Moblogging: Japaner bloggen lieber vom Handy aus

mobile zeitgeist

Das hätte ich nicht gedacht, dass mehr Posts auf Weblogs auf Japanisch (37%) verfasst werden als auf Englisch (36%). Auf Deutsch ist es immerhin ein ganzes Prozent. Und die Japaner bloggen mit über 50 Prozent vom Handy aus. Wirklich lesenswerter Artikel bei Japan Market Intelligence. Ein Auszug:

The Japanese love blogging. In fact, according to the Technorati 2007 „State of the Blogosphere“ report, Japanese is the #1 blogging language in the world, accounting for 37% of all blog entries posted on the Internet. English accounts for only 36% of all blog posts. Compared with the West, Japanese blogs tend to contain less serious discussion and debate. Instead, much more of Japanese blogging is on the fun and frivolous side, with entertainment gossip and cuisine-related sites consistently ranking high in popularity.

It’s also quite probable that Japan leads the world in mobile blogging. According to a recent survey, the mobile phone was found to be the blogging device of choice, being used by over two-thirds of bloggers in Japan. In fact, over a third of the sample stated that they only blog by mobile phone, while another 20% used both mobile phone and PC, while favoring the phone. The levels for favoring using a PC for blogging were lower.

This naturally leads to the question, what exactly is being written by these mobile bloggers? Well according to the aforementioned survey, nearly 70% of content involves diary entries/columns, followed by movies/television/music at 31%. In Japan, blogging is seen as a fun pastime … digital karaoke!

All this is helped by the fact that Japan is one of the most advanced markets in the world for mobile phone technology. The vast majorities of handsets are 3G, multimedia-enabled and connected to the mobile Internet 24/7. As this technology advances further, the range and speed of mobile blogging is likely to advance also, allowing bloggers to their transmit feelings and information from their spontaneous interactions with the world in realtime. This is where the market researcher starts to get interested!

Via

Avatar for Heike Scholz
Über Heike Scholz 3402 Artikel
Nach über zehn Jahren als Strategieberaterin für internationale Unternehmen gründete die Diplom-Kauffrau 2006 mobile zeitgeist und machte es zum führenden Online-Magazin über das Mobile Business im deutschsprachigen Raum. Heute ist sie ein anerkannter und geschätzter Speaker und gehört zu den Influencern der deutschen Internet-Szene. Weiterhin ist sie Beiratsmitglied für die Studiengänge Angewandte Informatik und Mobile Computing an der Hoschschule Worms. Als Co-Founder von ZUKUNFT DES EINKAUFENS, begleitet sie die Digitale Transformation im stationären Einzelhandel. Sie berät und trainiert Unternehmen, die sich den Herausforderungen der Digitalisierung stellen und fördert mit ihrem Engagement die Entwicklung verschiedener Branchen und Märkte.

5 Kommentare

  1. So erstaunlich sind diese 37% eigentlich gar nicht.
    Mobile Blogging passt einfach zum japanischen Lebensstil – die Japaner verbringen ja viel Zeit in den öffentlichen Verkehrsmitteln und schauen währenddessen Mobile TV, lesen mobile Bücher, spielen Handyspiele, … Da liegt es nahe, auch ein bisschen Tagebuch stattdessen zu schreiben, gerade nachmittags oder abends auf dem Nachhauseweg. Es handelt sich hierbei ja größtenteils nicht um schwierige politische Debatten.

  2. Genau. Das Nutzerverhalten der Japaner ist doch schon sehr viel anders als unseres. Dennoch fand ich es erstaunlich, dass es so viele Posts sind. Denn die ca. 127 Mio. Japaner schreiben mehr als die (wenn ich USA, UK, Australien etc. als Englisch-Sprechende zusammen fasse) rund 400 Mio. Menschen, die potentiell auf Englisch schreiben würden.

  3. Das die Japaner in Sachen Technik uns Europäer immer etwas voraus sind ist doch ein alter Hut :)
    Ich denk da nur an den Gamebereich…
    Aber wie das mit dem Bloggen per Handy gehen soll, bzw. ob das „Spaß macht“ – ich glaub eher nicht, fürs „viel schreiben“ ist mir die Handytastatur doch was zu winzig :)

    Gruß

  4. Mir ist die Tastatur an meinem N95 auch zu frickelig. Daher habe ich mir eine externe Tastatur zugelegt. Sehr feines Teil. Alternativ kann man natürlich auch per Sprache bloggen. Gibt da unter anderem von Spinvox ein entsprechendes Angebot. Habe es aber noch nicht ausprobiert. Vielleicht mache ich das mal mit einem Microblog.

    Aber wenn ich mir anschaue, wie schnell junge Menschen heute ihre Handytastaturen bedienen, dann muss ich mir eingestehen, dass ich offensichtlich zu alt dafür bin. ;)

  5. :D
    Ich würde sagen, dass die jungen Leute wirklich kein Problem haben einen kurzen Blogeintrag mühelos und flott mit dem Handy zu tippen.
    Betonung auf kurz!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*