PhoneGap: iPhone-Coding mit Javascript

mobile zeitgeist

Wer für das iPhone, Android oder Blackberry programmieren möchte, sich aber nicht dazu durchringen kann, eine neue Programmiersprache zu lernen, für den bietet sich das Open-Source-Tool „PhoneGap“ an, mit dem die Geräte ähnlich wie Widgets auf dem Desktoprechner programmiert werden können:

PhoneGap is an open source development tool for building fast, easy mobile apps with JavaScript.

If you’re a web developer who wants to build mobile applications in HTML and JavaScript while still taking advantage of the core features in the iPhone, Android and Blackberry SDKs, PhoneGap is for you.

Ein neues, höchst interessantes Tool, das es lohnt, weiter zu beobachten!

Avatar for Patrick Voelcker
Über Patrick Voelcker 286 Artikel
Patrick beschäftigt sich beruflich und privat seit 2005 neben der Webprogrammierung auch mit der Entwicklung von Mobile und Native Apps. Er ist Rich Media Innovation Specialist bei Google und Autor des Buches "Spiele programmieren für iPhone und iPad" (dpunkt-Verlag). Außerdem ist er Gastdozent an der Popakademie Baden-Württemberg und der Filmschule Köln. Auf Mobile Zeitgeist schreibt er dementsprechend hauptsächlich über Trends und Entwicklungen in Mobile Entertainment [XING]

4 Kommentare

  1. PhoneGap gehört, wie auch der Ruby basierte Wettbewerber rhomobile zu einer ganzen Reihe von Initiativen, mit denen eine Cross-Plattform Entwicklung für mobile Endgeräte erleichtert werden soll.

    Der Ansatz ist dabei überall ähnlich: Die Frameworks stellen einen Plattform spezifischen Wrapper um Web-Standards zur Verfügung, über den auch ein Zugriff auf Gerätefunktionen wie GPS Ortung, Adressbuch, etc. möglich ist.

    Mit PhoneGap entwickelte Anwendungen für das iPhone umfassen letztlich also immer Objective-C Code (der von PhoneGap zur Verfügung gestellt wird) sowie lokale Web-Ressourcen (HTML Dateien, Cascading Stylesheets, Images, etc.). Die Anwendungslogik selbst wird in JavaScript kodiert. PhoneGap stellt JavaScript APIs zur Verfügung, über die beispielsweise auf die iPhone Beschleunigungssensoren zugegriffen werden kann.

    Entwickler, die mit PhoneGap iPhone Projekte planen, sollten zurzeit allerdings Vorsicht walten lassen: Apple lehnt PhoneGap basierte Anwendungen für die Distribution über den App Store (die einzige legale Option) reihenweise ab. Begründet wird diese Haltung nicht.

    Das Problem ist so groß geworden, dass PhoneGap Entwickler Mike Nachbaur sich jüngst in einem offenen Brief an Apple wandte, der in der PhoneGap Gemeinde viel Unterstützung fand.

    Interessant in diesem Zusammenhang auch die vielen konkreten Fallbeispiele auf der PhoneGap Mailingliste.

    Darüber hinaus laufen PhoneGap basierte Anwendungen auf der letzten Beta des neuen iPhone Betriebssystems (Version 3.0) noch nicht. Sie stürzen beim Zugriff auf Gerätefunktionen einfach ab. Dies könnte einer der Gründe sein, warum Apple PhoneGap Anwendungen zurzeit sperrt, den iPhone OS 3.0 Beta Kompatibilität gehört seit einigen Tagen zur Anforderung an alle Anwendungen die über den App Store distribuiert werden.

    Es ist unwahrscheinlich, dass Apple sich zum Thema offiziell äußern wird. Das iPhone Developer Program verbietet Frameworks, die das nachträgliche Modifizieren von eingereichten und installierten Anwendungen über einen dynamischen Layer ermöglichen. Genau das geht mit PhoneGap allerdings relativ leicht.

    Es bleibt abzuwarten und zu hoffen, dass Apple mittelfristig keinen Hersteller Lock-in erzwingt, der über das aktuelle Maß hinausgeht.

    P.S.: Ich würde mich freuen, via Twitter die Mobile Zeitgeist Community besser kennenzulernen und freue mich auf regen Austausch.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*