Rezension: ‚Twitter – Mit 140 Zeichen zum Web 2.0‘

tOeceL

Am Tag des Erscheinens des Buchs „Twitter – Mit 140 Zeichen zum Web 2.0“ von Nicole Simon und Nikolaus Bernhardt hatten wir schon drei Exemplare davon in unserem Adventskalender verlost. Auch ich erhielt ein Belegexemplar, welches ich nun endlich durchgelesen habe und ich muss sagen „Respekt!“.

Das Buch richtet sich sowohl an Newbies beim Twittern als auch an erfahrenere Twitterer. Beide können eine Menge lernen. In zehn Kapiteln werden Anwendungsmöglichkeiten, Techniken, Begriffe, Symbole, Einstellungen des eigenen Accounts, Integration mit anderen Diensten wie zum Beispiel Facebook, die Twittersphäre und das Twitterversum leicht verständlich erklärt. Viele Abbildungen und Beispiele von echten Tweets erleichtern gerade dem Laien den Einstieg. Spannend ist auch das Kapitel 9, in dem der Einsatz von Twitter im Unternehmen sehr anschaulich beschrieben wird. Sicherlich zu kurz, um nach der Lektüre sein Unternehmen gleich ins Twitterland zu werfen, aber ein sehr guter Einstieg um zu begreifen, dass Twitter eben nicht nur eine Spielerei für ein paar Geeks und Nerds ist.

Selbstverständlich gibt es ein Blog zum Buch, mit140zeichen.de, und das Twitter-Buch twittert natürlich: twitter.com/m140z.

Bin ich auch wirklich beeindruckt von dem gut lesbaren Stil, der klaren Gliederung und zumindest dem Versuch, die Größe des Twitter-Phänomens darzustellen, so fehlt mir doch der mobile Teil. Als ich mit Nicole sprach hatte ich noch nicht einmal Luft geholt, da gab sie zu, dass dieser Teil zu kurz gekommen sei, was sie sehr bedauert. Sie hat fest versprochen, dass, sollte es zu einer zweiten Auflage von „Twitter – Mit 140 Zeichen zum Web 2.0“ kommen, auch die mobile Nutzung von Twitter mit drin sein wird. Bei der rasenden Entwicklung, die Twitter derzeit an den Tag legt (nicht nur mobil), wird das Buch dann wohl mindestens doppelt so dick werden müssen. Bis dahin…das Buch kaufen und twittern.

Avatar for Heike Scholz
Über Heike Scholz 3402 Artikel
Nach über zehn Jahren als Strategieberaterin für internationale Unternehmen gründete die Diplom-Kauffrau 2006 mobile zeitgeist und machte es zum führenden Online-Magazin über das Mobile Business im deutschsprachigen Raum. Heute ist sie ein anerkannter und geschätzter Speaker und gehört zu den Influencern der deutschen Internet-Szene. Weiterhin ist sie Beiratsmitglied für die Studiengänge Angewandte Informatik und Mobile Computing an der Hoschschule Worms. Als Co-Founder von ZUKUNFT DES EINKAUFENS, begleitet sie die Digitale Transformation im stationären Einzelhandel. Sie berät und trainiert Unternehmen, die sich den Herausforderungen der Digitalisierung stellen und fördert mit ihrem Engagement die Entwicklung verschiedener Branchen und Märkte.

5 Kommentare

  1. Als glückliche Gewinnerinn wollte ich auch noch ein kurzes Statement abgeben!

    Obwohl ich es leider über die Feiertage nicht geschafft habe, das Buch komplett durchzulesen, bin ich absolut begeistert. Ich selbst bin Anfängerin und das Buch war ein perfekter Einstieg. Es zeigt tolle Beispiele auf und nimmt einem teilweise auch die Angst, einfach Dinge auszuprobieren. Wirklich Klasse!

    Spannend fande ich insbesondere die Vorstellung von Twitter-erweiternten Diensten. Über die wäre ich allein überhaupt nicht so schnell gestoßen.

  2. Auch ich als Gewinnern, habe das Buch vor kurzem erhalten und einige Kollegen beneiden mich nicht darum, sondern leisten auch ganze Überzeugungsarbeit, dass ich bald kein Newbie im Twittern mehr bin…

    Allerdings bin ich mit dem Buch lesen noch nicht ganz so weit wie ihr beiden gekommen. Aber das ist jetzt noch mehr Ansporn, es bald auch weiterzulesen.

1 Trackback / Pingback

  1. Twittern eigentlich Mobilisten? | mobile zeitgeist

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*