Smartphone-Sucht: Wie Google und Apple auf Dauernutzung reagieren

Können Apps dabei helfen, weniger auf das Phone zu schauen?

Smartphone-Sucht: Sind schon die kleinsten betroffen?
Quelle: pixabay, Andi Graf

Schlecht in der Schule, perspektivlos und arrogant – die Jugend ist verdorben. Alle Jahre wieder herrscht die Meinung vor, dass der Nachwuchs der Gegenwart das Schlimmste ist, was die Weltgeschichte je erlebt hat. Diese Thematik ist allerdings alt. Genauer, 3000 Jahre. Auf Tontafeln der Sumerer wurde bereits über die Jugend geklagt, demnach “achtet sie das Alter nicht mehr, zeigt bewusst ein ungepflegtes Aussehen, sinnt auf Umsturz, zeigt keine Lernbereitschaft und ist ablehnend gegen übernommene Werte”. Auch Sokrates meinte etwa 2500 Jahre später, dass “ die Jugend von heute nur den Luxus liebt, schlechte Manieren hat und die Autorität verachtet. Sie widersprechen ihren Eltern, legen die Beine übereinander und tyrannisieren ihre Lehrer.”

Wer oder was ist schuld?

So geht das immer weiter bis in unsere Zeit. Die Anschuldigungen bleiben die gleichen, die Gründe für den Verfall der Jugend ändern sich jedoch mit jeder neuen Epoche. Neben Pubertät, Drogen und Eltern werden immer wieder neue Technologien und Medien verantwortlich gemacht, dass es um unsere Jugend nicht gut bestellt ist. Vom Buch, über das Fernsehen, das Internet oder Videospiele, oftmals wird eine Innovation benutzt, um Probleme unserer Kinder darauf zurückzuführen. Dabei ist es egal, was gerade “In” ist und womit die Kleinen ihre Freizeit verbringen. Jede Übertreibung einer Beschäftigung ist ungesund.

Aktuell klagen viele Eltern darüber, dass ihr Nachwuchs zu oft und zu lange am hängt. Schnell fällt da der Begriff -Sucht. Vielmehr sind unsere Kinder wohl regelrecht süchtig nach ihren Handys. Sie grüßen nicht mehr, wenn sie aus der Schule kommen, verziehen sich sofort in ihr Zimmer und tauchen ab in ihre -Welt voller und Social Media Anwendungen. Sei es beim gemeinsamen Abendessen, beim Besuch im Restaurant oder gar unter der Dusche, überall formt sich dasselbe Bild: mein Kind am Gerät. Bis zu 80 Mal aktivieren demnach Studenten täglich ihr Telefon. Das heißt, etwa alle zwölf Minuten.

Das eigene Nutzerverhalten rekapitulieren

Ehe man jedoch das als Sündenbock verdammt, sollte man das eigene Nutzerverhalten hinterfragen. Wer hält es denn noch einige Stunden aus, ohne auf sein zu schauen? Wer schaltet es abends oder am Wochenende aus? Vielmehr erwischen wir uns selbst dabei, wie wir vor dem Schlafengehen schnell noch eine Runde spielen, eine Netflix-Serie anschauen oder die Mails checken, damit das Projekt fristgerecht fertig wird. Ob privat oder beruflich, wir sind nahezu ständig mit unserem verbunden. Ein Teufelskreis.

Unsere Dauernutzung beobachten auch unsere Kinder. Und ahmen das Verhalten einfach nach. Die Vorbildfunktion wirkt stärker, als man denkt. Doch was dagegen tun? Eine Möglichkeit: Sich an die eigene Nase fassen und versuchen, die Smartphone-Sucht zu hinterfragen. Wann brauche ich es wirklich und wann verplempere ich nur Zeit auf Instagram, WhatsApp oder Facebook? Durch Selbstreflexion kann man schnell erkennen, wie viele Stunden mit dem Smartphone verloren gehen. So kann man sein Verhalten gezielt ändern, indem man sich Auszeiten setzt. Sollte man damit selbst Erfolg haben, kann man versuchen, die reduzierte Nutzung auch mit seinen Kindern auszuprobieren.

App “” misst Smartphone-Sucht

Wem diese Selbstkontrolle schwerfällt, dem wird inzwischen auch mit geholfen, die das eigene Nutzerverhalten aufzeichnen. Menthal ist eine Android App, von Forschern der Universität Bonn entworfen. Das Programm wertet aus, wie oft man das aktiviert oder entsperrt und ebenso, welche Programme und Funktionen mit welchen Personen genutzt werden. Dadurch erhält man aufschlussreiche Werte über den Smartphone-Konsum.

und setzen auf “” und “Screen Time”

Inzwischen haben auch die großen Digital-Konzerne darauf reagiert, dass ihre Nutzer womöglich etwas zu viel Zeit mit ihren Produkten verbringen. hat nun mit der “”-Funktion Zeitlimits für bestimmte Apps eingeführt. Wie bei “” lassen sich dadurch die Nutzung des Smartpones überwachen und kontrollieren. Aktuell läuft die Beta-Version der Funktion auf Android 9.0 Pie. Im Gegensatz zu “Menthal” lässt sich über die Digital Wellbeing-Funktion das eigene Nutzerverhalten auch technisch beeinflussen. Und zwar durch Meldungen seitens des Geräts, die einen daran erinnern, dass es noch eine Welt da draußen gibt. Ebenso ist es möglich, Zeitlimits für bestimmte Apps festzulegen. Einen App-Timer, der, sobald er abgelaufen ist, bestimmte Anwendungen auf dem Bildschirm einfach ausgraut. Mit “Bitte nicht stören” werden alle Benachrichtigungen von anderen Apps abgeschaltet. Der Entspannungsmodus dimmt den Bildschirm vor dem Schlafengehen, damit die Augen geschont werden.

Auch bei steht -Sucht auf der Agenda. Anfang des Jahres kam die Forderung in dem Konzern auf, sich stärker auf die Smartphone-Sucht bei Jugendlichen zu konzentrieren. Und wenn CEO Tim Cook selbst zugibt, dass er zu viel Zeit mit seinem iPhone verbringt, klingt das fast schon wie eine Marschroute, sich des Problems intensiver anzunehmen. Apples Antwort heißt Screen Time, das ähnlich wie Googles “Digital Wellbeing” dazu beiträgt, die Nutzung des iPhones zu überwachen und gegebenenfalls einzuschränken. Die Entwickler haben neben einer Version für auch eine für Android entwickelt.

Zunächst das Gespräch suchen

Auch Facebook und Instagram interessieren sich für eine Überwachung des Nutzerverhaltens und wollen für ihre Zeitkiller Alarmfunktionen einbauen. Es ist zu begrüßen, dass die Player der Branche auf das Problem der übermäßigen Nutzung reagieren. Jedoch bleibt es fraglich, ob das Beschränken mittels einer App auf dem Phone der Tochter oder des Sohnes gut bei diesen ankommen werden. Wahrscheinlich wird der Nachwuchs eher mit Wut und Drama reagieren. Ziel sollte es sein, mit den Kindern über Smartphone-Sucht zu besprechen und die Problematik deutlich zu machen, ehe man das Handy der Lieben einfach limitiert. Schlussendlich sollte man sich klar vor Augen führen, dass das Smartphone womöglich unschuldig ist und die Probleme der Jugend woanders zu suchen sind. Wie vor 3000 Jahren haben Jugendliche auch heutzutage ähnliche Probleme. Und damals wie heute müssen Eltern das Gespräch suchen, um ihren Kindern zu helfen.

Quellen:

5000 Jahre Kritik an Jugendlichen – Eine sichere Konstante in Gesellschaft und Arbeitswelt, bildungswissenschaftler.de

Handysucht: Warum wir nicht mehr “ohne” sein wollen, 21.12.14, huffingtonpost.de

Der große Kampf gegen die Handysucht,07.08.18, faz.net

Geständnis des Apple-Chefs: Dieses Gerät nutzt Tim Cook viel zu häufig, 06.06.18, giga.de

Digital Wellbeing: Hier gibt es die Android Pie Wohlbefindlichkeits-App zum Download, 07.08.18

Facebook und Instagram: Revolutionäre Funktion soll auch gegen Handy-Sucht helfen, 02.08.18, hna.de

Carsten Thomas
Über Carsten Thomas 182 Artikel
Autor und Gamingnerd. Stets interessiert an Tech-Innovationen, Medienwandel und Technikutopien. Redakteur bei mobile zeitgeist.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.



Ich bestätige, dass die hier von mir eingegebenen persönlichen Daten in der von mobile zeitgeist genutzten Datenbank bis auf Widerruf gespeichert werden dürfen.