Neuer Autor auf mobile zeitgeist: Martin Lawrence

MartinL

In den vergangenen Wochen hat Martin Lawrence (@mslawrence) hier auf mobile zeitgeist mit seiner wirklich hervorragenden Reihe „App Entwicklung in der Praxis“ für sehr große Aufmerksamkeit in unserer Leserschaft gesorgt. Also habe ich ihn gefragt, ob er nicht regelmäßig bei uns schreiben und Autor auf mobile zeitgeist werden möchte und zum Glück hat er „Ja“ gesagt. Also Herzlich Willkommen, Martin!

Drei Fragen an Martin Lawrence:

1. Du wirst als neuer Autor das Team von mobile zeitgeist verstärken und hast bei unseren Lesern mit Deiner Reihe „App-Entwicklung in der Praxis“ schon sehr viel Aufmerksamkeit erzielt. Was hat Dich bewogen, zu schreiben?

Ungeduld. Und vermutlich ein gewisser missionarischer Eifer. Ich wache jeden Tag auf und will schreien: „Leute, wacht auf, das Goldene Zeitalter ist da! Wer jetzt loszieht, kann reich und berühmt werden“ Naja, ganz so schlimm ist es zwar nicht, aber Du verstehst was ich meine. Ich hoffe, daß wir in Deutschland in dieser Zeit ein paar echte eigene Innovationen hinkriegen. Zwar bewundere ich die kalifornischen Unternehmen, die machen tolle Sachen. Aber ich möchte sehen, dass ein paar echt starke Ideen auch aus Deutschland kommen, und sich dann durchsetzen. Sowas wie früher SAP. Oder zuletzt Xing.

2. Auf mobile zeitgeist wirst Du das Thema Location Based Services betreuen und hierüber schreiben. Was fasziniert Dich an LBS und was werden wir von Dir zu lesen bekommen?

Naja, das Wissen über den aktuellen Standort ist ohne Zweifel nach Telefonie die wichtigste einzigartige Eigenschaft eines Mobiltelefons. Das, mit dem wir die meisten Innovationen bauen können. Schau Dir Foursquare an. Das wird furchtbar gehyped. Und ohne Zweifel ist die Kombination von Real-Life und Spiel großartig. Aber ohne GPS? Nicht denkbar. Augmented Reality. Dito. Wir stehen ganz am Anfang.

3. Noch am Anfang des Jahres sei die Frage erlaubt: Was sind aus Deiner Sicht die größten Trends in Mobile in 2010?

Drei Trends

Der erste Trend: Serendipity. Ein Wort, das kaum einer kennt. Heißt so etwas wie: Im Alltag zufällig auf eine richtig feine Sache zu stolpern. Das passiert, wenn eine App mich auf eine tolle Gelegenheit aufmerksam macht. Heute, an diesem Ort. Ein Event. Ein tolles Restaurant, das jemand gerade entdeckt hat. Eine Warnung vor einem Stau. Eine neue Radarfalle in meiner Stadt. Eine Baustelle. Ein lokales Sonderangebot. Ein alter Schulfreund zu Besuch in meiner Stadt. (Apple hat die Badges ja nicht einfach so gebaut)

Der zweite Trend: Playful Reality. Wer es schafft, mit seiner App Realität und Spiel zu verknüpfen, hat einen Gewinner. Die Facebook Apps, die laufen sind Spiele. Die Du aber, und das ist wichtig, mit ECHTEN Bekannten spielst. Oder wieder Foursquare. Real Locations, Virtual Game. Jedes Bewertungsportal, das gut läuft hat ein Spiele-Element. Schau Dir Yelp oder Qype an! BILD-Leser Reporter ist so ein Spiel (Haben die die Funktion eigentlich schon in Ihrer App? Wenn nicht, sollten sie!). Xing hatte, als es noch openBC hieß, eine sehr spannende Funktion, die Spielcharakter hatte.

Der dritte Trend: Content Crowdsourcing. Ev Williams und seine Kollegen bei Twitter haben es als Erste begriffen, Facebook hat es kopiert: wir wollen ständig irgend etwas loswerden. Und wir wollen, das jemand das, was wir loswerden dann liest, hört, anschaut. Beobachtungen. Toller Artikel. Witziger Spot.Hast Du schon gehört? Also, meine Meinung zu dem Film… Kurze Texte. Vielleicht submitted jemand ein Foto. Ein Video. Spricht eine Message. YouTube, Flickr. Selbstausdruck. Wer schlau ist, nutzt das für Crowdsourcing von Content.

Avatar for Heike Scholz
Über Heike Scholz 3371 Artikel
Nach über zehn Jahren als Strategieberaterin für internationale Unternehmen gründete die Diplom-Kauffrau 2006 mobile zeitgeist und machte es zum führenden Online-Magazin über das Mobile Business im deutschsprachigen Raum. Heute ist sie ein anerkannter und geschätzter Speaker und gehört zu den Influencern der deutschen Internet-Szene. Weiterhin ist sie Beiratsmitglied für die Studiengänge Angewandte Informatik und Mobile Computing an der Hoschschule Worms. Als Co-Founder von ZUKUNFT DES EINKAUFENS, begleitet sie die Digitale Transformation im stationären Einzelhandel. Sie berät und trainiert Unternehmen, die sich den Herausforderungen der Digitalisierung stellen und fördert mit ihrem Engagement die Entwicklung verschiedener Branchen und Märkte.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*