNFT DES EINKAUFENS, begleitet sie die Digitale Transformation im stationären Einzelhandel. Sie berät und trainiert Unternehmen, die sich den Herausforderungen der Digitalisierung stellen und fördert mit ihrem Engagement die Entwicklung verschiedener Branchen und Märkte.

1 Trackback / Pingback

  1. Navigation mit dem Handy - nur ein Hype? | mobile zeitgeist

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*