N900: Maemo und die Apps

Screenshot

„Wie verhält sich Maemo 5?“ und „Wie gut ist das Betriebssystem?“ war sicherlich der für mich bis dato spannendste Teil in meinen Tests. Schliesslich hat die Bedeutung, Bedienbarkeit und die Funktionen eines mobile Betriebssytems in letzter Zeit stark zugenommen. Referenzen auf iPhone OS 3.0 und Android erspare ich Euch.

Grundfunktionen eines mobilen OS

Das paradoxe an einem salopp formuliert guten Betriebssystem ist, dass es wenig bis gar nicht auffallen soll – quasi ein Hygienfaktor. So stand zuerst einmal die Überlegung, welche Punkte bzw. Probleme ich von einem Betriebssystem gelöst haben will und welche Erwartungen ich an ein modernes Betriebssystem habe. Für die folgende Liste erhebe ich in keinster Weise den Anspruch der Vollständigkeit, sondern sind dies meine persönlichen (Anwender)-Kriterien, die einen leichten Umgang mit einem Smartphone ermöglichen:

  • Stabilität: Abstürze oder Crashes sind nicht nur auf einem Computer ein Graus –  bei einem Mobiltelefon sind Sie schlichtweg eine Katastrophe
  • Multi-Tasking – wie geht ein Betriebssystem mit parallelem Arbeiten um
  • Benachrichtigungen
  • Konsistente Bedienung des GUI – wie schnell finde ich mich mit der UI zurecht
  • Applikationen von Drittherstellern (und das Verwalten dergleichen)

Bewusst verzichtet habe ich auf technische Kriterien, wie SDK Verfügbarkeit, APIs oder die Entwicklung von Maemo als Betriebssystem. Auch gehe ich nicht auf interne Details oder den Aufbau von Maemo ein. Schlicht und einfach, weil ich dafür zu wenig Einblick in maemo habe mir auch die fundierten Kenntnisse fehlen eine Aussage dazu machen.

Paralleles Arbeiten

Maemo 5 schlägt sich in der vorliegenden Version meines Erachtens nicht allzu schlecht. Es läuft soweit bereits stabil. Während meiner Tests konnte ich bis dato noch keinen Absturz oder Hänger verzeichnen. Die Kombination Maemo 5 und N900 Hardware reagiert durchgängig flott. Wie wahrscheinlich hinlänglich bekannt, bietet Maemo 5 echtes Multitasking, so wie man es vom PC gewohnt ist. Applikationen können parallel nebeneinander laufen. Holt man eine in den Vordergrund, laufen andere im Hintergrund weiter. Damit machen Dienste wie Skype erst richtig Spaß. So wird z.B. auch beim Öffnen der Kameraabdeckung eine eigene Applikation parallel gestartet. Zwischen dieser und anderen kann man beliebig hin und her wechseln. Im Task Switcher werden nicht nur Symbole der laufenden Applikationen angezeigt, sondern Live Previews des aktuellen Bildschirminhaltes dargeboten.

Sechs Applikationen parallel mit Live Preview

Benachrichtigungen gehören für mich deswegen in den auserlesenen Kreis der Kriterien, da diese über das gesamte OS funktionieren sollten. Eine nicht gelesene SMS, oder anderwertig verpasste Nachrichten, nur weil man auf diese nicht aufmerksam gemacht wurde, können einem schon sauer aufstoßen. Der obere Teil über Multitasking gibt schon einen Hinweis auf den Umgang mit Benachrichtigungen bei Maemo 5. Eingehende und ungelesen SMS, sowie verpasste Anrufe werden über ein eigenes Fenster, ein blinkendes Task Switcher Symbol und eine Blinkleuchte am linken unteren Geräterand signalisiert. Öffnet man den Task Switcher so werden SMS und Gestpräche in Form eines gelben Post-It angezeigt. Erinnerungen bzw. Alarme werden in der gleichen Art dargestellt.

Fazit: Diese Multitasking Implementierung, muss ich überrascht sagen, vermisse ich bereits jetzt am iPhone OS und auch auf Android Geräten.

Benutze mich!

Die Qualität des Graphical User Interface ist quasi das optische Aushängeschild eines jeden Betriebssystems. Mittlerweile kommt bei Maemo die GTK+ Library zum Einsatz, um bei der nächsten Version von maemo von qt abgelöst zu werden. Insofern sind die hier getroffenen Aussagen über das User Interface von Maemo äußerst vergänglich und sind mit Sicherheit mit der nächsten Version zu revidieren.

Am N900 stehen vier Desktops zur Verfügung, die mit Widgets gefüttert werden können. Programme laufen in eigenen Fenstern, die entweder Fullscreen oder mit der Statusleiste angezeigt werden. Obligatorisch ist das X zum Schließen der jeweiligen Applikation. Mit einem Klick in den unscharfen Hintergrund gelangt man jeweils einen Schritt zurück und hat dadurch seitens des OS die Notwendigkeit für eine physische Rücktaste ersetzt. Die Menüs empfinde ich persönlich als noch zu grob designed und auf gut österreichisch patschert. Das betrifft hauptsächlich das Design und die Bedienbarkeit, die meines Erachtens noch zu sehr am Desktop orientiert ist. Die Lernkurve ist trotzdem sehr steil – hat man mal den grundsätzlichen Aufbau (Desktop, Task Switcher, Programm Menü) verstanden und den Klick in den Hintergrund erlernt, findet man sich schnell zu recht. Die Menüs sind soweit konsistent gehalten, dass man bald erlernte Muster erkennt und anwenden kann. Zur einfachen Bedienung tragen indirekt auch die vielen OS-weiten Shortcuts bei, die man sich gleich von Anfang an einprägen sollte (sowie u.a. auch die schraubende Bewegung mit dem Stift für den Zoom im Browser, den man definitiv erlernen muss – diese Geste ist nicht intuitiv).

Eines der etwas unbeholfenen Menüs

Apps, Apps, Apps

Wie kein anderes Thema haben Apps die Mobilfunklandschaft in den letzten Monaten geprägt. Sucht man am N900 anfänglich nach einem AppStore so wird man vermeintlich gleich dreimal fündig. So bieten sich OVI Store, Maemo Select und der Programmmanager zur Installation von Applikationen an. Etwas verwirrend für einen Einsteiger, vor allem wenn man zentrale Lösungen wie den AppStore oder Android Market gewohnt ist. Die Verwirrung ist perfekt, da der OVI Store für das N900 noch gar nicht verfügbar ist, Maemo Select eigentlich nur eine Webseite mit ausgewählten Programmen ist und man unweigerlich wieder im Programmmanager landet. Eigentlich sind OVI Store und Maemo Select zu diesem Zeitpunkt nur Blendwerk – das Tool zum Finden und Installieren ist der Programmmanager, der Linuxerfahrenen bekannt vorkommen sollte. Ist es doch nichts anderes als eine Paketverwaltung. Für Neulinge sei der Prozess kurz erklärt.

Noch kein OVI Store fürs N900

Der Programmmanager verwaltet so genannte Programm Kataloge (Software Quellen), die man beliebig hinzufügen kann. Einige vertrauenswürdige Kataloge sind bereits von Haus aus vorkonfiguriert, so empfehlen sich allerdings für Neugierige einige weitere Quellen (z.B. der Extras devel Katalog). Aus diesen Katalogen lassen sich dann Pakete/Programme herunterladen. So wird man z.B. bei der ersten Installation von Firefox für N900 gefragt, ob man den Mozilla Catalog hinzufügen will. Über diese Kataloge werden dann auch Updates der jeweiligen Programme verteilt, wobei dies bei weitem nicht so hübsch geschieht, wie bei anderen OS. So sieht man zwar, welche neue Version verfügbar ist, welche Änderungen in der neuen Version enthalten sind, kommt allerdings nicht zum Vorschein.

Im Programmmanager kann man in unterschiedlichen Kategorien die Pakete/Applikationen nach Alphabet durchsuchen. User Reviews, Kommentare oder Ranglisten fehlen gänzlich, was dem Ganzen einen sehr nüchternen Eindruck verleiht. Inwieweit OVI Store hier noch eine Rolle spielen wird (Kauf und Empfehlungen) kann man bis dato nur erahnen. Die Anzahl der verfügbaren Applikationen haltet sich klarerweise noch in Grenzen. Finden kann man allerdings schon einiges Ausgefallenes – openSSH, xterm, dropbear ssh client, lightttpd oder auch ein wiicontrol (im Extras devel Katalog). Man erkennt an den vorhanden Paketen sehr klar die Herkunft aus der Linux Welt.

Der uncharmante Programmmanager

Zum Abschluss darf ich den Ball wieder an Euch spielen liebe Leser. Was sind Eure Erwartungen an ein modernes Smartphone OS? Fühlt ihr Euch von den vorhandenen Applikationen angesprochen, oder fehlen Euch wesentliche Helferlein?

Avatar for Philipp Nagele
Über Philipp Nagele 190 Artikel
Philipp Nagele war unter anderem Produkt Manager bei einem grossen und namhaften Mobilfunkbetreiber und gehört heute zum Team von Wikitude. XING.

12 Kommentare

  1. Ich wünsche mir von einem modernen Smartphone OS nicht unendlich viele Spaß-Apps, sondern dass möglichst viele Infos & Services der Plattform allen Applikationen zur Verfügung stehen und das sich die Apps so je nach Szenario nützlich untereinander vernetzen lassen.
    Erste Ansätze dafür sehe ich schon in den Berichten über das n900 (z.B. Firefox mobile, Skype & Chat-Integration).

    Beispiele, was ich mir wünschte:
    – Unified Search über alle App-Daten hinweg wie beim Palm OS (ist das auf dem n900 schon so gelöst?).
    – Ein Kalender, der meine Flugdaten zeigt und direkt aus dem Kalender erlaubt, zu checken, ob der Flug rechtzeitig sein wird. Gleichzeitig dynamische Anzeige des Wetters am Zielort.
    – Content transcoding für Daten-Apps abhängig von der aktuell gwählten Luftschnittstelle: Starke Kompression und geringere Qualität, wenn GPRS/EDGE, leichte Kompression, wenn HSPA / keine Kompression, wenn Wifi.
    – Batteriestatus steuert Funktionalität: Wenn die Batterie bald leer ist, Anhalten Batterie fressender Widgets auf dem Desktop.

    Weitere Aspekte, die alle Apps enablen sollten:
    – Offline-Funktionalität, auch für Browser-Apps. Keine Datenverluste, wenn die Verbindung abreißt, sondern intelligentes Caching und transparente Wiederaufnahme (HTML 5-Thema?).
    – Nahtlose Verbindung mobiler und stationärer Use Cases. Beginnen, einen Film am PC zu schauen und ihn dann nahtlos unterwegs auf dem Mobiltelefon fortzusetzen. Eine Webseite auf einem Laptop bookmarken und auf dem n900 leicht aufrufen (analog zu Mozilla Weave).

  2. Konkrete Wünsche wären:
    – Eine exzellente Maps-Applikation, auf dem gleichen Niveau wie Ovi Maps 3.0 oder aktuelle Google Maps für S60 5th edition.
    – Ein Browser mit Transcoding Proxy im Hintergrund, Einspalten-Umbruch & Einhandbedienung, z.B. Portierung von Opera Mobile / Opera Mini
    – Weitere 3D-Spiele auf dem gleichen hohen Niveau von „Bounce“. Ich fürchte aber, das kommt erst, wenn DRM in Maemo integriert wird…
    – Workflow-Tool & RAW Converter, mit Hilfe dessen ich Fotos meiner DSLR auf dem n900-Screen anschauen, raten & vorsortieren kann. Dazu Backup-Funktion, die es mir erlaubt, Inhalte meiner Speicherkarten auf eine mobile Festplatte zu sichern (geht das technisch mit dem USB-Anschluss des n900?).

  3. Wie du schon geschrieben hast ist das wichtigste bei einem Smartphone OS die Stabilität. Wer will schon ein Handy das ständig die Hacken hochreißt? Ich hatte persönlich bei meinem Handy noch nie das Problem, dass sie das OS verabscheidet hat. Jedoch hab ich einige im Freundkreis die ein E71 haben und es bei denne öfters mal abstürzt und das bei einem Businessgerät, wo sowas eher nicht passieren sollte.

    Ehrlich gesgat bin ich bei Handys garnicht so anspruchsvoll, da ich es nur Privat nutze, daher benutze ich sachen wie den Terminplaner sogut wie nie. Bei mir stehen Spielereien und nette gadgets eher im Vordergrund. Mein iPhone erfüllt da alle meine Wünsche restlos bis jetzt.

    Schön beim N900 finde ich das Multitasking, das geht im iPhone nur begrenzt (z.B. Musik hören und dabei mit safari surfen) sowas würde ich mir auch bei iPhone wünschen.

    So wie ich das in deinem Artikel rausgelesen hab sind wohl schon die überlebnswichtigsten Apps für das N900 vorhanden und sobald die verlinkung mit dem Ovi-Store klappt, wird wohl auch jeder zufriedengestellt sein :)

    Ich hoffe für die Zukunft, dass man z.B. das Nokia auch als Fernbedienung nutzen kann wie das iPhone. Finde diese total genial und habe mir erst vor kurzem Gedanken darüber gemacht und ein paar Wochen später gab es das, grandios.

  4. Hallo,
    ähnlich wie svenkoerber lege ich nicht wirklich viel wert auf Spaßapps. Für mich sind wichtig ein guter Kalender (da vermißt man wirklich den Kalender vom Psion) sowie ein Datenbank-Programm.

    Mit dem Kalender sollen Termine aller Art verwaltet werden können (insbesondere widerkehrende Termine die mit entsprechender Auswahlmöglichkeit bequem eingetragen werden können sollten) aber auch eine funktionelle Aufgabenverwaltung sowie Jahrestage sind mir wichtig.

    Fast noch wichtiger ist mir die Nutzung eines Datenbank-Programms. Auf dem Nokia 9500 hatte ich Smallbase im Einsatz und jetzt am E71 HanDBase. Ich erstelle mir dann selber Datenbanken für alle möglichen Zwecke. Exemplarisch sei mal genannt: Verwaltung von Trainingseinheiten, Login-Daten für verschiedene Webseiten, Datenbank mit wissenswerten Infos, etc. Streng genommen kann man da fast alles realisieren… Früher hatte ich eine Deutsch-Englisch Datenbank mit über 90.000 Einträgen im Einsatz, wobei man mittlerweile online nachschaut statt eine Datenbank zu nutzen. Ist sowas schon standardmäßig auf dem N900 dabei oder gibt es sowas als App? Ich hoffe doch sehr.

    Bei weiteren Apps bin ich nicht wirklich sehr anspruchsvoll.

  5. Natürlich leg ich auf die Stabililtät des OS besonderen Wert, wär ja blöd wenn grad dann das OS ausfällt wenn mans am meisten braucht.
    Auch die Arbeitsapps sollten nicht zu kurz zu kommen, z.B. kann man immer ein Schreibprogramm brauchen, wenn man sich mal ein paar Notizen machen möchte, oder wenn man im Unterricht mal sein Notebook nicht dabei, kann man mit geübter Hand dann ganz locker mit dem Handy mitschreiben.

    Aber auch die Unterhaltung sollte bei einem Phone nie zu kurz kommen. Mal ein paar Spiele, ein bisschen Musik, seine Lieblingsfilme und noch ein andere Sachen für die Stundenlange fahrt in den Urlaub sollten ja wohl auch auf so einen Handy sein. So ein richtiges Businesshandy soll das N900 ja wohl garnicht sein. Ich seh das N900 eher als absoluter Alltagsbegleiter das in jeder Situation eine Lösung liefern kann, das dir hilft die langweiligen Stunden auch noch irgendwie herumzubringen und dabei deine Termine noch immer perfekt im Griff zuhaben.

    Also, Maemo soll einfach ein volles Rundumpacket liefern! ;)

  6. Es muss ja auch nicht alles als App geben.
    Schick wäre auch die Möglickeit einzelne Bookmarks als Icon auf dem „Desktop“ abzulegen und so die optimierte Seite für Flüge, Bahnverbindungen, Aktienkurse etc. aufzurufen.
    Nur den Umweg über einen Browser finde ich umständlich!

  7. Oh … und wo ich den Begriff „Stabilität“ lese…
    eine gute Backup-Lösung finde ich auch enorm wichtig!
    So dass ich die Möglichkeit habe
    a) meine Nutzerdaten zu sichern und nach einem Crash o.ä. schnell wieder einzuspielen
    und b) auch nach einem Update nicht alle Apps neu installieren muss, sondern eine angelegte Sicherung zurückspielen kann,

  8. Multitasking gibt's ja z.B. beim BlackBerry schon länger!
    Interessant wäre hier in wie weit die Apps, die im Hintergrund laufen am Akku zehren??
    …und ob dies nicht einige Programmierer dazu verleitet ihre Apps nicht defaultmäßig zu schliessen, sondern nur in den Hintergrund zu verschieben und man Gefahr läuft 20 Programme gleichzeitig laufen zu haben, wenn man nicht darauf achtet das Programm explizit zu beenden

  9. wir schreiben das jahr 2011 und ich bin immernoch der meinung das es bislang kein besseres handy als das n900 gibtnbin u00fcber ein jahr besitzer vom iphone 3g gewesen und hab auch schon einige monate das iphone 4 benutzt aber was mir das n900 auf bezug preis leistung bietet. kann kein anderes smartphone mithalten!!!!!!ndas muss mal gesagt werden!nwer anderer meinung ist hat das schu00f6ne ding noch nicht in der hand gehabt

2 Trackbacks / Pingbacks

  1. Die mobile zeitgeist Top5 im November 2010 | mobile zeitgeist
  2. Jahresrückblick 2010 | mobile zeitgeist

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*