Post testet Frankieren mit dem Handy

mobile zeitgeist

Wie auf Inside Handy zu lesen ist, testet die Post ab sofort das Frankieren von Postkarten und Standardpost per Handy. Dabei sendet man ein vorgegebenes Stichwort per SMS an eine Kurzwahl und erhält im Gegenzug eine 12 stellige Nummer per SMS zurück, die auf dem Brief anzugeben ist.

Der Service soll über T-Mobile und Vodafone angetestet werden.

Ein nettes und praktisches Feature, aber warum so maßlos überteuert? Mit 85 bzw. 95 Cent + provderabhängigen Bestell-SMS Kosten kommt der Nutzer auf den nahezu doppelten Preis für eine reguläre Briefsendung.

Über den Autor: Robert hat an der Uni Würzburg Wirtschaftsinformatik studiert. Durch ein Praktikum gelangte er 2004 in die „Mobile Welt“ und den Bereich interactive TV. Als Freiberufler beschäftigt er sich neben e- und mCommerce Projekten seit ca. 2 Jahren intensiv mit dem Themen Mobile Advertising und Mobile Marketing. Aktuell ist er beratend und im Projektmanagement tätig.

Avatar for Gast-Autor
Über Gast-Autor 306 Artikel
Wir freuen uns über Fachbeiträge von Gast-Autoren. Infos dazu gibt es hier: Autor werden . Oder schreiben Sie einfach eine Mail an info@mobile-zeitgeist.com

1 Kommentar

  1. Eher suboptimal finde ich in solchen Fällen auch den Einsatz von Short Code und Keyword. Bei Promotion-Aktionen, wo beides auf einem Flyer steht, passt das super, aber so… Ich habe schon Probleme mir die Nummer der Auskunft zu merken. Glücklicherweise kann man die jetzt singen ;-)

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*