Pingeb.org stellt „Virtuelle Bibliothek“ unter CC-Lizenz

Klagenfurt gehört zu den wenigen österreichischen Landeshauptstädten, die über keine eigene Stadtbibliothek verfügen. Deswegen hatte das Kulturprojekt Pingeb.org die Stadt selbst vergangenen Sommer in eine riesige Bibliothek verwandelt.

pingebIn der ganzen City verteilt konnten Bewohner und Touristen an verschiedenen Stellen Musiktitel oder E-Books herunterladen. Dies geschah – wie üblich in der Offline-Welt – über QR-Codes oder NFC-Tags, auf denen das Smartphone lediglich aufgelegt werden musste, um den Artikel übertragen zu bekommen.

Nun hat Pingeb.org kürzlich die Technologie der Allgemeinheit unter CC-Lizenz zugänglich gemacht und dazu ein WordPress-Plugin entwickelt, welches erlaubt, auf einfache Art und Weise ähnliche Projekte zu erstellen und für seine Bedürfnisse anzupassen. Es muss ja nicht gleich hohe Literatur sein.
Den Code und die Doku dazu gibt es auf github.

Über Patrick Voelcker 286 Artikel
Patrick beschäftigt sich beruflich und privat seit 2005 neben der Webprogrammierung auch mit der Entwicklung von Mobile und Native Apps. Er ist Rich Media Innovation Specialist bei Google und Autor des Buches "Spiele programmieren für iPhone und iPad" (dpunkt-Verlag). Außerdem ist er Gastdozent an der Popakademie Baden-Württemberg und der Filmschule Köln. Auf Mobile Zeitgeist schreibt er dementsprechend hauptsächlich über Trends und Entwicklungen in Mobile Entertainment [XING]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*