momit10, Hamburg

momit logo

momit10, Hamburg

Ich werfe meinen Hut in den Ring und engagiere mich bei der Organisation eines Mobile-Events. Meine Geschäftspartnerin und Freundin Ulrike Gagel und ich haben uns viele, viele Gedanken gemacht und eine Konferenz konzipiert, die einmal kein Branchentreff werden wird, sondern ein Ort für den Gedanken- und Erfahrungsaustausch der werbetreibenden Unternehmen. Mit der momit10 schaffen wir einen Konferenztag, an dem in einem wunderschönen Ambiete, dem Kai 10 in Hamburg, Entscheider der Werbe-, Medien- und Verlagswelt, der Automobilindustrie, des Handels, der Finanzwirtschaft, der Konsumgüter- und Tourismusindustrie auf kompetente Vertreter unserer Mobile Branche treffen, um über Antworten in diesen disruptiven Zeiten nachzudenken und zu diskutieren. Hierbei geht es uns weniger um die technischen Konzepte oder Selbstdarstellungen von Dienstleistern der Mobile Branche, als vielmehr um primäre Fragen, wie

  • Warum sollte heute Mobile Bestandteil einer jeden Marketing Kampagne sein?
  • Wie unterscheidet sich das Medium Mobile von den anderen und was sollte beim Kampagnendesign beachtet werden?
  • Wie können klassische Medien vom Einsatz mobiler Kampagnenelemente oder Services profitieren?
  • Welche Erfahrungen haben Unternehmen mit mobilen Kampagnen gemacht?
  • Wie ist der Erfolg messbar und welche besonderen Gesetze gelten für Mobile im Vergleich zu Online?
  • Ist Mobile Advertising die Cash-Cow der Zukunft und wie vermarkte ich meinen Content?

Das Referenten-Panel steht noch nicht final und wir werden es schnellstmöglich nachreichen. Sponsoren sind sehr willkommen, bei Interesse einfach eine Email an sponsor[at]momit10.de.

Preise und Konditionen für Teilnehmer

Early Bird vom 15.10.2009 bis 28.02.2010:
780,00 Euro pro Person zzgl. MwSt.

Normalpreis ab 01.03.2010:
980,00 Euro pro Person zzgl. MwSt.

Anmeldung

Bei Fragen zu Speaker-Slots, Sponsorship, Medienpartnerschaft oder Organisation bitte mir eine Email schreiben heike.scholz[at]momit10.de. Ich freue mich auf ein tolles Event!

Avatar for Heike Scholz
Über Heike Scholz 3371 Artikel
Nach über zehn Jahren als Strategieberaterin für internationale Unternehmen gründete die Diplom-Kauffrau 2006 mobile zeitgeist und machte es zum führenden Online-Magazin über das Mobile Business im deutschsprachigen Raum. Heute ist sie ein anerkannter und geschätzter Speaker und gehört zu den Influencern der deutschen Internet-Szene. Weiterhin ist sie Beiratsmitglied für die Studiengänge Angewandte Informatik und Mobile Computing an der Hoschschule Worms. Als Co-Founder von ZUKUNFT DES EINKAUFENS, begleitet sie die Digitale Transformation im stationären Einzelhandel. Sie berät und trainiert Unternehmen, die sich den Herausforderungen der Digitalisierung stellen und fördert mit ihrem Engagement die Entwicklung verschiedener Branchen und Märkte.

3 Kommentare

  1. Hallo Heike,

    ich finde die Konditionen für Teilnehmer aus drei Gründen überteuert:

    – die Konferenz findet zum ersten Mal statt, sodass keine Erfahrungswerte vorhanden sind der Qualität der Konferenz
    – das Programm steht noch nicht fest
    – Referenten stehen auch noch nicht fest

    Für so eine (unbekannte) Konferenz wäre ich bereit 50 € zu zahlen. Ich muss noch hinzufügen, dass ich Student bin ;)

    Grüße

    Birol

  2. Natürlich sind die M-Days, betrachtet man die Anzahl der Vorträge, Aussteller und Teilnehmer wesentlich größer als die momit. Wer also auf Quantität Wert legt ist sicherlich mit den M-Days unbestrittten besser beraten.

    Möchte man allerdings Brands und Entscheider von Marketingabteilungen in einem hochwertigen und moderierten Rahmen treffen und hieraus für sich wertvolle Geschäftsbeziehungen generieren, so ist man sicherlich mit der momit besser beraten. Denn hier geht es weniger um die Größe sondern um die Qualität des einzelnen Kontakts.

    So sind beide Veranstaltungen nur schwer miteinander vergleichbar, da sie unterschiedliche Kriterien und Ausrichtungen haben.

  3. Es gibt auch die M-Days in München. Ähnlich, größer, bekannter, kostet halb so viel. Andersherum: Worin besteht der Unterschied, weshalb der höhere Preis?

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*